Beutenfarbe in Blau?

  • hartmut das war keine Werbung nach Deinen Kriterien, es gab kein bestimmtes Produkt, keinen Link, keinen genauen Preis.


    Warum war das jetzt verwerflich? Weil gegen die Interessen unseres Sponsors?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Nein, das hat mit den Interessen des Sponsors nichts zu tun.
    Du nennst Firma und Preis und um was es hier geht ist auch ersichtlich.
    Von daher stufe ich das als Werbung ein. Im Gegensatz zu manch anderem Forum, wo nicht einmal die Firmen genannt werden dürfen.

  • Ok. Also nochmals in nebulös: bei den beiden großen Discountern gibt es alle naselang 5l Gebinde für um die zehn Euro mit blauem Engel und ohne Trocknungsprobleme. Verfügbare Farbtöne sind etwas Glückssache. Aber die Lasuren selber sind gut.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich habe zwischen 2001 und 2003 Teile meines Hauses mit Osmocolor Landhausfarbe gestrichen, hält bis heute. Es gibt sie im Imkereibedarf, in Baumärkten und bei Fachhändlern. Die Farbe ist sehr ergiebig (auf "neuem Holz"), so dass sich ihr Preis schnell relativiert. Da sie sehr flüssig ist, tropft sie leicht.


    Meine Beuten habe ich mit Bio-Pin vom Biberbaumarkt gestrichen. Hier dauert die Trocknung gefühlt auch ewig. Hätte ich mal gleich...

  • Ich verwende auch Lixum. Das Trocknen dauert teils wirklich recht lange, auch bei sparsamen Auftrag. Werde ich nur noch bei warmen Temperaturen und guter Belüftung streichen, wenn die Zargen die nächsten Tage nicht gebraucht werden. Die Farbe ist recht teuer was den Literpreis betrifft, aber wirklich erstaunlich ergiebig. Die Herstellerangaben stimmen, ich konnte sogar eher mehr Kisten streichen.


    Wichtig ist zudem, die Beuten zu streichen solange sie noch neu sind, das Holz hell ist. Bei älteren Kisten trägt die Farbe nicht mehr wirklich. Ich habe viel in gelb gestrichen, die neuen Kisten sind dann auch schön dezent gelb. Bei schon angegrauten Kisten bringt es keinen wirklichen optischen Vorteil mehr, sie werden bloß ein wenig bräunlich-dunkler. Lachsrot habe ich zudem in Verwendung, das ist schön deckend (nur auf neuen Kisten getestet) und recht intensiv, gefällt mir gut. Taubenblau habe ich eine Zarge mit einer Probierportion gestrichen, das hat mir nicht gefallen. Möglich aber, dass die Zarge schon zu stark angegraut war.

  • Ich habe zwischen 2001 und 2003 Teile meines Hauses mit Osmocolor Landhausfarbe gestrichen, hält bis heute. Es gibt sie im Imkereibedarf, in Baumärkten und bei Fachhändlern. Die Farbe ist sehr ergiebig (auf "neuem Holz"), so dass sich ihr Preis schnell relativiert. Da sie sehr flüssig ist, tropft sie leicht.


    Meine Beuten habe ich mit Bio-Pin vom Biberbaumarkt gestrichen. Hier dauert die Trocknung gefühlt auch ewig. Hätte ich mal gleich...

    Das kann ich ebenfalls bestätigen. Die Osmofarben sind richtig gut! Der (Langzeit-)Vergleich mit Biopin zeigte wo die Qualität wirklich zu finden ist. Wer nix gegen eine Farbe hat, also keine Lasur, ist mit Osmo wirklich gut bedient.

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Wer nix gegen eine Farbe hat, also keine Lasur, ist mit Osmo wirklich gut bedient.

    Osmo hat hervorragende Lasuren im Programm!

    Auch das, die kenne ich aber nicht aus eigener Erfahrung. Die Farben schon, damit wurde ein Bienenhaus getrichen das ich gekauft habe. Eine Ecke habe ich mal nach gestrichen. Ansonsten hält die schon >10 Jahre perfekt.

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Osmo hat immerhin Öle in Grau das wäre auch ganz schön. Wie viel Anstriche braucht man den? Ich würde mal von 2-3 ausgehen. Wie bei den gängigsten Lasuren und Ölen. Öle sind halt in sofern schön das sie noch Atmungsaktiv bleiben. Lacke und Dickschichtlasuren machen das Holz zu stark zu.

  • Lacke und Dickschichtlasuren machen das Holz zu stark zu.

    Von aussen. Und das ist gut so. Das Holz wirkt dennoch intern als Feutigkeitsspeicher. Für alles andere hast du die Möglichkeit des offenen Bodens.

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.