Bienen auf Hortgelände aufstellen ?

  • Ich betreue Bienen an einer Schule.

    Die Kinder selbst sind wirklich kein Problem, wenn die Bienen so stehen, dass man nicht genau in deren Nähe tobt oder der Ball immer genau dorthin fliegt. Das gilt sicher auch für Hortkinder auf dem dortigen Gelände. Gelegentlich wird es aber Stiche geben, wenn einer auf eine Biene in der Wiese tritt und das sind dann sicher immer genau deine von dort. Das kann dann ein Problem werden.

    Wenn dir der Platz gut und ausreichend sicher erscheint, würde ich mit Gemeinde/Hort noch die rechtlichen Fragen klären. Es ist vermutlich ein wichtiger Unterschied, ob du die Bienen (von Hort/Gemeinde) dort betreust (ehrenamtlich/Aufwandsentschädigung) oder deine Bienen dort (gegen Miete/gratis) hinstellst. Falls es da eine gute Lösung gibt, würde ich es machen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Moin, moin,


    ich meine auch, das sollte gehen. Eventuell lässt sich aus so einer Hortgruppe ernstlicher Imkernachwuchs rekrutieren.


    Wir haben seit Jahren Bienen auf einem Schulgelände, Förderzentrum G., und ernten mit den Kindern und besuchen die Bienen. Dort sind die Kinder verschleiert, ich nicht.


    Auch in der Arche Warder gehe ich mit Schulklassen und Kindergartengruppen an die Bienen und dort sind die Kinder in der Regel nicht verschleiert. Bisher gab es einen Stich, bei der Ernte, das Kind hat "Au!" gesagt, ich habe den Stachel entfernt und ein zerkautes Spitzwegerichblatt empfohlen. Nach einer halben Stunde sah das aus wie ein Bienenstich...

    Wir gucken immer erstmal von vorne auf das Flugloch, ich setze mich neben die Beute und erzähle von den Bienen und von dem, was die Kinder da sehen. Dabei entscheide ich, welches Volk ich wie weit öffnen werde, und das tu ich dann. Abhängig von der Tagesform der Bienen und von den Kindern und ihrer Tagesform. Honig aus der bienenbesetzten Wabe zu naschen oder ein Volk durchsehen oder beides... Ernte braucht natürlich Vorplanung.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hort ist in der Regel 1.-4. Klasse, also zwischen 6 und 10 Jahre alt. Nur wenige (freie) Schulen haben Hort bis zur 6. Klasse.

    Nebenbemerkung: Kinder sind wesentlich weniger unberechenbar als Erwachsene...

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Eigentlich schade, dass sowas nicht geht.

    Für unsere der Natur entfremdeten Kinder gibt es doch nichts besseres.

    Ein Volk habe ich gleich an meinem Grundstück stehen.

    Nur ein weiß-rotes Band in etwa 2m Entfernung grenzt das ganze ab.

    Die Kinder akzeptieren das.

    Manchmal sitzen ein paar Kinder außerhalb der Begrenzung und schauen dem Treiben am Flugloch zu.

    Und geht so nun schon 3 Jahre ohne Vorkommnisse.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Wirklich schade, biete halt mal an dass sie Dich im Mai, wenn es schön ist am Stand besuchen. Dann könnt Ihr Euch mal vorsichtig beschnuppern.

    Vielleicht kommt ja doch noch beiderseitig der Wunsch nach mehr auf?

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Es ist ja nicht so als das ich nicht wollte, aber eine evtl. Streitigkeit über Anwalt und so will ich eigentlich vermeiden. Wäre auch extrem schlecht wenn eines der Kinder gestochen würde und einen anaphylaktischen Schock erleidet. Da wäre dann vermutlich die Hölle los.

  • Hallo Chris,

    wenn du mein Profil gelesen hast, weist du, dass ich vom Fach bin.

    Mit der wachsenden Zahl an Helikoptereltern würde ich es heute nicht mehr machen. Diese Eltern zerren dich beim ersten Stich vor den Richter. Leider nimmt diese Gattung Eltern immer mehr zu. Meine Schule ist im ländlichen Raum, da könnte es noch gehen.

    Mein Rat: stelle die Bienen in der Nähe auf, gehe gelegentlich mit den Kinder dorthin und gut ist es.


    Gruß

    Werner

  • Das blöde ist, dass nur ein Elternpaar negativ eingestellt sein muss und man hat Schwierigkeiten.

    Die Besuche am etwas entfernten Stand sind sicher die beste Lösung. Da brauchen ja auch dann nur auch nur die Kinder mit, die das auch wirklich wollen und dürfen.

  • JA, leider ist dieses Projekt jetzt beendet.

    Ein alternativer Stellplatz in der Nähe wäre eine Möglichkeit, werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen und suchen.

    Danke Euch für eure hilfreichen Tipps. :thumbup:

  • Lass den Kindergarten zu dir kommen (Meine Frau hat ein entsprechendes Infoblatt gemacht und nur alle Kinder mit Zustimmungsunterschrift der Eltern, ohne Allergie durften kommen) und lade die Kinder mit Eltern zum Sommerfest des Imkervereins ein.

    (Ob da welche gekommen sind kann ich nicht sagen - ich stand hinterm Grill.)

    ULI

    Genieße das Leben.

    Sei Dankbar und Glücklich.