Wirtschaftvolk nach AS aus der Brut

  • Guten Tag alle zusammen,


    Ich habe am 29.7 mein Wirtschaftsvolk mit dem Nasseheider Professional behandelt, Kurzzeitbehandlung 5 Tage mit 125ml AS.

    Lief auch alles Problemlos.

    Nur musste ich am Wochenende bei der Durchsicht feststellen, dass die Königin noch nicht wirklich in Brut gegangen ist bis auf ein paar vereinzelnde Eier.

    Laut Anleitung vom Verdunster müsste ich in knapp 2 Wochen eine Langzeitbehandlung machen, geplant waren 10/11 Tage mit 250ml / 275ml.


    Mein Volk:

    Dadant auf 10 Rähmchen wobei eins eine MW ist die noch nicht komplett ausgebaut ist und hinter Der Futtertasche ist noch eine MW Die auch nur teilweise ausgebaut ist.

    3/4 Waben sind zur Hälfte voll mit Futter habe bis jetzt aber nur 3/4kg gefüttert. Gehe davon aus, dass die noch Springkraut sammeln.

    Laut Waage sind knapp 9kg Futter drinnen. Und wollte diese Woche eigentlich vor der nächsten Behandlung einmal 6kg Futter geben.

    Denke 15kg sollten zum überwintern reichen.

    Die Beute ist komplett voll mit Bienen


    Jetzt weiß ich nur nicht ob ich mir Sorgen machen muss oder einfach meinen Plan fortführen sollte.

    Finde die Situation etwas merkwürdig.


    Gruß David

  • Einfach in einer Woche nochmal kontrollieren. Es kommt öfters vor, dass die Königin nach einer AS Behandlung aus der Brut geht.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Falls sie Samstag immer noch nicht wirklich in Brut ist , muss ich mir dann Sorgen machen dass das Volk nicht Einwitterungsstärke hat.

    Müsste nämlich bei der nächsten Durchsicht einfüttern um dann darauf Die Woche die zweite AS zu machen.


    Mich wundert nämlich, dass die schon quasi 2 Wochen nicht mehr legen möchte.

  • Jetzt weiß ich nur nicht ob ich mir Sorgen machen muss oder einfach meinen Plan fortführen sollte.

    Weder noch. Wenn du am 29.07 behandelt hast und seitdem kaum neue Brut angelegt wurde sollte das Volk jetzt weitgehend brutfrei sein. Statt ihm noch eins mit der dicken Keule (AS) zu geben nutze die Chance und behandle es mit Oxalsäure (sprühen/verdampfen). Damit bekommst du die verbliebenen Milben (>>90%) ohne das Volk weiter zu schädigen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Llecter ()

  • Werde sehr wahrscheinlich nicht an Oxalsäure So schnell rankommen. Zum verdampfen fehlt mir so oder so das Equipment.

    Könnte mit MS noch behandeln, hat das nicht den selben Effekt?

    Würde am Wochenende dann erstmal schauen wie die Situation genau ist. Vielleicht habe ich auch einfach Eier übersehen.

    Und dann nochmal genau überlegen.


    Weil von der Bienenmasse ist das Volk voll. War vor der Behandlung auch auf 6/7 Brutwaben.


    Mal davon abgesehen. Sollte ich trotzdem einfüttern? . Denke 15kg sollten für den Winter passen. Im Letzten Jahr hatten meine Völker 12kg gehabt.

  • Werde sehr wahrscheinlich nicht an Oxalsäure So schnell rankommen. Zum verdampfen fehlt mir so oder so das Equipment.

    Geh in die Apotheke, sag Du brauchst 100g Oxalsäuredihydrid und fertig. 30g/l Wasser auflösen und wie MS sprühen. Also auf jede Wabenseite ein paar Sprühstöße mit dem Zerstäuber. Viel Erfolg!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • darf man dann eigentlich nochmal im Winter Oxalsäure träufeln? Weil ich meine irgendwo gelesen zu heben, dass zu viel Oxalsäureeinsatz schädlich wäre.


    Was spricht bei AS genau dagegen als statt eine Langzeit nochmal eine Kurzzeit Behandlung zu machen?

  • darf man dann eigentlich nochmal im Winter Oxalsäure träufeln?

    Von den Bienen jetzt ist im Winter nur noch eine dabei, falls die die AS überlebt hat. Falls ja, könntest Du natürlich noch einen Versuch starten, sie kurzzeitig mit AS um die Ecke zu bringen ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • darf man dann eigentlich nochmal im Winter Oxalsäure träufeln?

    Das ist eigentlich die nach Plan der LWG übliche Behandlungsmethode im Winter bei Brutfreiheit.

    Weil ich meine irgendwo gelesen zu heben, dass zu viel Oxalsäureeinsatz schädlich wäre.

    Den link dazu fände ich nett. Um welche Methode geht es hier, Verdampfen, Sprühen, Träufeln?

  • Jepp. Spielt keine Rolle, war meine Antwort. OS + Zucker wirkt lebenszeitverkürzend, aber eine Sprühbehandlung jetzt hat keine (negativen) Auswirkungen auf die noch entstehenden Winterbienen. Nur positive.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife