Richtig Wiegen?!

  • Solange man als weitere Ungenauigkeit die veränderliche Bienenmasse, die aufgenommenen Luftfeuchte.... hat, ist jede Waage, die nicht mehr als 100g Fehler macht locker ausreichend genau.

    100g bei 25kg sind weniger als ein halbes Prozent. Das leistet keine Kofferwaage. Aber plus/minus ein halbes Kilo ist auch schon nicht schlecht.


    Der genaue Wert ist auch deshalb uninteressant, weil es nur um die Differenz zur vorherigen Messung geht.

    Ja schon richtig, aber wenn zwischen den Messungen 20 Grad Temperaturunterschied (zB. 17.12.19 zu heute) sind, dann nützt dir die temperaturveränderte "Scheindifferenz" aus den Messungen auch nix. Ein Kilo Abweichung ist da durchaus drin.


    s.

  • Hat schon mal jemand versucht, eine Personenwaage unterzubauen und damit zu wiegen?

    Ja!

    Ich habe meine "2" Warre's auf Böcken (für 2 Beuten) stehen.

    Neben die zu wiegende Beute stelle ich eine alte Personenwaage mit 2 Kanthölzern.

    Dach runter Beute drauf gestellt und wieder zurück und Dach wieder drauf.

    Die Warre sind natürlich auch etwas handlicher.


    Mit rechts/links wiegen waren die Werte immer unterschiedlich.

    Da gab es auch mal Testwiegungen auf Youtube.


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."

  • Es ist vollkommen ausreichend, im Kilo Bereich zu messen. Wenn zu wenig Futter vorhanden ist muss zugefüttert werden. Wer wartet denn bitte, bis zum Beispiel im Februar nur noch genau 2002-2006 Gramm vorhanden sind. Das zwei Seitige wiegen, ist also vollkommen ausreichend. Wer so genau wiegt, müsste dann auch Pollen, Propolis, Luftfeuchtigkeit und vieles mehr berücksichtigen, also schlichtweg unmöglich.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • So ähnlich ging es bei meinen Tests auch:


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."

  • Das ist doch völlig belanglos. Wer so wenig Futter drin hat, dass ein Messfehler von 2 Kg wichtig ist...

    Nun gibt es aber auch andere Gründe zum Wiegen, als nur die Futtervorräte abzuschätzen.
    Da darf es für mich persönlich auch gerne etwas genauer sein als +/- 2kg.


    s.

  • Das ist doch völlig belanglos. Wer so wenig Futter drin hat, dass ein Messfehler von 2 Kg wichtig ist, hat zu wenig drin. Bienen am Futterminimum taugt nicht.


    Gruss

    Ulrich

    Dafür brauchst aber dann auch keine Waage das merkste auch mit der Hand. Der sich im übrigen fragt warum man im Winter so genau Beuten wiegt?


    MfG Frank

  • Sprunf, was wären das denn für Gründe, die kleinere Meßfehler als 5 - 10% bedingen würden?


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.