Was wird hier gesammelt?

  • Hallo,

    soeben fiel mir eine Salweide voller Bienen auf. Die Unterseite vieler Blätter war mit „gelben Flecken“ bedeckt. Bei Berührung fiel dann auch gelber Staub ab. Was könnte das für ein Belag sein- es erinnert mich eher an einen Pilz oder an eine Flechte. Die Honigbienen sammelten diesen gelben Staub sehr emsig- andere Insekten schien er nicht zu interessieren.

  • Wenn der gelbe Belag auch an der unteren Seite der Blätter zu finden ist, könnte es Weidenrost sein... Aber ich hab keine Ahnung ob die bienen in der Lage sind diesen Pilz oder evtl. Ausscheidungen z. B. als Eiweisquelle zu nutzen... Ist aber ne interessante Frage...

    "Normalität ist eine Illusion. Was für die Spinne normal ist, ist Chaos für die Fliege. "

    Moticia Adams ;)

  • Sieht für mich sehr nach Weidenrost aus... Hm... Jetzt bin ich gespannt wie ein Flitzebogen, was die bienen da wohl wie verwerten.. Hoffe jemand weiß das....

    *popkornfutterndessmiley*

    "Normalität ist eine Illusion. Was für die Spinne normal ist, ist Chaos für die Fliege. "

    Moticia Adams ;)

  • Bienen höseln so ziemlich alles, was irgendwie geeignet scheint (pulvrig ist). Leider können sie aber solche Sporen nicht sinnvoll nutzen. Entsprechend gibt es Probleme mit der Eiweißversorgung der Brut, wenn nicht gleichzeitig auch (echter) Pollen gesammelt wird.


    Gruß
    Ludger

  • Also wenn die Pflanze dir gehört, und die Bienen mit dem Pilz nichts anfangen können, dann entferne die befallenen Blätter und entsorge sie, da sich der Pilz sonst ähnlich auspreitet wie Mehltau bei Rosen und die Pflanze auf lange Sicht zerstört.... Wenn nicht, kennst du ja vielleicht den Besitzer und der freut sich über eine Warnung....

    "Normalität ist eine Illusion. Was für die Spinne normal ist, ist Chaos für die Fliege. "

    Moticia Adams ;)

  • Hallo,

    Die erste Beobachtung von Bienen, die Sporen statt Pollen sammelten, stammt offenbar aus dem Jahr 1875.

    Seither hat es wissenschaftliche Beobachtungen-über einen Zeitraum von 20 Jahren oder mehr- gegeben, welche die Regelmäßigkeit dieses Phänomens bestätigt haben.

    Bienen, die kein Interesse an konventionellen Nektar- und/oder Pollenquellen zeigen, sich aber auf Sporen geradezu stürzen, können beobachtet werden.

    Die Erklärung ist ganz einfach:

    Der Proteingehalt dieser Sporen kann dem von hochwertigen Pollen entsprechen (ca. 25%).

    Wie bei Pollen können Bienen diese Sporen oft in großen Massen sammeln, die es ihnen ermöglichen, Rahmen schnell mit Futter zu befüllen.

    Die australische Pflanzenpathologie-Expertin Dorothy E. Shaw hat die bekannteste Arbeit in diesem Bereich geleistet.

    Beobachtungen dieser Art in unseren Gegenden bleiben interessant, weil sie Bienen zeigen die sogenannte Uredosporen (orange Farbe) sammeln, und nicht andersartige Sporen von einem fernen Kontinent.

    Für Interessierte an der zufälligen Sammlung von Pilzsporen durch Bienen und der Sammlung von Sporen anstelle von Pollen, siehe

    Title: The incidental collection of fungal spores by bees and the collection of spores in lieu of pollen.

    Autoren: Shaw, D.E.

    Journal: Bee World 1990 Vol. 4 S. 158-176

    ISSN 0005-772X

    Record Number 19910230715

    LG, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.