Haus vor Wespen schützen

  • Von dem Wespenberater K.L. aus Altötting habe ich den Tipp, im zeitigen Frühjahr vor der Nistplatzsuche der Wespenköniginnen die Schlitze der Rollokästen oder irgendwelche andere Öffnungen mit Nelkenöl zu versehen, entweder durch einen kurzen Sprühstoß oder mit einem Tuch. Es genügt eine schwache Konzentration, ähnlich wie wenn man über die geöffneten Bienenkästen ein mit Nelkenöl imprägniertes Tuch legt.

    Ich habe seitdem keine Probleme mehr mit Wespen am Haus.

    Nelkenöl bekommt man als kleines Fläschelchen im Imkerhandel oder in der Apotheke. Ich hab meins schon "ewig", als Preis steht 3 Euro drauf :-)

  • Laufen lassen, die verschwinden von selbst wieder... Da wird viel zu viel Panik gemacht. Etwas mehr Gelassenheit ggü. Wespen würde nicht nur den Wespen gut tun.

    Vor einigen Wochen habe ich unseren Bienenwart bei der Beweissicherung unterstützt, weil ein Imker, der es eigentlich besser wissen sollte, ein Hummelnest vergiftet hat. Mit einem Wespennest wäre der vermutlich genauso verfahren...

  • Laufen lassen, die verschwinden von selbst wieder... Da wird viel zu viel Panik gemacht. Etwas mehr Gelassenheit ggü. Wespen würde nicht nur den Wespen gut tun.

    Vor einigen Wochen habe ich unseren Bienenwart bei der Beweissicherung unterstützt, weil ein Imker, der es eigentlich besser wissen sollte, ein Hummelnest vergiftet hat. Mit einem Wespennest wäre der vermutlich genauso verfahren...

    Ich hatte einen ähnlichen Fall im letzten Jahr zur Anzeige gebracht - da war es aber ein Schädlingsbekämpfer, der die für Wespen hielt!!!

    Allerdings hat das Umweltamt die Sache nicht verfolgt, Dienstaufsichtsbeschwerde bringt auch nix da man keine Mitarbeiter habe...großartig, wie der Artenschutz da ernst genommen wird!


    M.

  • Bei uns machen wir am Haus nix, die Wespen nisten aber gerne im Garten. Am wichtigsten finde ich allerdings die Aufklärung der Kinder. Bei uns bekommt jeder neue Spielbesuch quasi eine Kurzschulung wie man sich bei Wespen verhält (z.B ruhig bleiben, Deckel auf die Gläser) und häufig kriegen die den Unterschied zwischen Wespe, Biene und Hummel ganz gut hin. Ich hoffe dann immer, das die als Erwachsene auch gelassener mit den Wespen umgehen und nicht direkt den Schädlingsbekämpfer rufen.

  • Bei uns machen wir am Haus nix,

    Wenn sie im Rollladenkasten sind, das ist schon öde. Aber sonst stören sie nicht. Dort, wo ich aufgewachsen bin hätten wir viel zu tun, wenn wir alle Wespen auf und hinter den Holzschindeln bekämpfen wollten :) Und im Freisitz nisten sie. Das hält aber nie lange, weil dort auch Rotschwänzchen sind ;) Wäre gemein, denen das Futter zu klauen.

  • Die letzen Jahre hatte ich kaum Wespen im Garten, weil die Hornissen scheinbar früh im Jahr die meisten Nester ausgeräumt haben. Momentan ist mir eines im Dachzwischenraum bekannt, das auch nicht mehr lange bis zum natürlichen Absterben hat.

    Ansonsten sollte man wirklich bei jedem Nest überlegen, ob es wirklich so stört, dass man es wegmachen muss. Gegen Tiere im Haus helfen Fliegengitter und gegen Nester an störenden Stellen die Umsicht im Frühjahr (Löcher schließen, Nelkenöl oder auch nur die Königin bei der Suche mehrmals stören)

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)