Golfplatz-Imkerei

  • Auf dem Golfplatz besser keine Beuten aufstellen

    Viele Golfplätze müssen Ausgleichsmaßnahmen wg. ihrer Monokultur machen. Außerdem treibt sich -zumindest früher- das Klientel, welches 3€ Aufschlag für das passende Etikett auf dem Honig bezahlt: "Hole in one-Frühstücksaufstrich"

  • Auf dem Golfplatz besser keine Beuten aufstellen

    Viele Golfplätze müssen Ausgleichsmaßnahmen wg. ihrer Monokultur machen. Außerdem treibt sich -zumindest früher- das Klientel, welches 3€ Aufschlag für das passende Etikett auf dem Honig bezahlt: "Hole in one-Frühstücksaufstrich"

    Das ist echt quatsch- sorry- aber ein weitverbreitetes Vorurteil.

    Ein Golfplatz hängt landwirtschaftlich genutzte Fläche was Biodiversität angeht um Längen ab!

    Klar werden die Grüns intensiv gedüngt und gemäht, aber das ist nur ein kleiner Teil der Gesamtfläche.

    Ich habe Bienen auf dem Golfplatz stehen und finde es wunderbar! Und was ist schlimm daran, Honig endlich mal so teuer zu verkaufen, wie er wirklich wert ist...


    Das musste sein, sorry. Bitte zurück zum Thema.

    Beste Grüße

    Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Jule : Was ist Quatsch? Das es Ausgleichsmaßnahmen für Golfplätze gibt? Eine kurze Internetsuche zeigt diverse Beispiele! Auch ich halte Golfplätze für viel bieneninteressanter als Maismonokultur. Ich habe außerdem einen angepassten Honigpreis gar nicht negativ bewertet. Hast du was in falschen Hals bekommen, oder verstehe ich dich nicht?

    Ich kenne zwei Golfplatzimker, die auch sehr glücklich mit diesen Ständen sind.

  • Mir war das zu pauschal mit dem Reiz- Wort Monokultur- genau das ist es ja nicht!

    Selbst die Rasen Sorten sind nicht nur eine Sorte... ,-)


    Ohne es geprüft zu haben, gehe ich davon aus, dass sich Ausgleichsmaßnahmen auf Gebäude und Wege beziehen....


    Alles wird gut!

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hallloooo! ihr zwei...

    Es ging nur um den netten Schreibfehler. :)Wenn du Bienenbeuten auf die Greens stellst, werden auch die Golfer nicht begeistert sein. Und von wegen guter Honigverkauf. Die meisten Honigliebhaber sind bei den Golfern nicht zu finden. So zumindest meine Erfahrung.

    Aber all das findet nicht am Balkongeländer statt...

  • Und von wegen guter Honigverkauf. Die meisten Honigliebhaber sind bei den Golfern nicht zu finden. So zumindest meine Erfahrung.

    Um mal weiter OT zu bleiben bin ich weiter über diverse Golfclub-Seiten gesurft.

    • Scheinbar hat jeder Golfclub seinen eigenen Imker
    • Wenn Preise veröffentlicht werden sind diese nicht schlecht: Untergrenze 6EUR fürs 500g-DIB-Glas. Aber auch mal 8,50 für 320(!)g, vermarktet als greenbee-Honig
  • Aufgrund eines Schreibfehlers im Thread Balkonimkerei kam es zu einer kurzen Off-Topic-Diskussion zur Golfplatzimkerei. Dieser wurde von hartmut wegen oT gelöscht. Golfplatzimkerin Jule betonte die Bienentrachtwertigkeit von Golfplätzen im Vergleich zur sonst üblichen Landwirtschaft. Berggeist sagte, dass die Golfer aber keine gute Honigkäufer seien. Vor meinem letzten gelöschten Beitrag habe ich mal ein wenig im Internet nach Honig, Imker, Bienen in Kombination mit Golfclub gesucht und war überrascht: Scheinbar jeder Golfplatz hat einen Imker und die Honigpreise sind nicht schlecht: Untergrenze war ein 500g-DIB-Glas für 6EUR und der von mir entdeckte Höchstpreis war ein speziell gelabelter "greenbee" mit 8,50EUR für 320(!)g (Irgendwo gab es mal einen Thread, dass so krumme Gewichte ein Marketinginstrument für höhere Preise sind, mangels direkter Vergleichbarkeit). Ich selber kenne zwei Golfplatzimker, die durchweg begeistert sind: Bienentracht, Vanadalismussicher und guter Honigabsatz.

  • Hallo, ich stehe auch auf dem Golfplatz, der Honig wird im Clubhaus verkauft. Einwandfrei kann ich nur sagen, viele Blühwiesen Linden etc.

    Bis bald

    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Ich weiß ja nicht auf welchen Öko-Golfplätzen ihr eure Bienen stehen habt, aber hier wäre das garantiert nicht besser als wie mitten im gebeizten Maisfeld zu stehen. Schon mal mit einem Greenkeeper gesprochen, wie oft der Pestizide ausbringen muss? Ich bekomme da immer Gänsehaut und Bauchschmerzen (jep, als Gärtner kommt man auch mal mit Greenkeeper ins Gespräch). Keine Angst, soll kein Angriff sein, doch viel eher ein Beitrag zum Nachdenken.

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Hallo, bei mir wird nur mit Algenlösung usw. Gedüngt und bekämpft. Etwas anderes dürften die auch nicht. Die Flächen zwischen die Spielbahnen sind mit Bäumen und Blühwiesen bepflanzt.

    Bis bald Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Ja und Nein.

    Es ist absolut richtig, dass der kurz gemähte Rasen um die erfordertliche Qualität zu erreichen einer intensiven Bearbeitung bedarf.

    Da ich früher Pflanzenschutzmittel verkauft habe, war der Greenleeper ein guter Kunde von mir. Als ehemaliger Landwirt war er mir ja schon bekannt.

    Allerdings besteht ein Golfplatz nicht nur aus englischen Rasen. Ein guter Golfplatz besteht ein mehreren Zonen. So wechseln sich Baum, Busch, hohes Gras etc ab.

    Also normalerweise keine Agrarwüste. Da meist der Wasserbunker dazu gehört, haben die Bienen immer Wasser.

    Ob man da seine Bienen hinstellen möchte, muss jeder für sich entscheiden.

    Mein "Klientel"' ist es jedenfalls nicht.

    Allerdings hat sich in dem Bereich in den letzten Jahren viel geändert.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Die Blühflächen auf Golfplätzen werden nach "Optik" eingesät, nur nachrangig nach Nektar od Pollenspender. Auch wenns anders kommuniziert wird. Die Luftbildaufnahme eines Golfplatzes zeigt überwiegend grüne Wüste. Die Aktionen mit "Natur" und Zertifizierung zu werben, begründen sich ja auch diesem keimfreien Wohnzimmerteppichgrün, das in die Kritik geraten ist.

    Ist Greenwashing und sonst nichts.

  • Es hat sich in den letzten Jahren viel getan in Richtung Umweltbewusstsein auf Golfplätzen, und wie immer, darf man nicht alle über einen Kamm scheren.


    Unser engagierter Greenkeeper arbeitet viel mechanisch ( was die Golfer bedingt cool finden) und setzt organische Dünger ein...

    Auf gut gepflegten geschlossenen Rasenflächen kann sich kaum "Unkraut" ansiedeln, welches bekämpft werden muss.


    Wir wissen alle, dass die Bienen viel weiter fliegen, als der Platz groß ist, aber die bereits genannten Teiche und Biotope sind eine große Bereicherung- zumal wir in einer trockenen Gegend leben.

    Ich schätze vor allem die Bäume und Sträucher, sowie die -klar nach optischen Gesichtspunkten- angelegten einjährigen Blumenwiesen.


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.