Umgeweiselte Königinnen behalten

  • Für Königinnenzucht eigenen sich die Minis super. Habe mir angesehen, wie man einen Turm im Frühjahr in lauter kleine Zuchteinheiten zerlegen kann. Und frisch begattete Königinnen kann man dort auch gut aufbewahren, bis man sich endgültig entschieden hat, ob man sie vielleicht doch verkauft. Zur Honiggewinnung würde ich sie nicht verwenden. Und so eine Königin mitsamt einer Minizarge ohne Boden kann man auch mal über einer Zeitung in einer Leerzarge mit dem darunterliegenden Volk vereinigen, wenn man neu beweiseln will. Ist sicherer und schonender als mit Ausfresskäfig.

  • Na mit einem Kunstschwarm mind. 1,5 Kg , Mittelwänden + ausgebauten Waben und Futtertasche, die regelmäßig nachgefüllt werden muß.

    Was hältst du von folgender Idee in Anlehnung an deinen Vorschlag?

    Ich bleibe beim Standmaß.
    - Volk 1 kommt in eine normale Zarge mit normalem Boden

    - darüber Folie

    - darauf dann ein 4er-Boden, den ich aber nur in 2 Abteile trenne

    - da rein dann die anderen beiden Völker

    - Folie, Innendeckel, Blechdeckel

    Im 4er Boden könnte ich beide Völker auf 5 Zargen überwintern. Zur Not könnte man dann ja noch mit 2 Halbzargen nach oben erweitern...

    Klingt das ok oder isses zuviel Geigelei? Hätte für mich den Vorteil, dass ich kein neues Material kaufen muss und im Standmaß bleiben kann.

    Viele Grüße aus dem Bergischen
    Thomas

  • Klingt das ok oder isses zuviel Geigelei? Hätte für mich den Vorteil, dass ich kein neues Material kaufen muss und im Standmaß bleiben kann.

    Ehrliche Meinung ? - ist Geigelei: Winterbehandlung des unteren Volkes ? Auswinterung dann wie ?


    Empfehlung: Kauf' die notwendige Ausrüstung; ein gutes Volk hat das Recht auf eine eigene ordentliche Behausung.

  • Also die Behandlung des Volkes darunter geht ganz einfach durch das Flugloch, oder mit geringfügig mehr Aufwand, indem man das obere Volk mal kurz abhebt und bei Seite stellt.

    Das im oberen Volk aber zwei Königinnen überwintern sollen wird nicht klappen, die riechen sich noch, da wintert so oder so wahrscheinlich nur eine Königin aus. So hab ich es jedenfalls bis jetzt erlebt, selbst bei zwei Kästen übereinander, sobald auch nur ein Loch in der Folie ist...

    Also wenn, dann ein Volk pro Zarge und unter den Zwischenboden eine Folie zum Gemüll auffangen und darunter nochmal eine feste Abdeckfix Folie auf das untere Volk, damit sie sich nicht durchknabbern.

    So kann man locker mal 3 Völker auf einem Stellplatz unterbringen, die dann dank gegenseitiger wärme Unterstützung auch weniger Futter brauchen und somit auch leichter mit nur einer Zarge DNM durch den Winter kommen, ohne das man im Februar anfängt über "Notfütterung" nachdenken zu müssen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kruppi ()

  • So kann man locker mal 3 Völker auf einem Stellplatz unterbringen, die dann dank gegenseitiger wärme Unterstützung auch weniger Futter brauchen und somit auch leichter mit nur einer Zarge DNM durch den Winter kommen, ohne das man im Februar anfängt über "Notfütterung" nachdenken zu müssen...

    Brauchen die dann wirklich weniger Futter? Ich dachte, durch die abgegebene Wärme würde die sogar eher anfangen zu brüten und damit mehr verbrauchen.:/

  • Die fangen tatsächlich früh an zu brüten, aber nur weil sie über den Winter weniger Energie = Futter verbraucht haben und mit viel Reserve in den Frühling starten.

    Wenn man zwei davon auch noch vereinigt ergibt das absolute Supervölker und dazu noch eine extra Königin.

    Hier ging es ja um "Reserve" - Königinnen ohne viel zusätzliches Material. Ich finde da bieten sich doch die Honigräume geradezu an. Alles was man zusätzlich braucht ist 1 Zwischenboden + 1 Futtertasche + ca. 12 Tüten Zucker pro "Reserve" - Volk.

    Zusätzlich mit Mini Plus Beuten zu imkern und vor allem unmengen von Mini Plus Rähmchen regelmäßig aus zu schmelzen, zu putzen und mit neuen Mittelwänden zu bestücken halte ich für die größere "Geigelei"...

    Zur Königinnen Zucht sind sie interessant, aber auch da finde ich Kieler Begattungskästchen praktischer, weil man nicht die ganze Rähmchen und Draht "Geigelei" hat, nur Oberträger wie in einer kleinen Top Bar Hive.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kruppi ()

  • Zur Königinnen Zucht sind sie interessant, aber auch da finde ich Kieler Begattungskästchen praktischer, weil man nicht die ganze Rähmchen und Draht "Geigelei" hat, nur Oberträger wie in einer kleinen Top Bar Hive.

    Mag sein.

    Wenn ich aber meine Königinnen für mich zum umweiseln haben möchte, brauch ich schon was ,wo ich die Königinnen länger drin aufbewahren kann.

    Wenn sie im Mini+ schlüpfen können sie schon paar Wochen dort verbleiben.

    So kann ich dann auch schon etwas beurteilen, welche ich dann verwenden werde.

    Ich finde es für mich besser als die Kieler etc. Habe sie aber auch noch nicht verwendet:)