Bienenhütte kontra Freiaufstellung

  • Hallo


    Ich habe in meinen 18 Jahren Imkererfahrung beides erlebt. Beides hat Vor- und Nachteile. Angefangen habe ich mit einer Bienenhütte die ist aber eines Tages samt den Stöcken umgefallen, nachdem ich selbst einen Baum (50 cm Durchmesser) drauf gehauen habe :oops:.
    Dann habe ich mich zur halben Freiaufstellung entschlossen. Ich baute mir Pultständer mit aufklappbarem Dach und Türen. Das Arbeiten im Freien ist wegen der guten Lichtverhältnisse sehr angenehm. Aber wenn man Waben etc. braucht, muß man diese entweder holen oder hat alles herumliegen. Darum werde ich nächstes Jahr wieder eine Bienenhütte bauen und einige Dinge gegenüber vorher beachten. Ins Dach kommen Lichtbahnen aus Kollektorglas, ein Laufkatzenkran wird eingebaut (man wird ja nicht jünger) und ich bin auf der Suche nach einer künstlichen Lichtquelle, die von den Bienen nicht angeflogen wird. Der Vorteil einer Bienenhütte liegt meiner Meinung nach darin, dass man nicht so vom Wetter abhängig ist. Ein bekannter Imker, leider schon jung gestorben, verriet mir einmal eines seiner vielen Imkergeheimnisse - er arbeitete überwiegend Nachts und bei Regenwetter an seinen Völkern und das soll sehr gut funktioniert haben. Ein weiterer Vorteil einer Hütte ist, dass man alles im angrenzenden Schleuderraum parat hat (Waben, Futter, Warmwasser etc.). Wer schon einmal den Duft in einer Bienenhütte geschnuppert hat wird vielleicht wissen wie gut ein Nickerchen in dieser ist. Ein alter Bienenvater aus unserem Ort hat eine Liege in der Hütte stehen, er öffnet den 1. Hinterbehandlungsstock neben der Eingangstüre und schon hat er Ruhe vor ungebetenen Störenfrieden :lol: . Es ist schon klar, eine Bienenhütte ist das Privileg eines Hobbyimkers weil für meine 16 Völker ist Platz in der kleinsten Hütte.
    Dieses Wochenende werde ich in den Wald gehen und die Bäume fürs Bauholz aussuchen, geschlägert wird am 21. Dezember - der beste Tag im Jahr.
    Mir geht es wie den Bienen, ich freue mich schon aufs Bauen.

    mfG, Rohringer Franz
    aus dem schönen Salzkammergut