Haltbarkeit Sirup im Tank

  • Werbung

    Moin zusammen,


    ich habe dieses Jahr 450 kg Futter in die Völker gebracht und musst jetzt nochmal 200 kg nachkaufen, alles in 28 kg Cubitainern. Bei den Mengen würde es sich für mich fast lohnen, mir einen kleinen Tank liefern zu lassen.

    Allerdings haben die gängigen Größen 1000 kg Inhalt, d.h. ich würde das Zeugs nicht in einem Jahr verbrauchen können.


    Hat jemand von euch Erfahrung, wie sich der Sirup verhält, wenn er im angebrochenen Tank mehrere Monate steht?


    Und kennt ihr jemanden, der Sirup anliefert und dann direkt auf einen Stapel Paletten stellt? Ich hätte zwar den passenden Hänger, um das Zeug zu holen, würde es aber mangels Stapler da nicht mehr herunter bekommen ;)

  • Und kennt ihr jemanden, der Sirup anliefert und dann direkt auf einen Stapel Paletten stellt? Ich hätte zwar den passenden Hänger, um das Zeug zu holen, würde es aber mangels Stapler da nicht mehr herunter bekommen ;)

    Ruf mal bei Grafschafter an. Die liefern Dir auf Wunsch direkt auf drei Paletten und die kleine Einheit sind 680kg (Die große 800). Bocholt könnte noch gehen, wenn sie sowieso mal in der Nähe sind.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich habe mir einen IBC mit 1.300 kg besorgt und den Imkerkollegen zum Containerpreis dann die restliche Menge abgegeben.

    Jetzt bin ich blank mit Futter.

    Der IBC steht jetzt im Garten als Regenfass. Nächstes Jahr wird der mit dem Hochdruckreiniger gesäubert und eingetauscht.


    In den vergangenen Jahren habe ich die restlichen kg aus dem Container in Eimer abgefüllt und im Mai/Juni den Ablegern als Futter gegeben.

    Das Futter hält so lange, wenn es kühl und dunkel gelagert wird.

    Einen Eimer aus dem letzten Jahr habe ich jetzt noch in der ersten Füterrung im Juli den Bienen gegeben, allerdings war der schon nicht mehr ganz in Ordnung.

    Letzteres würde ich nicht empfehlen.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Jo, hatte letztes Jahr auch mit 2 Kollegen einen IBC. Es hieß damals vom Lieferant das der Sirup kein Frost abbekommen sollte. Wir haben dann den Rest in Kanister gefüllt und im Keller gelagert, dieses Jahr mit gefüttert und keine Probleme gehabt.


    Gruß Chris

  • Ich lagere das übrige Futter im Container über den Winter. Gab noch nie Probleme. Es kommt aber darauf an was für Sirup das ist. Bei Apiinvert wäre ich vorsichtig. Den Container abzudunkeln hilft für die Haltbarkeit von Futter UND Container.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Und? Was schrieb ich wo ich vorsichtig wäre?

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Bei Kälte/Frost finden keine Alterungs, Abbau oder Verderbnissprozesse statt.


    Der Zucker kristallisiert aus. Dadurch Entmischung und Gefahr des mikrobiologischen verderbens da lokal höherer Wassergehalt. Wenn dann osmotolerante Hefen vorhanden sind können die sich vermehren.


    Bei Hitze besteht die Gefahr des Kondenswassers das dann auf die Oberfläche zurück läuft und es so ebenfalls zu lokalen Verdünnungen kommt.


    Invertzucker werden von den Herstellern meist in einem fast sterilen Zustandes ausgeliefert.


    Wenn man darauf achtet das man beim entnehmen sauber arbeitet ist der Zucker sehr lange stabil.