Eintragen von Honig nach Varroabehandlung

  • Und was könnte man bei bla bla für einen Sinn herauslesen?

    Es gibt mittlerweile Forschungsarbeiten über den Polleninhalt und die Mengen, welche durch Spättrachten eingetragen werden.

    Die Spättrachtsituation ist auf Kilometer stark unterschiedlich.

    Es ist jedoch kein Lokal begrenzter Effekt, da dies über tausende Km ein Problem darstellt welches an bestimmten Standorten aufkommt.

    Der Zusammenhang mit der Gründüngung, bzw Bodenverbesserung, liegt nahe.

    Die Nachtfröste kommen später, Mähwiesen, welche nur einmalig gemäht werden könnten werden ein zweites Mal bewirtschaftet, alles Situationen welche den späten Trachteintrag unterstützen.

    Dass es Massensterben im Winter 18 /19 in solchen Gegenden gab wird teils auf den PSM Eintrag, wie auf die verhonigt en Brutnester, bzw den damit verbundenen Brutstop als Ursache geschoben.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Aber Du kannst gerne fragen, dann erkläre ich Dir was Du nicht verstanden hast.

    Die Sache zwischen "Die" und "Völker" war irgendwie unverständlich geschrieben. Wenn du da noch mal etwas verständlicher drauf eingehen und es mir erklären könntest? Oder gilt das Angebot nur für Ilu?

    Hihi, made my day! ;-)

    Werter Ilu:

    MUSST DU LEST ER LANGSAM DANN VERSTEHT ER AUCH WAS SPRICHT ER.

    Ist jetzt nicht unbedingt eine qualifizierte Antwort auf meine Bitte um Klarstellung.


    moniaqua : Ich will hier keineswegs jemanden beleidigen oder herabwürdigen und bin selbst kein Freund des oft rauen Tons hier im Forum. Aber ich bin in freiwillig hier, um was zu lernen und im Rahmen meiner begrenzten Möglichkeiten auch mal einen Kommentar abzulassen.

    Das heißt, dass ich auch alle Beiträge freiwillig lese. Und seitenlanges "Geschwafel", das semantisch und syntaktisch (von Inhalt rede ich hier noch gar nicht) nicht der Norm entspricht und entsprechend schwer verständlich ist, will und muss ich nicht lesen. Ich hatte einfach voraus gesetzt, dass es vielen so geht und wollte deshalb Freebee16 darauf hinweisen, dass seine Beiträge mehr Aufmerksamkeit finden, wenn man sie verstehen würde.

  • Ich will hier keineswegs jemanden beleidigen oder herabwürdigen und bin selbst kein Freund des oft rauen Tons hier im Forum.

    Das hatte ich auch so nicht aufgefasst, alles gut :)


    Ich kenne nur einige LRSler bzw. Legastheniker, die sich wirklich einen abbrechen, verständlich zu schreiben. Witzigerweise schreiben die manchmal tatsächlich besser als so mancher ohne die Diagnose...


    Den einen Satz, den ich "übersetzt" hatte, hatte ich gelesen, bei den anderen Sachen war es mir ehrlich gesagt auch zu blöde. Ich hatte/habe derzeit einfach die Energie nicht. Sonst bin ich es eben gewöhnt und wenn einer wirklich nicht besser kann, lese ich auch mal genauer. Das Dumme ist, man weiß nie, ob es wirklich nicht können oder nur Schludrigkeit ist.

  • Aber bei Senf ist es wohl wie beim Efeu, er kristallisiert angeblich zu knallhartem Futter aus. Wenn die Bienen bei Kälte da ran müssen, dann verhungern sie zur Not darauf.

    Macht da zum Glück wenig Probleme, und kristallisierter Honig ist zum Glück auch kein echtes Hindernis beim Überwintern. Selbst Rapshonig wird verwertet.

  • Aber bei Senf ist es wohl wie beim Efeu, er kristallisiert angeblich zu knallhartem Futter aus. Wenn die Bienen bei Kälte da ran müssen, dann verhungern sie zur Not darauf.

    Macht da zum Glück wenig Probleme, und kristallisierter Honig ist zum Glück auch kein echtes Hindernis beim Überwintern. Selbst Rapshonig wird verwertet.

    Aber nur, wenn sie während des Verbrauchs des harten Honigs Wasser holen können, oder?

  • Nein, das ist eine alte Mär.


    Warum auch, Honig vor der Kristallisation hat 16% Wasser, durch die Kristallisation verliert er es ja nicht. Dazu kommt dann noch das Honig hygroskopisch ist, und d.h. an der Oberfläche feucht genug ist damit er aufgenommen werden kann.


    Wenn das Futter im Winter knapp wird, kann man ja sogar Problemlos mit Zucker nachfüttern, und der ist wirklich Trocken.