Elektrischer Smoker

  • Ideen hast du:liebe002::daumen: Kann ma dich mieten? Hätte da auch noch was zu tüffteln....:p_flower01:


    Ich habs schon oft gesagt, ich mach das Ding blitzschnell an, und es steht..... meist unbenutzt auf der ersten Kiste, wenn ich an der Letzten fertig bin.... seit dem ich an VSH mit helfe, kann es aber sein, das ich eben doch bischen Verschwindibus brauche. Die Konzentration des Augenmerks auf VSH zwingt vorerst zur vernachläßigung der gewohnten guten Buckieigenschaften. Nu glaubt nich das es Stecher sind, nein bei Leibe nicht, es kann aber nötig sein EINMAL Rauch zu geben, darum hab ich den an.....

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Durch Honigmauls Video angeregt, fällt mir ein, der Erich Alfranzeder vertreibt auch einen mit elektrischer Zündung. Zündung über einen flachen Widerstandsdraht und elektrischem Taster. Akku und Ladegerät. Da das ein herkömmlicher Smoker ist, bestimmt man die Rauchmenge selbst. Wer so was braucht, unbedingt anschauen.

  • Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht?
    Bei mir funktioniert der Dadantsmoker super, schnell, lang...

    Wofür unnötig Technik?
    Hab den in ner Munitionskiste, weil rauch- und luftdicht. Kann ich brennend reinschmeissen und ins Auto packen.
    Vor der Benutzung wird der erstmal entleert. Mit nem Stock mache ich ne Zeitungspapierhülse, füllen aussenrum mit Rauchgut auf, ziehe den Stock raus. Und dann wird das ganze in ein paar Sekunden mittels Lötlampe mit Piezozünder angebrannt. Die Lampe funktioniert sein mehreren Jahren immer im Vergleich zu Feuerzeugen, die immer dann nicht mehr gehen, wenn man sie braucht.
    Ne Handvoll frisches grünes Gras drüber gepackt, damit keine Funken fliegen und es kann losgehen....

  • Danke für die vielen Infos und Meinungen.


    Ich habe bisher immer eine Pfeife genutzt, da ich da durch mehr Druck schön in die Gassen komme. Leider schon paar Brandlöcher in der Kleidung weil unten Glut raus fällt da ich den Schieber meist nicht schließe. Die Pfeife hat auch relativ kleinen Brennraum und hält so nicht lange her. Deswegen bin ich wegen Smoker am überlegen.


    Ich habe zwar einen aber der überzeugt mich auch nicht so richtig. Es ist ein normaler Standort Smoker vom Imkerhandel. Den hab ich seit 10 Jahren.


    Was unterscheidet zb den Dadant Smoker von einem normalen No-Name Smoker?

  • Der Dadant Smoker hat einen großen Durchmesser, was ich am wichtigsten finde. Er hat keinen Innenbehälter, was noch mehr Widerstand für Frischluft bedeutet und er ist relativ hochwertig gebaut.

    Wenn andere Smoker ausgehen, raucht der immer noch.

  • Sorry, weil knapp neben Thema:

    Hier wird vom Dadant Smoker geschwärmt. Den gibt es als "Original" und wesentlich günstiger nicht als Original, z.B. als Amy Dadant Smoker - gibt es da Erfahrungen der Schwärmer, sollte man, wenn schon, dann den Originalen nehemn?

  • Es gibt vom Original übrigens einen großen und einen "kleinen", der so groß wie die normalen Standardsmoker ist.

    Meiner Meinung nach reicht der "kleine" vollkommen aus, den großen brauchen nur Leute, die ihn wirklich oft viele Stunden ununterbrochen brauchen. Den meisten Imkern würde ich den Großen nicht empfehlen - spart Geld und unnützes Volumen und den kleinen kann man schließlich auch jederzeit ohne Nachteil nachladen, wenn's doch mal länger dauert.

  • ... naja, ... der Vorteil des Großen ist eben der Kamineffekt , hervorgerufen DURCH seine Größe.

    Wenns zu sehr raucht , einfach auf die Seite legen. Zum ausmachen einen zusammengerollten Streifen Schwammtuch ins Rauchloch stecken und aus ist er. Die angekohlten Reste bleiben drin und lassen sich beim nächsten mal um so schneller entzünden.

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.