Drohnenbrut wie sinnvoll verwerten

  • na Ja, Kaffee kochen können muß ma schon, aber es ist aber möglich das zu lernen....

    Autfahren kannst ja auch nicht ohne Übung;)

    Gute Rähmchen (aus gutem, dem richtigen Holz, siehe Hans Beer) versaust du , bei richtigem Abstand eben nicht so schnell, mit nem erwachsenen Kärscher mußt halt umgehen können.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Also meine Freundin war mal mit am Stand dieses Jahr, als ich zum letzten mal Drohnen ausgeschnitten hab und die Waben im Kompost verbuddelt hab. Da hat sie jede Menge Bilder gemacht, und die spaeter wohl auch ihren Freundinnen gezeigt. Eine chinesische Freundin von ihr hat daraufhin gefragt, ob ich ihr die Dohnen nicht geben koennte, sie wuerde sie gern essen. Ich hab gesagt, wenn sie mir das Wachs wiedergibt, kann sie die gerne haben. :D


    Ich koennte mich nicht dazu ueberwinden, aber vielleicht moechte sie ja tatsaechlich jemand essen aus deinem Bekanntenkreis. Damit gerechnet habe ich auch nicht, aber gibt ja schliesslich auch mittlerweile Mehlwurmburger bei manchen Supermarktketten.

  • Wieso, die haben einen leicht nussigen Geschmack und lt einem russischen Mitimker sollen die sogar potenzsteigernd sein.

    Daraufhin hat meine Frau mir verboten.....;);)

    Jedenfalls habe ich schon angemerkt, dass das zukünftige Potential der Bienenhaltung nicht im Honig oder Wachs liegt.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Ja ich mach dir ja dein Essen nicht Madig, ich halte das für eine sehr sinnvolle Verwendung.


    Aber die Dame hat sich so gefreut, einen gefunden zu haben, der ihr das gibt, da will ich ihr auch nichts wegessen.

  • Wiebke : In diesem Thread bislang ohne Erwähnung: die Entsafter-Methode.

    Besorge Dir z.B. vom Flohmarkt einen Entsafter und dampfentsafte die frische oder tiefgefrorene Drohnenbrut damit. Nach Gefühl mußt Du eventuell auch mal Wasser nachfüllen. Aber aufpassen, daß am Entsafter nix trockenfällt oder überläuft.

    Zum Abschluß noch langsam 1 bis 2 Liter kochendes Wasser zum Spülen über die extrahierten und aufgelockerten Maden verteilen und das "Saft-" Wasser auskühlen lassen.

    Wenn dann eine ausreichende Menge Wachs aufgelaufen ist, einmal umschmelzen. Das passt und ist sauberstes Naturwachs.

    Ich bin selber bis vor 2 Jahren so verfahren. Ich habe den Entsafter in der Küche in Betrieb gehabt. Denkbar ist aber natürlich auch eine externe Kochplatte. Als wir selber noch Hühner hatten, haben wir die Maden - sie sind wegen des geronnenen Eiweißes fest und eher bröckelig - sofort an die Hühner verfüttert.

    Heute liefere ich die komplette Drohnenbrut bei einem Freund ab. Dieser entdeckelt nur die Brut mit den großen Maden und verfüttert diese dann in seiner Singvogelzucht. Den Rest verarbeitet auch er im Dampfentsafter und verfüttert den "Trester" an seine Hühner.

    Diese Methode ist zwar relativ zeitaufwendig aber sehr sauber und überaus praktikabel.

    Das Wachs erhalte ich natürlich zurück.

    Viel Erfolg wünscht .Klaus

    Es war schon schöner auf der Welt, als ich noch den Überblick hatte. Sofie Pfister-Odermatt

  • Ich denke in der Drohnenbrut sind keine Milben, deshalb kann man ja auf das Drohnenbrutschneiden verzichten:lol::lol::lol:

    Außerdem werden ja in naher Zukunft die Bienen die Varroen vorher aus den Zellen entfernen:daumen::daumen: