Zu viele Bienenvölker in Berlin

  • Werbung

    Die verschenken den Honig eben - und das ist nunmal der allerschlechteste Preis.

    Nein, denn meine Ansage ist: Einen Honig meiner Qualität gibt es nicht im Supermarkt für unter €6, gefolgt von meinem Tipp auf Wochenmärkten, dem DIB-Einheitsglas oder beim regionalen Imkern sich weiterzuversorgen.

    Du willst keinen Handel, ich will keinen Vertrieb und meine 40 Kilo gehen nach Berlin, Hannover, Freiburg, ... . Ich wecke eher die Lust an gutem Honig und schade dem "Marktpreis" sicherlich weniger als die hunderte Kilo an Massentracht zu €4 das Glas.

  • Vor allem: Honig kann man dort über Verwandtschaft und Freunde hinaus nicht mehr verkaufen. Der Markt ist mehr als gesättigt.

    Vllt. sollte ich mich auf den Ersatz von Winterverlusten spezialisieren 1f60e.png

    Wenn Du auch solche Rekordmengen erntest.... wird Deinen Nachbarn ja ähnlich gehen. Was dann nicht zwingend für zuviele Bienenvölker spricht. Winterverluste ausgleichen macht bestimmt Sinn bei den vielen Imkern. Sind ja nicht zwingend mehr Völker als früher, nur mehr Imker. Und das Internet.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hab ich mich verlesen oder hat ihr auf den letzten 3 Seiten nur einer einen Wert zur Völkerdichte geschrieben?


    Bei mir sind es ca. 60 auf dem Quadratkilometer um mein Grundstück herum. In unserem12k Einwohner Ort sind etwa 15 Imker. Davon haben die meisten 10-20 Völker. Viele haben die auf dem eigenen Hof, einige haben Ablegerstände einen Ort weiter.

  • Das Glas Honig ist dann extrem teuer, wenn du den Preis mit den anderen Nahrungsmitteln vergleichst, die du sonst noch auf dem Frühstückstisch stehen hast.

    Sorry, das ist Blödsinn. Jeder halbwegs gute Käse jenseits der Plastikfraktion kostet ab 2 € pro 100 g aufwärts. Abgesehen davon kleistert man sich auch nicht 100 g Honig pro Frühstück auf's Brötchen, meist sogar weniger als Marmelade.

  • Hallo zusammen,

    das ist wohl so! Was ist der Honig dem Verbraucher wert? Wer für 2€ das Glas kaufen will, den hält auch das beste Argument davon ab. Wer den geschmack und die Qualität des frischen Honigs vom Imker seines Vertrauens kennt zahlt auch gerne einen höheren Preis.

    Zum Preis eines handwerklich erzeugten und qualitativ hochwertigen (Omega 3-Fettsäuregehalt!!) Käse zurück. Warum verkaufen diese Käser ihren Käse nicht für die Hälfte? Sie wissen wie gut ihre Arbeit ist und sie wertschätzen ihr eigenes Produkt.

    Ich habe den Eindruck, dass das den Imkern fehlt. Wenn ich Honig verkaufen würde, dann nicht unter 12 € / kg. Sortenhonig für ...€ /kg (je nach Sorte).

    Wie wäre denn eine "Runde" zum Wert unseres Produktes HONIG VOM IMKER?

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Ich habe den Eindruck, dass das den Imkern fehlt. Wenn ich Honig verkaufen würde, dann nicht unter 12 € / kg. Sortenhonig für ...€ /kg (je nach Sorte).

    Wie wäre denn eine "Runde" zum Wert unseres Produktes HONIG VOM IMKER?

    Überflüssig, führt zu gar nichts. Ich kann nur vor der eigenen Haustüre kehren und niemanden vorschreiben wie die Preisgestaltung erfolgen soll, oder ob er verkauft oder verschenkt.

    Die Vermarktung ist so individuell wie das Produkt und dessen Qualität...

  • durch ALDI und Co. sind die meisten Deutschen äußerst preissensibel. Auch wenn einige Wohlstandsbürger das Glas für 7,50 kaufen, die 5 € halte ich für eine Art Schallmauer. Nicht jeder kann sich in D ein Glas Honig zu dem Preis leisten.


    Und wenn jedes Jahr 5 neue Käsereien in meinem Revier aufmachen würden, die erst mal nur über den Preis überhaupt in den Markt kämen, dann würde ich auch mit meiner alteingesessenen Käserei zum Handeln gezwungen

    Neue Käsereien gibts halt nicht, Imker ständig neue...


    Die Frage wäre zu diskutieren, wie lange die meisten der neuen durchhalten.

    Die Imkerfachgeschäfte jedenfalls reiben sich die Hände

    Carnicabiene in Segeberger Deutschnormal (DNM) 1.0 :)

  • Vor allem: Honig kann man dort über Verwandtschaft und Freunde hinaus nicht mehr verkaufen. Der Markt ist mehr als gesättigt.

    Vllt. sollte ich mich auf den Ersatz von Winterverlusten spezialisieren 1f60e.png

    Wenn Du auch solche Rekordmengen erntest.... wird Deinen Nachbarn ja ähnlich gehen. Was dann nicht zwingend für zuviele Bienenvölker spricht.

    Klar die anderen ernten auch viel. Da ist Futterneid fehl am Platz, denn das wußten unsere Alten schon: Wenn es richtig honigt, reichts für alle!

    Die meisten kriegen doch Panik, wenn die Eimer bis zur nächsten Ernte nicht leer sind :/

    Unser alter Vereinsvorsitzender, Gott habe ihn selig, sagte immer wieder: So gehts, eine Ente aufm Sparbuch, eine Ernte im Keller und eine in den Völkern! So überbrückt man schlechte Jahre, wie es in diesem Jahr auch wieder einige Regionen getroffen hat.

    Richtig gelagert, hält sich Honig ewig 8)

    Carnicabiene in Segeberger Deutschnormal (DNM) 1.0 :)

  • Wie wäre denn eine "Runde" zum Wert unseres Produktes HONIG VOM IMKER?

    WIR brauchen das wohl nicht zu diskutieren. Die Frage wäre für mich: wie bringen wir das dem Verbraucher bei, viel Geld auszugeben, wenn es heißt: "Einfach imkern" oder "Imkern kann jeder"?

    Carnicabiene in Segeberger Deutschnormal (DNM) 1.0 :)

  • Richtig gelagert, hält sich Honig ewig 8)

    Durchs ständige Wiederholen wirds nicht richtiger. Der Honig ist zwar sehr lange genießbar, aber die Qualität hält er nicht. Da darf man sich auch nicht wundern wenn man mit der Einstellung die 5€-Marke nicht durchbricht.

  • N'Abend


    Im Bienenjournal war auch gerade ein Artikel zur Bienendichte in der Schweiz und der Korrelation mit der Übertragung von Krankheiten.

    Interessanterweise korreliert Völkerdichte mit Auftreten der Sauerbrut, aber nicht mit der AFB. Erklärungen haben sie noch keine so richtig dazu, einer der Ansätze ist der grössere Sperr- und Kontrollkreis bei AFB.


    Grüsse, Robert


    Ach ja, Bienenstandsdichte bei mir so um die 1,5-2/qkm

  • Richtig gelagert, hält sich Honig ewig 8)

    Durchs ständige Wiederholen wirds nicht richtiger. Der Honig ist zwar sehr lange genießbar, aber die Qualität hält er nicht. Da darf man sich auch nicht wundern wenn man mit der Einstellung die 5€-Marke nicht durchbricht.

    Du hast wohl keine Ahnung davon, weil du es noch nie gemacht hast: also immer schön ruhig

    4-jährigen habe ich schon verkauft. Waldhonig von der Eiche, aufgetaut und der hatte eine Topqualität fast wie frisch geschleudert!!!

    Das mit den 5 € wirst du wohl nie verstehen. Angebot und Nachfrage sind dir wohl vollkommen fremd..

    Und sicher auch, dass 5 € für ein Glas Honig für viele viel Geld sind


    so what!

    Carnicabiene in Segeberger Deutschnormal (DNM) 1.0 :)

  • Die Imkerfachgeschäfte jedenfalls reiben sich die Hände

    Ja, mein Händler glänzte letzlich auch schon gülden mitten im Gesicht.:rolleyes:

    Die Zahl der Fachgeschäfte ist mit der Zahl der Imker mindestens proportional gestiegen. Da können die sicher verlangen, so viel wie sie wollen... :/

    Wobei zugegeben, es gibt einen "Imkerbedarf"-Preiszuschlag, der allerdings schon traditionell ist und mit Neuimkern nichts zu tun hat. Wahrscheinlich weil einfach die Artikel in zu geringer Anzahl abgesetzt wurden und immer noch werden.

    Honig darf man nicht für 2 Euro das Pfund kaufen, aber die Rähmchen müssen so billig sein, das der Selberbau indiskutabel ist.X(

    Ich kaufe auch möglichst günstig ein, aber ich glorifiziere nicht die exorbitanten Gewinne der Fachhändler.