Schwächen Ableger mit Wirtschaftsvolk vereinigen

  • Ich wohne in Eltville, leider bin ich anscheinend zu blöd in meinem Profil meinen Wohnort einzugeben.

    Das wäre schade. Zeugt es doch von einem recht niedrigem Niveau.

    Eigenes Profil aufrufen, ändern, erstes Wohnortfeld "Eltville" eintragen, absenden. Fertig.

    ..."ist mir noch nie passiert" sagte der erfahrene Imker, "aber..."

  • Danke dir Monika.

    Berggeist : Schade, dass hier anscheinend jede Frage von einem interessierten Neuimker mit Beleidigungen von anderen Imkern endet.

    Berggeist und Jörg: gebt doch einfach die Begriffe Reizfütterung und Wintereinfütterung bei google ein oder schaut in ein Fachbuch. Da steht eindeutig der Unterschied.

    Aber danke allen anderen für die vielen Antworten, auch wenn ich zu meiner eigentlichen Frage nur ein paar hilfreiche bekommen habe. Geht hier wohl vielen Jungimkern so, aber vielleicht hätte ich auch besser den ganzen Werdegang am Anfang geschrieben....

  • leider bin ich anscheinend zu blöd

    Das hab nicht ich geschrieben. Du hast von mir eine sachliche Antwort erhalten, wie man das macht. Was erwartest du noch?

    Sich über mangelnde Anwortbereitschaft beschweren und selber so reagieren? Respekt.

    Wie war das noch mit dem Rufen in den Wald?

    ..."ist mir noch nie passiert" sagte der erfahrene Imker, "aber..."

  • gebt doch einfach die Begriffe Reizfütterung und Wintereinfütterung bei google ein oder schaut in ein Fachbuch.

    Wenn man das macht, bekommt man sehr widersprüchliche Aussagen. Über Sinn und Zweck der Reizfütterung, über die Zeiten zu denen die Fütterungen stattfinden sollen, über die Art des Zuckers... Schlauer bin ich jetzt nicht. Es wäre schon interessant gewesen, deine Definition zu hören. Mittlerweile ist es mir aber egal.

    auch wenn ich zu meiner eigentlichen Frage nur ein paar hilfreiche bekommen habe.

    Wieviele braucht man denn? Möglichst viele unterschiedliche um richtig unsicher zu werden?

    Im Endeffekt haben dich wohl die nicht zum Thema passenden Antworten dazu gebracht dein Vorhaben zu ändern, wenn ich #19 richtig deute, was die Ursprungsfrage wahrscheinlich sogar überflüssig macht.

    ..."ist mir noch nie passiert" sagte der erfahrene Imker, "aber..."

  • Varroabehandlung war Anfang August, Milbenfall 2 Wochen später unter 1 pro Tag. Unterschied zwischen Reizfütterung und Einfüttern sollte klar sein, oder wolltest du mein Bienenwissen abfragen?:D

    Pardon, war vielleicht eine etwas flapsige Nachfrage.


    Eine Reizfütterung versucht - nach meinem Verständnis - eine Königin durch Vorgaukeln einer länger andauernden Tracht zum Anlegen einer größeren Brutfläche zu animieren. Ich kann mir nur schlecht vorstellen, dass das im September noch gelingt.


    Will man, dass eine Königin im September noch ausreichend Winterbienen erbrütet, wird man ihr dies nur durch ausreichend Futter ermöglichen können; sie dazu zu animieren (= reizen), halte ich im September kaum noch für möglich, wenn sie nicht sowieso auf diesem Weg ist. Das ist dann aber eben eher (wohl dosiertes) Auffüttern.


    Ja, das geht gern durcheinander unter uns Imkersleuten ( Berggeist  :wink:), nicht nur bei Google.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Eine Reizfütterung versucht - nach meinem Verständnis - eine Königin durch Vorgaukeln einer länger andauernden Tracht zum Anlegen einer größeren Brutfläche zu animieren. Ich kann mir nur schlecht vorstellen, dass das im September noch gelingt.

    Das ist auch die Meinung anderer Experten. Bis August zeitigt die Fütterung mit dünner Zuckerlösung aber sehr wohl Wirkung.

    Es geht hier ja darum, fehlende Tracht zu ersetzen - bei ansonsten geeigneten Bedingungen (Temperaturen). Bei der Reizfütterung im Frühjahr sieht das anders aus. Da sollen die Bienen zu etwas bewegt werden, was Wetter und Volksentwicklung oft noch nicht hergeben.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Das ist auch die Meinung anderer Experten. Bis August zeitigt die Fütterung mit dünner Zuckerlösung aber sehr wohl Wirkung.

    Bei einer jungen Königin, vom gleichen Jahr, funktioniert das auch noch Anfang September, aber dann muss man den Spagat zum Einfüttern kriegen - auch würde ich Ende August./Anfang September nicht mehr so sehr dünn füttern. In machen Gegenden muss das Einfüttern Wetterabhängigkeit bis spätestens Mitte September erledigt sein! ;-) - zur Not kann man später aber auch fertig verdeckelte FWs dazuhängen...

    ==> also achtet bei solchen Aussagen bitte auf die Gegend/Region, das Wetter und das Alter der Königinnen - danke...

  • Das ist auch die Meinung anderer Experten. Bis August zeitigt die Fütterung mit dünner Zuckerlösung aber sehr wohl Wirkung.

    Bei einer jungen Königin, vom gleichen Jahr, funktioniert das auch noch Anfang September, aber dann muss man den Spagat zum Einfüttern kriegen - auch würde ich Ende August./Anfang September nicht mehr so sehr dünn füttern. In machen Gegenden muss das Einfüttern Wetterabhängigkeit bis spätestens Mitte September erledigt sein! ;-) - zur Not kann man später aber auch fertig verdeckelte FWs dazuhängen...

    ==> also achtet bei solchen Aussagen bitte auf die Gegend/Region, das Wetter und das Alter der Königinnen - danke...

    Ah supi danke. Das war die Info, die ich brauchte. Da es bei uns (zumindest bis vor 3 Tagen) noch über 30 Grad hatte und erst jetzt kühler wird und ich eine Jungkönigin von diesem Jahr im Ableger habe, wechsel ich dann an sofort von der Reizfütterung (1/1 Zuwa) zur Wintereinfütterung (3/2 Zuwa). Hier wird es frühestens Ende Oktober richtig frisch, also habe ich noch ein bisschen Luft. Bei der letzten Durchsicht war ja auch viel Brut da8)

  • Alles ok, ich habe ja auch flapsig geantwortet;)

  • Bei mir sieht es ähnlich aus, aber es ist ja noch ein wenig Zeit. Diverse Königinnen haben mit der AS das Stiften eingestellt. Die versuche ich zur Zeit mit kleinen Flüssigfuttergaben 3:2 zur Eiablage zu bewegen. (Da es hier immer noch honigt, sind die Völker bereits aufgefüttert). Besonders die Ableger sind hier zu nennen.


    Denen gebe ich jetzt noch etwa eine Woche Zeit. - Wenn die sich bis dahin nicht entschliessen können, Bienenmasse aufzubauen, werden sie im Oktober mit gängigen Methoden vereinigt.


    Vorher aber noch einmal Milbencheck und gegebenenfalls AS, um der Reinfektion willen.