Honigraum leeren

  • Haha, 30 Völker an einem Nachmittag!? 😂👍


    Im Durchschnitt Januar-Dezember klar. Im März schaffe ich das auch, oder im April. Aber im Juni? Das sind alles so Sprüche, ich kann sie nicht mehr höre. Das ist Kindergeburtstag, genau wie 'mein bestes Volk'. Die Spreu trennt sich vom Weizen wenn regelmäßig (nich nur eine Saison!) am Ende alle gesund & zufrieden sind, Bienen, Imker, Imkerfamilie & die Kunden. Ansonsten: Ball flach halten.

    ... ich lade dich gern zu mir ein um dir einen flachen Pass zu zuspielen ... ;)


    Aber jetzt mal ganz ehrlich, was habe und muss ich an den Bienen viel tun.

    Frühling Schieden, klar, das kostet Zeit. Jede Kiste aufreissen, pressen, Waben raushängen, aufreissen und und ...

    Dann etwa alle 10-14 Tage öffnen, wenn sie überm

    Schied ausbauen ans Brutnest hängen, neue MW hinters Schied, basta - gute 5 min.


    Schwarmzeit:

    Ist für mich eher im geringen Aufwand weil fast alle Kös im Herbst erneuert werden und die Linien diesbezüglich nicht gar so schlecht sind. Also Schwarmstimmung haltet sich in grenzen.

    Ist ein Volk wider dem, klar, brauchts mehr Zeit.

    Alle anderen öffnen, bis zur 2-3 BW, keine Zelle, zu! Solange gebaut wird, alles save!

    Ältere Kös, etwas genauere Kontrolle. Zuchtmütter spielen für mich noch keine Rolle, für Zuchtstoff hab ich eine Quelle.


    Frühling:

    Völker die bei 8-9 Rähmchen sind ASG drauf, ausgebaute HR von unten oben drauf, Platz 4 u. 8. eine MW. Solange sie die ausbauen muss ich unten nicht mehr hinein - also schaue ich zum Teil bis zur Ernte nicht mehr in den Brutraum. Ein Blick von oben durchs ASG reicht meist.


    Behandeln, kein Thema, das kostet mit TBE Zeit.


    So, dann sind wir zum jetzigen Zeitpunkt. Es ist behandelt. Futter mische ich daheim im Fass an, fülle es in 13ltr Kanister mit 10cm Öffnung = 1 Kanister/2Völker. Adamsfütteter anwesende Mädels ausklopfen, Schwimmhilfe wieder rein, ca1/2 Kanister ohne "blubblub" füllen, zu.


    Ich öffne meine Völker AUSSCHLIESSLICH wenns was dran zu tun gibt. Ich hab das System ja nicht erfunden, ich machs nur nach ...

    Ich will auch fix niemanden ankreiden und noch weniger belehren. Ich bin es einfach so am lernen und setze es entsprechend so um.

    Wie auch gesagt, alles was sonst noch mit den Bienen zu tun hat ist bei dem Nachmittag NICHT mit hinein gerechnet. Gestern, Starter geöffnet, etwa 60 angezogene Zellen umstecken, verstauen, Füttern, aufräumen - allein hierfür 3-4 Std ...

    Was ich sonst noch dran bin mit anderen helfen, Schulungen, vorbereiten usw. ... Frag mal meine Prinzessin daheim, die rollt fix die Augen ^^^^^^


    Natürlich gibts noch 1000 kleine, andere Sachen zu tun, in ein paar Worten nicht einfach zu schreiben. Das ist aber das was ich mache, und dadurch kann ich auch mal auf einen Kindergeburtstag gehen ... ;)


  • ... und dazu hab ich auch noch Zeit im Forum zu schreiben und meinen Senf von mit zu geben. Wems nicht gefällt muss es ja nicht lesen.

    Nie hab ich behauptet mehr als andere zu wissen oder die überdrüber Völker zu haben. Dafür mach ich noch zu viele Fehler ... ;)

  • ... oder alternativ darf happygerd die Großimkerei-Infrastruktur seines Lehrmeisters auch für seine 30 Völker mitbenutzen. - Wir wissen es nicht. Aber ich wünsche es ihm.

    Wenn die "Infrastruktur" laufen kann und zwei kräftige Arme hat, erklärt sich Einiges.

    Ich hab mich nach der "30 Völker ein Nachmittag" Aussage mit der zeitlichen Optimierung meines Imkerns beschäftigt. Sehe mich derzeit zwischen den einzelnen Ständen herumhüpfen und eigentlich total ineffizient arbeiten. Jetzt werde ich das Beamen 8)einführen und sämtliche Tüdelei an den Völkern unterlassen. Und ich dachte bereits, ich mache nur das Nötigste. ;(

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rainfarn ()

  • Im Moment brauche ich schon ein Nachmittag um zwischen verschiedenen Ständen hin und her zu fahren ohne überhaupt etwas zu tun. Ich glaube da sollte ich mehr optimieren, aber ....


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Frühling Schieden, klar, das kostet Zeit.

    Das sind die Eingriffe die im Schnitt eigentlich die wenigste Zeit kosten weil du nicht groß mit den Bienen tanzen musst. Bienensitzt finden, Schied dran, fertig.

    Dann etwa alle 10-14 Tage öffnen, wenn sie überm

    Schied ausbauen ans Brutnest hängen, neue MW hinters Schied, basta - gute 5 min.

    Schau mal nüchtern auf die Uhr wie lange das wirklich dauert, Fahrzeit zwischen den Ständen mit eingerechnet.


    Ich sitz z.B. zu meinem Stand in der Akazie für Hin- und Rückweg insgesamt ca. 50 Minuten im Auto.

    Dann schau ich dort die Völker durch. Wenn ich ein Volk wirklich durchkämmen muss, und das kommt auch bei jungen Königinnen vor, brauch ich 10-15 Minuten inkl. dem ganzen anderen Mist wie Honigräume abstapeln, Material richten etc.

    Man verschätzt sich da schnell.


    Und bei den ersten bist du immer schneller wie bei den letzten, schöner Gruß vom Rücken.


    Wenn an den Völkern alles safe ist und ich nicht reinschauen muss, dann zähl ich die Völker zeitlich nicht mit.


    Außerhalb der Schwarmzeit ist das locker. Aber wehe du hast mal so ein Jahr wo alles zusammenkommt. Und eine TBE ist für mich kein "Sonderfall", weil ich das jedes Jahr mache. Zeitlich ist das ganze auch gut zu planen und durchzuführen, es dauert halt länger als 5 Minuten.

    Gruß Chris

  • Generell denke ich einfach mal, so wie ich meine Völker betreibe schaffe ich diese locker an einem Nachmittag in der Woche.

    Schmunzel schmunzel ganz lieb gemeint.

    Soweit zur Theorie und jetzt erzählst uns Mal von der Praxis. So bei 30 Grad im Schatten und vielen HR auf den Völkern. Dem es auch gerad so geht wie dem Ulrich. Der auch einen 34 iger Stand hat und für sich die anderen auf 20 WV begrenzt hat. Man kann ja immer dazulernen.

    Mfg Frank

  • Das System vom Gerd funktioniert natürlich jedes Jahr bewährt und mit Garantie fehlerfrei. Seit vielen Jahren führt er so seine 30 Wirtschaftsvölker. In 100% seiner Jahre mit 30 Wirtschaftsvölkern hat das so geklappt.

    Oh? Sind 100% seiner Jahre mit 30 Wirtschaftsvölkern etwa 0? Er hat ja laut dem ersten beitrag im Forum erst seit Anfang 2019 Bienen... 🤔

    Achso... klar... 2019 mit 2 Völkern gestartet und dann 28 Ableger gemacht. Da hat man dann 2020 schon 30 Wirtschaftsvölker...

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Wenn ich höre wie viel da in Bruträumen herum gewühlt wird, dann denke ich mir: Ihr habt immer noch zu wenige Völker. Für so Arbeiten wie Schwarmkontrolle nehme ich mir keine Zeit. Je häufiger man danach kontrolliert und Zellen bricht über die Jahre hinweg gesehen, desto mehr hat man Schwarmtrieb in seinen Völkern.


    Ich schau mir eigentlich immer nur die Ausreißer genauer an: Positiv wie negativ!

    Was nicht in die Puschen kommt wird nachgeschaut und eventuell einfach kurz und knackig aufgelöst. Wieso soll ich mir das länger antun?

    Und wenn ein Volk sehr sehr gut ist, dann ist es unter besonderer Beobachtung.

    "Normale" unauffällige Völker sollten nicht diiieeee (!!!) Arbeit machen.

    Wenn doch?

    Dann würde ich mir andere Bienen halten.

    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)