Wespenplage beseitigen?

  • Versuch es halt. :) Ich denke, der typischste Anfängerfehler besteht darin, möglichst alle Königinnen und Völker behalten zu wollen. Man macht sich und den Bienen nur Ärger und unnötige Arbeit. Die Zeit der Aufwärtsentwicklung eines Bienenvolks ist schon seit bald zwei Monaten vorbei. Du zwingst Deine Bienen zu etwas, das ihnen völlig zuwider läuft. Ich würde das nicht so machen. Im Grundkurs (der bei uns zwei Jahre dauert) wurde uns immer und immer wieder eingetrichtert, dass nur gesunde und starke Völker eingewintert werden dürften. Einwinterung ist hier JETZT! Ich bin völlig überzeugt, dass das einer der besten Tipps überhaupt für Anfänger ist. Wenn Du nun das Gegenteil versuchst, halte uns bitte auf dem Laufenden bis Mitte April 2020. Vielleicht ist das ja dann hilfreich für Leser dieses Threads. Viel Glück!

    Nach heutiger Kontrolle und Fütterung sind eigentlich fast alle Ableger , zu Einzargern heran gewachsen manche mit mehr manche mit minder Futterwaben , bei allen ausser einem ist die Volksstärke im Grünen. Eins hat sogar die zweite Zarge halb bebrütet und Unmengen Honig eingetragen zusätzlich zum Futter.(Ohne Honigraum).

    Mir ist da eingefallen, das genau dieser Ableger drei Wochen nach erstellen seine Königin nachziehen müsste. Wahrscheinlich hat das die Entwicklung gedämpft.

    Meinen Altvölkern geht's prima und ich sehe das Problem eher bei den beiden Kunstschwärmen beide Bucki, gestiftet ist doch bauen geht sehr langsam, wegen den Wespen, genau wie dieser eine Ableger. Die Größe ist das Problem da hast du absolut Recht kann ich aber nicht ändern. Deshalb ein baldiges Volk aufgeben? Mein erstes Volk war ein ähnlicher Kandidat bei Erstellung, im nächsten Jahr war es das größere von beiden. Ausserdem hat ein KS anfangs logischerweise immer zu wenig Immen, das macht kein Sinn ihn dann aufzugeben. Wurde anscheinend zu schwach gebildet, hatten aber auch keine Waage und er existiert erst seit 2 Wochen.

    Ich hab den Tipp von Jelle befolgt, für Leser:


    Flugloch zu ( beiSchlechtwetter oder Abends ,damit keine Sammlerinnen ausgesperrt werden), vorher 1 L flüssig Füttern, vorsichtig die Beute ca 5-10 m verstellen, Boden offen lassen. 2-3 Tage lass ich se jetzt da und auf den alten Platz eine leere Beute mit offenem Loch.( Um die Wespen zu verarschen)

    Notfalls mach ich das auch mehrmals.

  • gestiftet ist doch bauen geht sehr langsam, wegen den Wespen, genau wie dieser eine Ableger. Die Größe ist das Problem da hast du absolut Recht kann ich aber nicht ändern. Deshalb ein baldiges Volk aufgeben?

    Beratungsresistent! Der kommende Winter bekommt eventuell die Chance, sie (endgültig) zu richten. Ich meine Deine Restvölkchen soweit die Wespenprüfung überstanden.:)

  • gestiftet ist doch bauen geht sehr langsam, wegen den Wespen, genau wie dieser eine Ableger. Die Größe ist das Problem da hast du absolut Recht kann ich aber nicht ändern. Deshalb ein baldiges Volk aufgeben?

    Beratungsresistent! Der kommende Winter bekommt eventuell die Chance, sie (endgültig) zu richten. Ich meine Deine Restvölkchen soweit die Wespenprüfung überstanden.:)

    Beratungsresistent bin ich sicher nicht. Wenn ich sage vereinigen ist (noch) keine Option, dann hat das n Grund sonst würde ich's ja nicht sagen. Das liegt ja nicht am Volk, es braucht halt etwas Zeit zum wachsen, wegen der nachgeschafften Königin und die KS sind zu klein ursprünglich, brauchen aber ebenfalls nur etwas Zeit, in einem Monat dürften se überwinterungsfähig sein, das weiss ich aus Erfahrung. Wenn da nicht die Wespen wären.

    Den Trick hab ich jetzt mal angewendet, wenn das nichts bringt, dann bleibt wohl wirklich nur noch vereinigen.

    Direkter Rückzug ist nicht immer Gut.

    Danke, werde berichten ob's geklappt hat.