Da habe ich wohl eine Räuberei: Was kann ich tun?

  • Hallo zusammen,

    ich habe gestern Abend begonnen, Apiinvert in 14Kg Gebinden einzufüttern. Seit heute habe ich an einem Volk scheinbar eine Räuberei.


    Folgende Anzeichen:

    • Wir haben die Terrasse ca. 5 Meter vom Bienenstand entfernt. Dort lassen sie sich normalerweise nie blicken. Heute waren sehr viele Bienen dort und auch sehr aggressiv.
    • Bei einem Volk hängen massiv Bienen an der Beute und diese gehen auch rein. Viele Bienen kämpfen miteinander. Interessanterweise habe ich aber nur wenige tote Bienen gesehen.
    • Die anderen Völker sind wesentlich ruhiger und es ist deutlich weniger Flugverkehr.


    Folgendes habe ich bereits getan:

    • Das Flugloch habe ich auf ca. 2cm verengt (das habe ich bei den anderen sieben Völkern auch getan).
    • Ich habe Kaffee und Eierpappen angezündet, so dass das Flugloch einigermaßen eingenebelt wird. Der Flugverkehr ist seit dem zumindest etwas zurückgegangen.



    Würde es etwas bringen, wenn ich den Fluglochkeil einige Stunden ganz zu mache? Ich habe ja immerhin den Gitterboden wodurch sie Luft bekommen würden. Kann ich noch etwas tun?


    Viele Grüße

    Manuel

  • Ja, weiter beobachten, ob das Suchbienen des gefütterten und belagerten Volkes sind oder ob es wirklich räubernde Nachbarbienen sind - wenn es auf dem Flugbrett klebrig und wachsig wird, liegt ziemlich sicher Räuberei vor.


    Wenn das Volk zum VERTEIDIGEN zu schwach ist, würde ich es niemals verschließen und nach x Stunden wieder öffnen, aber....

  • Ja, weiter beobachten, ob das Suchbienen des gefütterten und belagerten Volkes sind oder ob es wirklich räubernde Nachbarbienen sind - wenn es auf dem Flugbrett klebrig und wachsig wird, liegt ziemlich sicher Räuberei vor.


    Wenn das Volk zum VERTEIDIGEN zu schwach ist, würde ich es niemals verschließen und nach x Stunden wieder öffnen, aber....

    OK. Vielen Dank. Das war meine erste (mögliche) Räuberei. Deswegen war ich etwas in Panik. Ich war gerade wieder am Stand und es wird zumindest etwas weniger. Ich denke, ein normales Wirtschaftsvolk sollte eigentlich ein 2cm breites Flugloch verteidigt kriegen, oder?

  • Auf Bienenbreite verengen!

    Und beobachten.

    Ganz zu - Flugbienen sind ausgesperrt!! Macht das Volk nicht stärker.

    Mein ganz privater Tipp: Stelle deine Völker soweit als möglich auseinander. Und wenn es nur 10m sind.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Hallo manu_nr,


    ich würde auch mal unten drunter gucken, bzw auf einen eingelegten Varroaboden, ob da viel grob geschrotetes Wachs landet. Die Betonung liegt auf viel. -

    Oder auch mal den Deckel öffnen, ob Dir da gleich düsenjetartig Bienen rausschiessen und abhauen.


    Wenn beide Punkte mit "Ja" angekreuzt werden müssen, dann ist die klassische Massnahme gegen ausgebrochene Räuberei: Volk 3km wegstellen, für mindestens 3-4 Wochen. Weil sich die Räuber den Ort merken und immer wieder nachsehen, bis sie gestorben sein werden. Und eine leere Kiste auf den ehemaligen Platz packen, denn wie Guido Eich so schön eingängig sagt: Wer wegstellt, muss auch hinstellen. - Der Sinn davon ist, dass die leere Kiste die Räuber davon abhalten würde, die Nachbarn zu überfallen. Ob das stimmt, weiss ich nicht. Ich habe es seinerzeit so ganz artig gemacht, und hatte damit das Problem gelöst.


    Viel Glück wünscht Benjabien

  • Gesunde Völker mit einer intakten Weisel werden niemals nicht beräubert so sicher wie das Amen in der Kirche. Spurbienen die jeden Tag die Gegend absuchen finden diese schwachen Völker sei es Varrora geschwächte ,die eine alte Weisel oder gar keine haben. Wenn das beräuberte Volk weg ist kehrt wieder Ruhe ein. Da braucht es auch keine leere Beute. Ist so was von nicht nötig.


    Freundliche Grüße drohnenfreund 368

  • Wenn Du wissen wills, ob es Deine eigenen Bienen seien die Räubern nimm Puderzucker, ein Teesieb und Staub die Bienen Am Flugloch damit ein.Mehl ginge auch, gehört nur nicht in Beuten hinein....

    Sind beim anderen Volk weiße Bienen Rauben sie sich gegenseitig aus.

    Wenn nicht kommen die Räuber von woanders und die Damen wissen, was gute Nachbarschaft ist😜.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Hallo zusammen,

    nochmal vielen Dank für die Hilfe. Ich werde das Volk dann bei Bekannten in den Garten stellen. Das ist 10km entfernt.


    Nochmal eine Frage: Ich habe die Völker heute morgen nochmal beobachtet. Vor dem entsprechenden Volk ist wieder viel Flugverkehr und die Bienen hängen an den Beuten. Bei den anderen sieben Völkern ist aber wenig bis gar kein Flugverkehr. Eigentlich können es keine Bienen der anderen Völker sein, die räubern. Der nächste Bienenstand des Imkerkollegen ist mindestens einen Kilometer entfernt. Da könnten es maximal die Bienen von ihm sein, wobei ich das auch nicht so richtig glaube. Hat da jemand von euch eine Idee?

  • Moin,

    man ahnt stellenweise nicht von wo die Bienen kommen.

    Nimmst du das aktuelle ausgeräuberte Volk weg, werden die anderen Völker angetestet...


    Auch wenn der "heilige" Sirup nicht duftet und man natürlich nicht gekleckert hat, wird hier irgendwo der Zusammenhang sein.

    Nach dem Füttern geben die Bienen Signal hier in der Nähe gibt es Futter. Das ist im ersten Schritt nicht wir gehen alle nach oben zur Futterzarge und bedienen uns, sondern es wird ausgeflogen und die unmittelbare "Nähe" jede Ritze abgesucht.


    Von daher in Zukunft nach Flugbetrieb füttern, dann gewöhnen sie sich über Nacht dran. Ein einengen der Beute kann parallel Sinn machen, sowie bei vermeintlich schwächeren Völkern auch so eng das nur eine Biene durch geht.

  • Den Sirup hatte ich Freitag Abend ab 20:30 Uhr eingeffüttert.


    Aber ich habe gekleckert, das gebe ich zu. Ich hatte dann Freitag Abend die Reste des Apiinvert mit der Gießkanne mit 10 Litern Wasser weggespült. Aber das war wohl nicht ausreichend. Da trifft wohl mal wieder Liebigs Spruch mit der Räuberei und der Eselei zu. Die Geschichte ist sicherlich mein Fehler.

  • Ich war gerade nochmal am Volk und habe alles für das Verstellen heute Abend vorbereitet. Dabei ist mir aufgefallen, dass der 14Kg Eimer Apiinvert komplett leer war. Den werden die Damen innerhalb von zwei Tagen sicher nicht umgetragen haben. Von daher gehe ich stark davon aus, dass hier das Apiinert ausgelaufen ist und die Räuberei verursacht hat. Die Eimer in den anderen Völkern sind noch recht ordentlich gefüllt.


    PS: Den Sitz des Deckels habe ich kontrolliert. Der saß fest auf. Da bin ich mir sicher.