Teilen und Behandeln + wieder vereinigen :: Problem ?!

  • Moin,


    ich erprobe dieses Jahr zum ersten mal das Konzept Teilen und Behandeln ( TuB ).
    Siehe: https://www.immelieb.de/imker-…ilen-und-behandeln-serie/


    Ich habe vor die getrennten Volksteile im Oktober wieder miteinander zu vereinigen.
    Nun habe ich wohl einen Fehler gemacht:
    Ich habe Flugling und Brutvolk nicht aufeinander gestellt, sondern einige Meter voneinander getrennt aufgestellt.


    Gerhard Liebig schreibt in seiner Monatsbetrachtung Juli 2015 (klick! / letzte Seite ganz unten) folgendes:


    "Nach der Behandlung des Fluglings kann es neben diesen gestellt werden, wenn dort Platz ist. Sonst bleibt es auf dem Flugling. Weiterwegstellen macht die problemlose Wiedervereinigung unmöglich."


    Was genau werden die Probleme sein?


    Wie kann ich denen schon jetzt, Ende August, noch entgegensteuern?


    Ich denke dass das Problem die Flugbienen sein werden, die zu ihrem angestammten Platz zurückkehren, oder nicht?
    Ich habe alle Fluglinge an Platz A, und alle Brutvölker an Platz B (wenige Meter entfernt) aufgestellt.

    Sollten sich die verirrten Flugbienen dann nicht auf die wiedervereinigten Völker verteilen?


    Danke für jeden Tipp und jeden Gedankenanstoß!


    Ikea

  • Ich denke dass das Problem die Flugbienen sein werden, die zu ihrem angestammten Platz zurückkehren, oder nicht?

    Ja

    Sollten sich die verirrten Flugbienen dann nicht auf die wiedervereinigten Völker verteilen?

    Das werden sie vermutlich, jedoch nicht gleichmäßig, sondern auf die Nächstgelegenen.

    Wie kann ich denen schon jetzt, Ende August, noch entgegensteuern?

    Indem Du die Völker, die aufgesetzt werden, an einen Stand mindestens 3km weiter, für 3 Wochen, aufstellst. Dann kannst Du sie wieder zurück holen und später vereinigen. Oder Du lässt sie länger dort stehen und vereinigst beim Zurückholen.

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Hallo Newbee!

    Ich würde mich ernsthaft fragen, ob ich dieses Jahr überhaupt zurück vereinige. Wenn die Völker noch im Juli geteilt wurden, sind sie meist recht stark zur Einwinterung und hängen dann am Baum, bevor man Raps sagen kann. Dann hat man lieber für 2020 Reservevölker und ein entspanntes Frühjahr.


    Nur beim Einfüttern muss man vorsichtig sein, weil eine Zarge für den vollen Wintervorrat etwas knapp werden kann.

    Sollte Vereinigung gewünscht, dann jetzt wirklich 3 km weit weg und zur Vereinigung zurück.

    Ich mach TUB regelmäßig, mit den Völkern aufeinander, vereinige schwächere Kandidaten am Platz und bringen die stärkeren Völker im Oktober auf den Außenstand.

    Gruß Wiebke

  • Es wird m.E. nicht ohne Transport zu einem geeigneten zweiten Standort gehen.


    Das Konzept habe ich noch nicht durchgeführt, nur immer TBE im Juli mit Sammelbrutablegern (SBA). Das ist dem aber nicht unähnlich...


    Die SBA's werden bei mir grundsätzlich auf einen anderen Standort verbracht, um die evt. Milbenlast von den Altvölkern fern zu halten. Insofern wäre das Verbringen der Brutlinge, die Königinnen nachschaffen, vergleichbar. Darin sitzen die meisten Milben.


    Bei der TBE werden die SBA's (Brutlinge) gg. die Milbe behandelt und nach einem Brutzyklus (21 Tage) wieder zum Stand gebracht. Die starken Einheiten mit relativ wenig Milbenfall lasse ich Königinnen ziehen und diese standbegatten (nach Rückkehr). Mit diesen Königinnen habe ich sehr gute Erfahrungen machen können.


    Die mit hohem Milbenfall scheiden aus, d.h., die Prinzessinnen werden aussortiert und die bienenbesetzten Waben den Altvölkern hinter das Schied gehängt und sogleich gefüttert. Es kommt selten zu Problemen, sprich abgestochenen Bienen vor dem Flugloch.


    Beste Grüße

  • Umstellen auf kurze Distanz an jedem Flugtag max 50cm näher an die andere Beute heran rücken, bis die Beuten direkt nebeneinander stehen. Dann kannst bei einem weiteren Flugtag die 2. Beute auf die Andere stellen, wenn das das Konzept des vereinens ist.


    Liebe Grüße Bernd.