Futtertasche alleine in Zarge ?

  • Hallo Zusammen,


    ich habe nun seit fünf Wochen zwei Völker die je Einzargig in einer Zanderbeute mit je 8 Rämchen und einer Futtertasche leben.
    Bis jetzt klappte alles auch ganz gut und die Völker wachsen.
    Leider wird es jetzt etwas Eng und ich wollte statt der Futtertasche die fehlenden zwei Rämchen reinhängen damit genug Platz ist.
    Meine Überlegung war jetzt, die Futtertasche alleine in eine Zarge zu hängen und so zu füttern.

    Hat jemand damit Erfahrungen ?
    Sollte ich etwas beachten ?

    Danke schon einmal für die Antworten !

    Gruß Mario

  • Folie auf die Rähmchen, Ecke umschlagen und darüber in die nächste Zarge die Futtertasche. Gehen sie nicht dran, mit Schale und Schwimmhilfe füttern. Darauf achten, dass Bienen beim Umhängen an der Futtertasche bleiben. Dann wird das schon gehen.

  • Zarge mit Futtertasche oben auf das Volk. Folie oben drüber. Deckel drauf und fertig.

    Die Futtertasche hat natürlich eine Sxhwimmhilfe innen.

    Ein gutes Volk hat nach drei Tagen die Futtertasche geleert.

    Dann muss die Zarge mit Futtertasche entfernt werden, ansonsten fangen die an mit dem Wildbau.

    Bei längerer Einfütterung dann die Variante von Immenlos wählen.

  • Fertige Futterwabe raus, Leerwabe rein, weiter Füttern, Futtertasche raus fertige Futterwabe wieder zurück ... (bei Futtertasche mit einer Wabenbreite, bei doppelter Breite das ganze mit 2 Waben):u_idea_bulb02:

  • wenn ich eine Leer-Zarge aufsetze, kommt ne Folie mit kleinem Durchlaß drunter.

    Die Futtertaschen tausche ich dann oft aus, entweder gegen offenen 2,8l Behälter mit Korken oder 1,7l Lochdeckel-Gurkengläser (die stehen dann auf 2 Leisten oder den Räubergittern), wenn ich keine Nicotfutterzarge mehr habe. Weil: Beim Öffnen des Deckels die Wabentaschen von den Bienen kaum geräumt werden.

    Mit den Nicotfutterzargen merkt man den Unterschied zu Adamfütterer aus Holz und Futtertaschen besonders. Sauber geputzt und nach wenigen Minuten sind die Bienen verschwunden und man kann wieder einfüllen.


    Bei einzargiger Einwinterung DNM/Zander/LS sollte man 1-2 verdeckelte Futterwaben oder 2,5 kg Futterteig je Volk als Reserve fürs Frühjahr zur Seite legen.


  • Moin Mario!

    Leider wird es jetzt etwas Eng und ich wollte statt der Futtertasche die fehlenden zwei Rämchen reinhängen damit genug Platz ist.

    "etwas eng" bedeutet? Quellen die Bienen oben und unten zur Zarge heraus wenn du öffnest? Bzw. hängen sie unten auf kompletter 8-Waben-Unterträger-Breite durch?

    Wenn du der Meinung bist, dass die Völker tatsächlich noch mehr Raum benötigen - wofür im Übrigen, für die Bienenmasse oder zur zukünftigen Futtereinlagerung? - dann würde ich persönlich

    Fertige Futterwabe raus, Leerwabe rein, weiter Füttern, Futtertasche raus fertige Futterwabe wieder zurück ... (bei Futtertasche mit einer Wabenbreite, bei doppelter Breite das ganze mit 2 Waben)

    machen.

    Meine Überlegung war jetzt, die Futtertasche alleine in eine Zarge zu hängen und so zu füttern.

    Was ich für unnötige Geigelei / Spielerei / Materialherumbewegerei halte.

    Zumal, wenn du damit bis zum Ende auffüttern willst,

    Ein gutes Volk hat nach drei Tagen die Futtertasche geleert.

    Dann muss die Zarge mit Futtertasche entfernt werden, ansonsten fangen die an mit dem Wildbau.

    eintreten wird, ausser du würdest

    dann die Variante von Immenlos wählen.

    .

    Was

    Zitat

    ich für unnötige Geigelei / Spielerei / Materialherumbewegerei halte.


    Stünde ich vor dieser Situation, dann würde ich die Völker vermutlich lassen wie sie sind und weiterhin kleine Portiönchen füttern bis es schließlich Anfang / Mitte September die finale Auffütterung gäbe.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Patrick, dann hast Du die Geigelei in 4 Wochen, oder wie willst Du alle Rähmchen voll bekommen?


    Aber insgesammt, was ist da überhaupt Geigelei?

    Folie

    Schale mit Schwimmhilfe

    Leerzarge


    Ist das mehr Geigelei als eine Futterzarge mit Folie drauf?

  • Das mit der Geigelei liegt immer im Auge des Betrachters.

    Ich habe Futteraufsätze mit 10 Liter

    Adam Füttere mit 6 Liter

    Salatschüsseln mit 7 Liter

    Futtertaschen mit 3 Litern

    Tetra Pack mit 1 Liter

    Honiggläser mit 500 ml


    Jedes dieser Teile hat irgendwo einen Sinn.

    Am liebsten knall ich den Wirtschaftsvölkern die 10 Liter Futteraufsätze drauf und fertig. Das klappt bei guten WV in der zwei Zargen Überwinterinterung hervorragend.

    Kein Brutstopp, nur zweimal Anfahrt etc.

    Bei Ablegern, Schwächlingen und ein Zargen Überwinterung muss man schon behutsamer ran.


    Bei Mini Plus reicht auch das Tetra Pack oder mal das Honigglas.


    Ein Futteraufsatz von 10 Liter hat natürlich einen höheren Preis, als der Adam Fütterer etc..

    Für einem der seine drei Völker hinter dem Haus stehen hat, tut es die Futtertasxhe.

    Derjenige der 100 km fahren muss, wird wohl eher den Futteraufsatz nehmen, wenn er denn auch die Lagerkapazit dafür hat.


    Ein kleiner Strauss von Gründen

  • Ein gutes Volk hat nach drei Tagen die Futtertasche geleert.

    Bei mir sind nach der letzten Ernte gerade in den "guten Völkern" doppelte Futtertaschen drin mit jeweils 5 Liter bzw. 7Kg Zuckersirup, und schon 4x innerhalb einer Woche nachgefüllt, also 28 Kg! Ich habe bei denen 2 Zargen über ASG drauf gelassen, um je 18 Futterwaben produzieren zu lassen. Später kommt das ASG raus und eine Zarge mit 10 Futterwaben (20Kg) bleibt, die anderen Futterwaben werden dann nach Bedarf genutzt, z.B. für ein paar letzte Kunstschwärme, die dann direkt auf halb volle Futterwaben kommen könnten, die letzten 20 Königinnen schlüpfen nächste Woche, 30 Begattungskästchen sind auch noch besetzt, man könnte noch so viel machen, aber die Zeit rennt einfach davon...

  • Guten Abend zusammen!


    Immenlos :

    Patrick, dann hast Du die Geigelei in 4 Wochen

    Nein, denn

    willst Du alle Rähmchen voll bekommen

    möchte ich ebenfalls verneinen.

    8 oder 9 Waben Zander bzw. DNM 1,0 reichen meiner bescheidenen Erfahrung nach zu einer vernünftigen Überwinterung in unserer Region gut aus.


    Aber insgesammt, was ist da überhaupt Geigelei?

    Entweder (vermeidbar?!) Folgendes

    Folie

    ,

    Schale mit Schwimmhilfe

    ,

    Leerzarge

    oder die Begrifflichkeit der Geigelei ist vielleicht zu hart gewählt.

    Ich halte es, wie erwähnt, meinen Erfahrungen in dem Bereich zufolge für

    unnötige ... Materialherumbewegerei

    .

    Ist nicht (ab-)wertend gemeint, gemäß KISS ME (Keep It Simple, Stupid and Most Efficient) aus meiner Warte aber nicht nötig.


    Sonntägliche Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!