Wespenplage beseitigen?

  • Hallo Leute,


    ich habe ein riesen Wespenproblem.


    Leider weiss ich mir nicht mehr zu helfen und die meisten Tipps kenne ich bereits, bringen aber nichts bei dieser Menge an Wespen (Flugloch klein, nichts verschütten, Glasscheibe davor, Schublade rein...).


    Habe hier an meinem einen Stand lauter Ableger und KS.

    Die KS habe ich Anfang August erstellt und manche Ableger haben die Zarge noch nicht voll.

    Die KS werden ja zuerst schwächer bis die nächsten Bienen schlüpfen.


    Die Ableger haben 3- 4 doppelte Brutwaben durchschnittlich plus zwei Futterwaben.


    Königin vorhanden, stiften.

    Varroa , keine oder ein, zwei natürlicher Totenfall in 4 Tagen, bei allen!


    Die Ableger habe ich mit einem Imkerkollegen erstellt, da ich bisher nur zwei Altvölker hatte( inkl. KS und Ableger 6).

    In Waldnähe.


    So nun zum Problem.

    Die Wespen kommen hier aus mehreren Nestern weil es verschiedene Arten sind.

    Die Altvölker haben kein Problem damit, aber die Ableger und vorallem die KS. Ich habe das Flugloch eine Bienenbreite auf. Die Wespen überrennen die Wächterbienen einfach, sodass das Flugloch unbewacht ist, noch lassen sie die Brutwaben in Ruhe und gehen nur ans Futter.. Flugloch habe ich heute morgen ganz verschlossen und die Varroaschublade rausgenommen.

    Das ist aber kein Zustand.

    Ich habe erstmal davon abgesehen als Naturliebhaber und Imker eine Wespenfalle aufzustellen, sehe aber ohne weitere Hilfe keine andere Möglichkeit für das Überleben der Ableger und KS.


    Was kann man noch tun?

    Es muss ja weiter ausgebaut werden damit genug Winterfutter eingelagert werden kann, das geht mit den Räubern hier aber nicht.


    Kann ich die Beute zulassen und flüssig weiter füttern bis es mehr sind, bezogen auf KS?:|



    Gruß

    Andreas

  • Hatte ich so extrem letztes Jahr. Dann habe ich Tetris gespielt und die betroffenen Völker mit verschlossenem Flugloch (für 3 Tage) einfach an einen anderen Ort am Stand gestellt. Für die Flugbienen habe ich ein paar cm neben dem weg gestellten Volk ein WV gestellt.

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Hatte ich so extrem letztes Jahr. Dann habe ich Tetris gespielt und die betroffenen Völker mit verschlossenem Flugloch (für 3 Tage) einfach an einen anderen Ort am Stand gestellt. Für die Flugbienen habe ich ein paar cm neben dem weg gestellten Volk ein WV gestellt.

    Hat es geklappt? Wie weit weg? Und was heißt WV?:)

  • WV ist ein Wirtschaftsvolk, also etwas stärker als Ableger oder Kunstschwarm.

    Ja, hat geklappt. Es waren, je nach Standort des Volkes 3-5m.

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Hattest Du nicht bereits einmal ein Wespenproblem? :/ Wenn ein Volk von Wespen überrannt wird, dann ist das nur ein Symptom für ein grundlegenderes Problem! Deine Völker sind zu schwach gebildet worden, würde ich mal sagen. Hier fliegen auch viele Wespen, die sich auch gerne bedienen wollen, aber hinreichend starke Einheiten kommen damit problemlos klar – so, wie auch Deine Altvölker (das sollte Dir zu denken geben!). Mein Tipp: Völkerzahl halbieren und je zwei Ableger bzw. Kunstschwärme vereinigen.


    PS: Das hier meinte ich: Kunstschwarm stark geschrumpft

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Hattest Du nicht bereits einmal ein Wespenproblem? :/ Wenn ein Volk von Wespen überrannt wird, dann ist das nur ein Symptom für ein grundlegenderes Problem! Deine Völker sind zu schwach gebildet worden, würde ich mal sagen. Hier fliegen auch viele Wespen, die sich auch gerne bedienen wollen, aber hinreichend starke Einheiten kommen damit problemlos klar – so, wie auch Deine Altvölker (das sollte Dir zu denken geben!). Mein Tipp: Völkerzahl halbieren und je zwei Ableger bzw. Kunstschwärme vereinigen.


    PS: Das hier meinte ich: Kunstschwarm stark geschrumpft

    Ja habe damals den KS vereinigt , ist jetzt Teil einer der Ableger. Mit dem zu schwach bilden das ist es auch, kann nur leider nichts dran ändern, wenn ich nur so viele bekomme. Wenn dann noch Standbegatte Königinnen dazu kommen die man dafür besorgt hat, überlegt man zweimal ob man vereinigen soll. Die Ableger sind ok, nur bei einigen fehlen die Wächterbienen Anfangs, da die Waben erstmal ausgebaut werden müssen und dadurch etwas Zeit verstrichen ist, zwischen dem Schlüpfen. Vereinigen tu ich ungern, lieber büß ich nächstes Jahr etwas Honig ein wenn die Völker nicht so weit sind (was ich nicht glaube).

  • Versuch es halt. :) Ich denke, der typischste Anfängerfehler besteht darin, möglichst alle Königinnen und Völker behalten zu wollen. Man macht sich und den Bienen nur Ärger und unnötige Arbeit. Die Zeit der Aufwärtsentwicklung eines Bienenvolks ist schon seit bald zwei Monaten vorbei. Du zwingst Deine Bienen zu etwas, das ihnen völlig zuwider läuft. Ich würde das nicht so machen. Im Grundkurs (der bei uns zwei Jahre dauert) wurde uns immer und immer wieder eingetrichtert, dass nur gesunde und starke Völker eingewintert werden dürften. Einwinterung ist hier JETZT! Ich bin völlig überzeugt, dass das einer der besten Tipps überhaupt für Anfänger ist. Wenn Du nun das Gegenteil versuchst, halte uns bitte auf dem Laufenden bis Mitte April 2020. Vielleicht ist das ja dann hilfreich für Leser dieses Threads. Viel Glück!

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • , lieber büß ich nächstes Jahr etwas Honig ein wenn die Völker nicht so weit sind (was ich nicht glaube).

    Du wirst nicht nur Honig einbüßen sondern vorher Deine Völkchen!

    Wenn Du richtig "Pech" hast, alle!


    ie Ableger haben 3- 4 doppelte Brutwaben durchschnittlich

    Du meinst sicher beidseitig bebrütet? Das sind sie immer. Wenn Du hier nicht Dadant meinst sondern DNM oder Zander ist das viel zu wenig.

    Wenn man außerhalb der Vermehrungszeit = Schwarmzeit seine Bienen vermehrt, muss man "klotzen und nicht Kleckern"! Würde konkret heißen jetzt noch aus 2 mach 3 (Vollvölker) oder noch im Juli Teilen des Volkes in Flugling + Teil Fegling+Altweisel und in Brutableger (mit allen BW+ansitzenden Bienen + WZ/ Weisel) wenn die Völker genug Masse haben. Alles Andere ist Geigelei.


    Die Ableger habe ich mit einem Imkerkollegen erstellt, da ich bisher nur zwei Altvölker hatte( inkl. KS und Ableger 6).

    Die Ableger hast Du WANN aus den 2 Vollvölkern erstellt(?) und WOHER hast Du die Bienen für die KS hergenommen?

  • Wenn du schon nicht vereinigen möchtest, so bring wenigstens die von den Wespen geplagten Völkchen weit weg, stelle sie dabei vereinzelt auf. Viele Völker an einem Platz locken nun mal viele Wespen, und gewisse Wespen sind meistens vorsichtig und feige, daher suchen sie sich die Schwächsten raus.

    Könnte sein, dass du nur die Altvölker einwinterst, wenn du nicht großartig handelst. Der Herbst kommt erst, und die Wespen jagen lange, wenn der Frost auf sich warten lässt...

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Hatte an meinem Ablegerstand das selbe Problem, ein Volk wurde beräubert, zwei BW rein und das Thema war durch, ein anderes habe ich übersehen, das qurde gekillt, da konnte ich nur noch die BW Verteilen, passiert.

    Mach lieber aus zwei eins oder aus drei zwei.


    Das größere Problem ist das dieWespen die Segeberger zernagen. Hab bestimmt 2 kg Wespen aus den Futterzarge geholt,immdr kleine Löcher in den Ecken der Deckel