Haltbarkeit Sirup im Tank

  • Ich habe gerade in der Metro einen 25kg-Sack Traubenzucker gesehen (Glukose). Preislich wie normaler Zucker.

    Wie viel hast Du dafür gezahlt, ich habe früher einen 25kg Sack Zucker für 10,40€ brutto pro Sack gekauft, aber im letzten Jahr habe ich die nicht mehr für diesen Preis angeboten bekommen... ;-) - momentan liegt der 25kg Sack brutto bei vielen bei ca. 25€ (+/- je nach Abnahmemenge - da sind sogar 25 * 1kg Päckchen bei Netto billiger)

  • momentan liegt der 25kg Sack brutto bei vielen bei ca. 25€ (+/- je nach Abnahmemenge - da sind sogar 25 * 1kg Päckchen bei Netto billiger)

    Ja, so die Drehe knapp 25€.
    25*1kg ist beim Discounter billiger, klar, aber es sind halt 25 Päckel... Vier Säcke aus der Metro sind okay, aber mit 100 Tüten Zucker beim Aldi an der Kasse, das macht man bestimmt nicht oft.

    Es ging auch mehr um die Frage, ob Glukose was bringt oder vllt. sogar schädlich, weil sie zu einseitig vom Zuckerspektrum ist.


    s.

  • Es ging auch mehr um die Frage, ob Glukose was bringt oder vllt. sogar schädlich, weil sie zu einseitig vom Zuckerspektrum ist.

    Zu einseitig, schätze ich, insbesondere Glukose. Es wäre zumindest weit ab von jeglicher Honigzusammensetzung und die wollen wir ja möglichst gut kopieren.

    Ein zu hoher Fructosegehalt ist ja bekanntlich auch nicht zu gut.

    Wenn das schon stimmt...?:/

    Wobei der Nachweis oder die Begründung ja noch aussteht.

  • Ich habe gerade in der Metro einen 25kg-Sack Traubenzucker gesehen (Glukose). Preislich wie normaler Zucker.
    Der muss ja nicht mehr invertiert werden, sollte also gut gehen. Hat das schon mal jemand gemacht?


    s.

    Lies' Dir bitte mal meinen vorigen Beitrag durch... Dann hast Du die Antwort.

  • Guten Abend!


    Auch hierzu hat ein großer Imker aus den USA einige Videobeiträge erstellt.
    Bisher finde ich die Erklärungen des Herrn Binnie sehr schlüssig und nachvollziehbar und er kann auf eine lange Erfahrung zurückgreifen.

    Zwei Videos passen besonders zu diesem Thema:


    Feeding bees Part 2

    In diesem Video erklärt er einiges zu Fütterern, Futterzusätzen (Ich glaube, dass B. Heuvel da auch mal was erzählt hat und recht angetan war.) und er erwähnt auch, dass man Chlorbleiche zusetzen kann, um dem Verderb entgegenzuwirken. Ich selbst bin davon nicht wirklich überzeugt und sorge mich da um die Bienen, aber er sagt, dass er das selbst auch erfolgreich praktiziere und blendet auch dementsprechende Zitate aus der Fachliteratur ein.
    Feeding bees Part 3

    Hier erklärt er die Unterschiede zwischen den Futterarten und sagt auch einiges zu dem ,,Weizen-Sirup“. Er stellt außerdem die Fütterer vor, die er in seinem Betrieb verwendet.


    Er hat noch einige andere Videos auf seinem Kanal, in denen er Pollenersatzfütterung, Weiterführendes zur Fütterung mit Sirup oder auch das Anmischen von großen Mengen Saccharose-Sirup in seinem Betrieb zeigt/erklärt.
    Insgesamt halte ich all seine Beiträge für sehr sehenswert.

  • Franzi, ich sagte : "sagen wir mal", es ist eigentlich noch mehr, meine Kumpels haben diesen Blöden Schein für den Grosshandel eben nich, und es kommt mir nich drauf an, ob ich ne Pallette mehr mit bringe. Hab eben nich mehr wie 55c bezahlt... bischen weinen "arme Imker" und so... könnte klappen:saint:


    Ja Bernd, die mögen das:)

    Invertieren tu ich nicht, gesunde Völker machen das problemlos selber. Musst halt nicht die Schüssel randvoll machen. Für meinen Verstand ist invertieren schon wieder Peppeln.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Nun gut, ich habe invertieren auch nur so verstanden, das die Bienen es nicht selbst machen, sondern durch die Enzyme aus dem Speichel der Biene die Konvertierung in Gang gesetzt wird, ähnlich den Enzyme der Hefekulturen.


    Da werde ich statt Apfelessig mal Honigessig probieren.

    Welches Mischungsverhältnis hast du angewendet?


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Das ist doch ganz einfach. Bei kleinen Mengen fülle ich einen Behälter zur hälfte mit "kaltem" Wasser und fülle anschließend soviel Zucker nach, bis der Behälter voll ist. Dann verwende ich einen Besenstiel und rühre von Hand um. Nach 12 Stunden nochmal umrühren und Füttern, fertig.

    Bei größeren Mengen mache ich es genauso, nur das Rühren mache ich dann mittels Pumpe. Wenn ein bissel mehr Wasser rein kommt, kein Problem, die Immen machen dass schon. Nachteil ist, dass man die Behälter umgehend reinigen muss, sonst gibt dass Schlieren.

  • und er erwähnt auch, dass man Chlorbleiche zusetzen kann, um dem Verderb entgegenzuwirken. Ich selbst bin davon nicht wirklich überzeugt und sorge mich da um die Bienen, aber er sagt, dass er das selbst auch erfolgreich praktiziere und blendet auch dementsprechende Zitate aus der Fachliteratur ein.

    Ist super und im Gegensatz zu Thymol einfach fertig aus der Flasche. Werde nicht mehr drauf verzichten.

  • Mischungsverhältnis meine ich beim Apfelessig nicht Zucker zu Wasser.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.