Wer will 57€ fürs Kilo Honig?

  • Eine der erfolgreichsten Vertriebsmaßnahmen ist die Wahl von völlig unüblichen Mengen, damit der Preis erst durch eine Dreisatzberechnung vergleichbar wird. Diese beherrschen nicht mehr so viele Zeitgenossen.


    150 g Honig zu € 4,50 oder

    225 g zu € 6,75 oder

    50 g zu € 1,50


    Alles Kleinkram, der sich auf 30 Euronen pro kg bezieht (hoffe, ich habe richtig gerechnet ;)).

  • Ich freue mich über jeden Imker der voraus geht, und einen ordentlichen Preis für ordentlichen Honig aufruft. Wir haben ein hochwertiges Produkt, man muss es nicht immer nur für günstig verkaufen.

    Dass es in der Regel nicht wirklich ums Geld geht, sieht man daran, dass Milch für nen Appel und n´Ei verscherbelt wird. Aber für Mineralwasser zum Teil abenteuerliche Preise aufgerufen und bezahlt werden. Das, was nicht schlechter frei Haus aus dem Wasserhahn kommt. Für 0,02 Cent/ Liter.

  • Wir haben zu wenig Marketing beim Honigverkauf. Die meisten Kunden sagen, dass sie es toll finden, wenn man sich um Bienen & Co. kümmert. Die würden auch deutlich mehr für Honig zahlen...


    Der Vergleich Wasser aus dem örtlichen Verbundnetz und aus der "stylischen" Flasche mit speziellen Mengen (s.o) ist ein sehr gutes Beispiel für erfolgreiches Marketing. Insofern und damit kein falscher Eindruck entsteht - je teurer der Honig verkauft wird, um so richtiger.


    Leider gibt es aber die Anderen, die Handelsketten etc.

  • Nur 35g ist echt wenig, die Gläser müssen winzig sein, 30-35g fülle ich in meine kleinen Probebecherchen zum verschenken.:roll:

    Da siehst Du mal, was für Schätze Du verschenkst!


    Ist bei diesen Gläschen nicht schon die Verpackung schwerer als der Inhalt?