Aggressive Jungvölker

  • Innerhalb der nächsten 4 Wochen bekommst Du das mit dem Futter und den Milben, falls das ein Thema ist, doch in den Griff.

    Sind sie dann immer noch so, zum Beispiel bei Uwe 2 Königinnen kaufen und einweiseln.

    Wenn sie wirklich aggro sind, würde ich sie nicht so ins nächste Jahr bringen wollen.

    Ein Grund, warum das so sein könnte, hat easybeesy gepostet. Wenn sie launisch wären, müssten sie zwischendurch auch mal freundlich zu Dir sein. Laut Deiner Beschreibung machen sie aber immer Krawall.

  • Genetisch aggressive Völker sind meiner Meinung nach sehr, sehr selten. Mir ist noch kein einziges untergekommen in den letzten fast 10 Jahren und ich habe nicht nur ein paar Völker.

    Dann hast Du gute Nachbarn. Freu Dich drüber, aber verallgemeiner das nicht. Es gibt Gegenden, da würde ich für Geld keine Begattungseinheiten aufstellen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Nochmals vielen Dank für die ganzen Antworten! Beim imkern trage ich ein hellgraues Sweatshirt und eine ganz normale Jeans und ich fürchte etwas helleres habe ich nicht :/

    Es gibt schon Unterschiede in ihrem Verhalten von Tag zu Tag, aber ganz ohne ein paar die mich stechen wollen habe ich es seit ein paar Wochen nicht mehr erlebt.

    Bei der Wespe bin ich mir zu 95% sicher, das Tier ist ziemlich genau so groß wie eine Biene.

    Einige haben noch geschrieben dass sie den Fehler zuallererst bei mir suchen würden, was ich zu 100% unterstütze :). Nur fehlt mir doch etwas die Phantasie was ich schon beim hochnehmen der Plastikfolie falsch machen kann, aber vielleicht liegt das auch eher an der Tagesform der Bienen.

  • Genetisch aggressive Völker sind meiner Meinung nach sehr, sehr selten. Mir ist noch kein einziges untergekommen in den letzten fast 10 Jahren und ich habe nicht nur ein paar Völker.

    Dann hast Du gute Nachbarn. Freu Dich drüber, aber verallgemeiner das nicht. Es gibt Gegenden, da würde ich für Geld keine Begattungseinheiten aufstellen.

    schon klar, dass es nicht so sein muss, deshalb schrieb ich ja "meiner Meinung nach" basierend auf meiner eigenen Erfahrung.


    Aber bei einem angenommenen Flugradius von 3 km sprechen wir in meinem Fall von einer Fläche von ca. 150 km2 in einer Gegend mit sehr hoher Imkerdichte. Ich finde, dasas sind schon recht viele Nachbarimker...zuviele, um das nur als eine isolierte Einzelbeobachtung mit nur zufällig gute Nachbarn abzutun.


    Vielleicht ist es nur Glück, aber bei meinem Glück...:wink:

  • wie schon von einigen empfohlen..


    - geh erstmal nur mit Schutz an die Bienen um die Lust nicht zu verlieren und dir Sicherheit anzueignen

    - tu das was du von deiner Seite als Imker tun kannst um sie zu beruhigen (keine Parfüms, keine hektischen Bewegungen, nicht unnötig Bienen zerquetschen, richtig füttern, usw).

    - beobachte ob es Unterschiede in der Tagesform gibt

    - beobachte ob es in der nähe Völker gibt die Einfluss auf deine Bienen haben könnten

    - beobachte alle möglichen Faktoren die deine Völker beeinflussen könnten - vllt auch die Standortwahl

    - versuche wenn möglich diese Unterschiede zu dokumentieren


    -> wenn du denkst du hast alles soweit richtig gemacht und es bessert sich nicht über den Winter, würde ich versuchen mir direkt im Frühjahr Königinnen zu organisieren von Imkern wo du weißt, dass die halbwegs ruhig sind.


    ehrlich gesagt glaube ich auch, dass nicht jeder Mensch gut bei Bienen ankommt aufgrund des körpereigenen Geruchs. Wenn jemand zb. viel Stress hat dann riecht er auch so und das merken Bienen und sie gehen auf Angriff. Ich merke bei meinen z.b. extrem den Unterschied wenn ich gestresst bin. die riechen das. Allerdings gibts so viele Faktoren die das Verhalten beeinflussen...deshalb ist es wichtig einen Faktor nach dem anderen auszuschließen und der letzte Faktor ist meiner Meinung nach die Genetik und damit ist der Austausch der Königin die letzte Konsequenz.


    Was man ja auch nicht vergessen darf. Die Bienen waren zuvor auf einen anderen Imker geeicht - auf dessen Geruch und Verhalten. wenn du als Neuling ankommst und erstmal unruhig wirst, anders riechst und dich anders verhälst und Bienen zerquetscht, werden Sie evtl. erstmal aufgeschmissen sein weil sie sich auch erstmal richtig auf dich einlassen müssen. Ich denke dann immer die Bienen die mit mir "aufgewachsen" sind werden mich eher annehmen als diese die bereits einen anderen Halter hatten. Ähnlich wie alte Bienen aggressiv gegenüber zugesetzten Königinnen sein können. Also muss man evtl auch mal einen Bienenzyklus abwarten bis nur noch Bienen am Start sind die unter deinen Händen aufgewachsen sind. - das ist allerdings nur meine These - hierfür gibts keinerlei Gewähr ;)

  • Moin,

    ich halte 1-1,5l pro Woche an Futter zu der jetzigen Zeit für etwas zu wenig.

    Derzeit füttere ich 1l (dünn 1:1) pro Tag (immer abends) und das ist nächsten Tag direkt komplett abgenommen.

    Im Moment gehe ich an meine Völker auch nur in Vollschutz. Gerade geerntet, die Bienen haben Langeweile, vor allem die großen Völker, draußen keine Tracht und drinnen wenig bis zu wenig Futter und super schwülwarme Luft. Wenn irgendwo noch was süßes zu finden ist (vor allem Honig), dann hast du gleich Spürbienen, die den Stand auf mischen. Alles zusammen eine explosive Angelegenheit.

    Im Frühjahr konnte ich alle Völker ohne Schutz, allerdings mit Rauch, bearbeiten. Ich nehme allerdings trotzdem immer einen Schleier, da ich keine Lust auf Stiche im Gesicht habe. So arbeite ich auch ruhiger.

    Ich würde das kommende Frühjahr abwarten und dann entscheiden, wie ich mit dem Volk, den Völkern, verfahre. Wenn sie nächstes Jahr immer noch garstig sind, dann umweiseln.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hamburger-Jung ()

  • Ach herje, ich werde auch oft gestochen, wenn andere neben mir nix abbekommen und ich dazu noch hinter ihnen in Deckung bin ;-)

    Bei uns im Imker-Grundkurs hatte ein Teilnehmer immer schon mindestens zwei Stiche sitzen, bevor jemand anders vielleicht auch mal einen Stich abkriegte. ^^

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • "Genetisch aggressive Völker sind meiner Meinung nach sehr, sehr selten. Mir ist noch kein einziges untergekommen in den letzten fast 10 Jahren und ich habe nicht nur ein paar Völker."


    Mir allerdings schon vor ein paar Jahren, und ich weiß jetzt auch, wie ich mir das eingefangen habe. Eingebracht hat mir das eine bis heute stinkige Nachbarin, und ich mußte meine Beuten auf die andere Gartenseite stellen. Seitdem achte ich auf das Material meiner Königin, und deshalb habe ich mit Zucht angefangen. Die waren plötzlich im Herbst stichig, als ich bloß die leere Futterwanne abgenommen habe, und die waren im kommenden Jahr nicht zu ertragen. Ich habe meine Tomaten im oberen Garten dann mit Montur geerntet und später umgeweiselt.

  • Hallo Luis,


    ich bin ebenfalls Neuimker mit 2 Völkchen und habe mir am Freitag beim Nachfüllen der Futtertasche ebenfalls aus heiterem Himmel einen Stich in der Hand eingefangen, der zweite seitdem ich die habe. Mein Imkerpate sagte mir "Ist halt August, da sind die nicht mehr so gut drauf" und fertig. Ich persönlich empfinde das auch nicht als schlimm, schließlich fummeln wir in deren Wohnzimmer rum, könnte ich auch nicht leiden. Ich persönlich -und damit möchte ich weiß Gott nicht die Aussage der erfahrenen Forumsmitglieder anzweifeln- bin gar nicht böse wenn meine Völkchen ein wenig wehrhafter sind.


    Gruß,


    Marc

  • meine Damen sind das ganze Jahr über sanftmütig, ich kann sie mit etwas Rauch mit Schleier, Top und in kurzen Hosen bearbeiten.

    Jetzt zur Zeit nur im "Vollschutz" . Und auch das schwankt von mal zu mal.

    Also ganz ruhig bleiben und sehen wies im Frühjahr aussieht.

    Denen gehts nur um die Ressourcen.