Honigraum leeren

  • Ihr müsst aber immer Räuberei mit im Blick haben. Ausserhalb der Flugzeit die HR drauf tun.
    Ich warte auf schlechtes Wetter. Vielleicht auch vergebliches warten.


    Gruss

    Ulrich

    Stimmt!
    Verglichen mit normaler Futtergabe drehen die fast durch.
    Flugzeit war noch nicht ganz durch aber eigentlich kaum mehr Betrieb am Stand.

    Bei 2 Völkern jeweils 5 leere HR aufgesetzt. Innerhalb von 10 Minuten waren die beiden Völker gefühlt zur hälfte vor der Tür am suchen. Der Honig lässt die voll durchdrehen....

  • Ich nehem die Fluchtschieds, nehme eine Bienenflucht heraus und lege sie umgedreht auf die Öffnung, wobei ein schmaler Spalt für den Durchtritt der Bienen freigelassen wird. Darüber kommt eine Leerzarge und darüber die auszuleckenden Honigzargen.

    Um die bienenfrei zu machen, wird die Bienenflucht wieder korrekt eingelegt.

    Gruß Ralph

  • Was auch sehr unterstützend wirkt, ist Lichteinfall von oben.

    Ich lege die Abdeckfixfolie oben drauf, dann ein Wndergitter.

    Im hinteren Bereich kommt eine Latte unter den Deckel und ein Spanngurt drum.

    Da merken die schon, dass das nicht zur Wohnung gehört.

    Wenn keine oder wenig Tracht ist funktioniert das sehr gut.

  • ... nach dem schleudern behandle ich, dann werden die HR über dem ASG wieder aufgesetzt und eingefüttert.

    Im Brutraum sitzen die Mädels auf 9-11 BW - natürlich teils voll Futter. Je nach Wetter kommen dann die vollen HR zwischen Ende Jänner und Ende Februar ohne ASG unter den Brutraum, somit keine Sorgen wegen Hunger, egal wie sie in Brut gehen ... Bis zum Aufsetzen sind sie sicher leer, mehr Futter, weniger Lagerfläche ...

    Evtl. untersetze ich auch schon im Dezember ... das entscheidet der Wettergott ...

    Lg

  • ... dann werden die HR über dem ASG wieder aufgesetzt und eingefüttert.


    ... Evtl. untersetze ich auch schon im Dezember ... das entscheidet der Wettergott ...

    Das Absperrgitter bleibt bis zum Untersetzen bei dir drin? Kunststoff? Und an welchen Kriterien machst du es konkret fest wann die HR untergesetzt werden?

  • Bei so richtig unterschiedlichen Herkünften am selben Stand kann das böse Überraschungen geben. Die einen schon/noch fest in der Traube, die anderen schon/noch hellwach. Und dann die Vorräte unbewacht direkt an der Tür :thumbup:

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Bei mir hat das mit dem Honigraum untersetzen irgendwie nicht geklappt. Weder die offenen, mit Honig gefüllten, Waben, noch die geschlossenen wurden nach oben getragen. Jetzt ritze ich die verdeckteln Waben auf und lege das jeweilige Rähmchen in den Fütterer. Das funktioniert.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • vosp

    an den Kriterien wie warm/kalt es ist. "Leider" hat es bei und auch im Feb. mal gute 15+ ... Dann ist der Zeitpunkt zum Untersetzen ...


    rase

    jep vollkommen richtig! Dann aber das aber ;) ... Nicht alle Stände sind gemischter Herkunft ... Die Platzwahl ist entsprechend bedacht weil z.B. eine aus trockenem Gebiet nichts auf "meinem Stand am Fluss" mit andauernd kühl-nassem Luft zu tun hat.
    Bezüglich der Vorräte an der Tür ist def. gerechtfertigt! Wie du ja weisst sehe ich recht viele Völker die so geführt werden. Ich hab in den letzten 2 Wintern keins kennengelernt das geplündert wurde. Es mag sein, wenn ein Schwächling dabei wäre, es passieren könnte.

    -ein Volk welches nicht stark genug ist füttere ich NICHT so ein.

    -es wird wenn vorhersehbar spätestens Ende Sept. vereint.

    -wenn nicht vorhersehbar setze ich genauso unter, ziehe den HR aber ab wenn alle nach oben gezogen sind ...


    Ich bin mir auch nicht sicher ob die Lust zu plündern über die Wintermonate recht hoch ist. Wepsen sind k.o. und andere Völker hab ich auch noch nie erlebt - was natürlich nichts heissen soll :D:S

    Ich habs hald so gelernt und seh mal keine Grund zum widersprechen ...


    Zum ASG... ja, Metall ... ist klar auf was du hinaus willst. Zum Einen der Grund warum im Dez. schon untersetzen, zum Anderen im Dez. weil der Frühling zu unberechenbar und auch wenn die Schiederei los geht nicht unbedingt Zeit zum Untersetzen ist ...

    Probleme durch Kältebrücke sind mir nicht bekannt und ich kenne so geführte Völker auf gut 700m und da ists im Winter recht "frisch" ...

  • Wie wir ja wissen, betreust Du sehr viele Völker. Aber wie schaffst Du es da, für jedes Volk eine Extrawurst zu machen?
    Mein Tag hat 24 Stunden. Wenn das nicht reicht, nehme ich die Nacht dazu. Aber mehr geht beim besten Willen nicht.


    Gruss

    Ulrich

  • stop ... ;)

    ich selber hab nur gute 30. Mein Umfeld wo ich oft helfe hat ein paar Hundert ...

    Ich selber beachte einfach bei der Wahl meiner Kö/Völker was ich in die Kiste hinein packe. Entsprechend der Umgebung/Tracht gibt es eben Linien die besser und nicht so gut geeignet sind. Dies ist dann einfach die Einteilung wie/wo/was .... Dies ist aber natürlich nicht komplett auf meinem Wissen aufgebaut, wär nicht möglich ;)

    Generell denke ich einfach mal, so wie ich meine Völker betreibe schaffe ich diese locker an einem Nachmittag in der Woche. Sonderarbeiten wie Kö ziehen, TBE etc nicht mit ein gerechnet ...

    Ich hab auch einen Job wo ich jeden Monat 180 und mehr Std. arbeiten "darf" ;) Also muss alles so schnell und einfach wie möglich ablaufen ...

  • Respekt! Ich schaffe im Moment noch keine "30 Völker locker an einem Nachmittag"

    Irgendwie schaffe ich es auch nicht, meine tollen Pläne in die Wirklichkeit umzusetzen, weil nie etwas so richtig nach Plan verläuft.

    In meinem Kopf ist ja auch alles streng durchorganisiert und schön ge-streamlined. In der Realität fällt dann an einer Stelle eine Kleinigkeit um und irgendwie reisst das alles andere mit sich und am Ende steht alles in Flammen.

    Aber vielleicht wird das ja noch.

  • Haha, 30 Völker an einem Nachmittag!? 😂👍


    Im Durchschnitt Januar-Dezember klar. Im März schaffe ich das auch, oder im April. Aber im Juni? Das sind alles so Sprüche, ich kann sie nicht mehr höre. Das ist Kindergeburtstag, genau wie 'mein bestes Volk'. Die Spreu trennt sich vom Weizen wenn regelmäßig (nich nur eine Saison!) am Ende alle gesund & zufrieden sind, Bienen, Imker, Imkerfamilie & die Kunden. Ansonsten: Ball flach halten.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife