Bienenfreundlicher Baum

  • Hallo Zusammen,


    Welcher von diesen Bäumen wäre für Bienen am sinnvollsten?


    - Spitzahorn

    - Rotbuche

    - Hängebirke/Sandbirke

    - Traubeneiche

    - Schwarzpappel

    - Stieleiche

    - Bergahorn

    - Winterlinde/Sommerlinde

    - Flatterulme


    Der Hintergund ist, ich darf einen Nadelbaum abholzen, muss dafür einen dieser Bäume pflanzen.


    Gruss aus Haburg

  • Der Hintergund ist, ich darf einen Nadelbaum abholzen, muss dafür einen dieser Bäume pflanzen.

    Ein Baum ist doch nichts! Nimm Obst, dann hast Du wenigstens fette Erträge:)

    Danke, darauf wäre ich nie gekommen ;)

    Nur ist es so wenn Du einen Baum der unter Schutz steht fällen möchtest, Du von den Beamten eine Auflage bekommst, welche bestimmt was Du als Erstatz pflanzen darfst, ist zumindest in Hamburg so.


    Aber keine Sorge, Obstbäume sind auch vorhanden.


    Die Frage habe ich nur gestellt, weil wenn ich schon so einen komischen Baum pflanzen muss, dann schon einen wo Die Bienen das meiste von haben.

  • Winterlinde, lange nix, dann die Ahorne, dann die Sommerlinde. So in der Reihenfolge. MEINE Meinung. Ahorn läßt sich dabei von den genannten am schwierigsten unterpflanzen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Der folgende Baum steht zwar nicht in Deiner Aufzählung, ich würde aber fragen ob er nicht trotzdem

    möglich ist : Schnurbaum !

    Er ist ein idealer Trachtbaum, verträgt den Klimawandel und wird deshalb von vielen Kommunen als Straßenbaum eingesetzt.

  • Unter den Voraussetzungen, die du hier ansprichst, bin ich nahe der Meinung von rase . Winterlinde ist ein toller Trachtbaum, auch sonst ein schöner Baum. Sommerlinden sind bei uns häufig sehr viel weniger beflogen, das variiert aber sehr stark. In manchen Jahren sehe ich fast keine Biene drin, in anderen summts und brummts. Kommt wohl auch auf den Grundwasserstand und/oder Boden an. Im Alter ein noch schönerer Baum als die Winterlinde. Wirst es aber vermutlich nicht erleben.;)

    Bergahorn ist ein Verlierer des Klimawandel. Das sieht man hier bei uns schon ganz gut. Die, die an eher schlechten Standorten bisher gut zurecht kamen, leiden jetzt die letzten beiden Jahre sehr. Diese waren von Trockenheit und Hitze geprägt, wobei das letzte Jahr deutlich schlimmer war als das heurige diesbezüglich. Da muss der Standort dann schon passen.

    Spitzahorn ist bei uns hier deutlich trockenheitsverträglicher. Auch ein guter Trachtbaum. Hab aber das Gefühl, das er nicht gerade sturmfest ist. Jedenfalls lagen beim Herbststurm 2017 auffällig viele Leitäste am Boden.

    Die anderen sind imkerlich wenn überhaupt pollenmäßig interessant.

    Was noch zu bedenken ist, wann du für dich einen Trachtbaum für wichtig erachtest. Spitzahorn blüht relativ früh im Jahr, Bergahorn im Frühsommer, und die beiden Linden im Hochsommer.

    Viel Spaß beim Auswählen und Pflanzen. :)

    Ach, ich bräuchte ein noch größeres Grundstück. Gibt so viele tolle Sachen.


    Viele Grüße,

    Oliver

  • Moin,


    Linde all the way. Ob Sommer oder Winter würde ich davon abhängig machen, welche Lindenart in deiner Ecke dominant ist, und dann die andere Pflanzen.


    Achso, Gründe:


    - Linden sind ein Stück Kulturgut


    - Linden kommen mit trockenem und heißem Wetter relativ gut zurecht


    - Niemand parkt freiwillig darunter


    - Linden sind hervorragende Trachtpflanzen


    Lindenbegeisterte Grüße


    Peter

  • Pflanze Bienenbäume und deine Bienen danken es Dir.;)

    Habe selber zwei Stück von diesen. Stelle wenn sie Blühen, meinen Liegestuhl darunter . Ein Traum.


    Freundliche Grüße drohnenfreund. 368

    Wenn man die Fragestellung nicht gelesen (oder verstanden) hat, ist die Beantwortung auch schwierig.


    Ich würde eine Ahorn- oder Lindenart in Abhängigkeit des Standortes wählen.


    Grüße vom Apidät

  • Der folgende Baum steht zwar nicht in Deiner Aufzählung, ich würde aber fragen ob er nicht trotzdem

    möglich ist : Schnurbaum !

    Nuja. Wenn die schon Baumschutzverordnung mit vorgeschriebenen Bäumen haben, die mir alle so ziemlich einheimisch klingen, sehe ich eher wenig Chancen. Fragen kann man natürlich mal.


    Ulme ist ja hübsch, nur ob die Freude lange anhält, nachdem wir ja inzwischen mit dem Ulmensplintkäfer beglückt sind?


    Linde finde ich auch cool wegen Lindenblütentee. Da hast Du auch was davon.:)

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Verstehen schon,,, ;) Wollte das er Bienenbäume pflanzt. Den Bienen zu Liebe.:)


    Freundliche Grüße drohnenfreund 368,

  • Also da die Bäume in der Regel vorgegeben werden, macht es nun wenig Sinn, dem Fragesteller alle möglichen Alternativen zu benennen.

    Zunächst wäre es auch sinnvoll zu erfahren, wie die Standortbedingungen sind denn ehrlich gesagt macht ein Baum erfahrungsgemäß erst in so 30 Jahren richtig Sinn...da muss man das also wohl überlegen.


    Von der Liste kommen eigentlich nur die Linden und Ahörner in Betracht so in Sachen Bienen - allerdings solltest Du mal klären, ob es nicht eine andere Linde sein darf. Henryana...oder wenigstens eine Silberlinde (oder Du tauschst das Etikett in der Baumschule ;-))


    M.