Zu viele Bienenvölker in Berlin

  • btw, um das Sagrotan aufzugreifen:

    Ich habe meine Edelstahlschleuder gestern (...) endgereinigt. Denn sie steht bis nächstes Jahr in der Ecke und ich weiß, warum ich es so gemacht habe...

    Ich nicht. Was für fiese Keime hast Du denn so im Honig? Nur so aus Interesse. Ich reinige nach der Saison grob und die 'Endreinigung' kommt unmittelbar vor dem nächsten Gebrauch. Weil bis dahin.....ist auch Dein Sagrotan verflogen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich kenne einen Schleuderraum, bei dem der Putz von Wand und Decke bröselt und alles voller Gerümpel der letzten 50 Jahre steht.

    Solch einen Schleuderraum habe ich auch schon gesehen.


    Der Eigentümer dieses Schleuderraumes hat seit Jahrzehnten eine dreistellige Anzahl Völker.


    Laut seiner Aussage wird sein Betrieb regelmässig (ich glaube er sagte was von zwei-Jahre-Rhythmus) begutachtet.


    Sooo heiss scheint das mit den Fliesen bis zur Decke wohl auch nicht gekocht zu werden.

  • Hihi, ich bin mit einem Schwarm in Kasten U-Bahn gefahren. War ganz entspannt. In diesem Jahr gab es wirklich viel an Bienen aber immer noch nicht zu viel für alle: Bei einem Schwarmfang kam sogar noch eine Kollegin dazu, die ebenfalls gerufen worden war.


    M.

    Jetzt würde mich brennend interessieren wie Du das mit den Fahrscheinen gemacht hast:D

  • Ich habe meine Edelstahlschleuder gestern nach dem Schleudern zusätzlich auch mit Desinfektionsreiniger endgereinigt.

    Sorry, aber das ist blinder Aktionismus.


    Auf (sauberem!) Edelstahl kann kein Keim länger als 20 Minuten überleben.


    Mehr als (gründlich!) auswaschen ist wirklich nicht nötig.


    Ein Staubschutz macht weniger Arbeit und deutlich mehr Sinn als eine Desinfektion.

  • Hihi, ich bin mit einem Schwarm in Kasten U-Bahn gefahren. War ganz entspannt. In diesem Jahr gab es wirklich viel an Bienen aber immer noch nicht zu viel für alle: Bei einem Schwarmfang kam sogar noch eine Kollegin dazu, die ebenfalls gerufen worden war.


    M.

    Jetzt würde mich brennend interessieren wie Du das mit den Fahrscheinen gemacht hast:D

    Die sind alle (braun-)schwarz gefahren ^^

    Nein, als Handgepäck gingen sie ja noch durch....noch brauchen nur Erstkinder, Zweithunde und Fahrräder ein extra-Ticket...


    Letztes Mal kam einer mit einer Art Schrankwand in den Waggon und erntete Stirnrunzeln und gegrummelte Kommentare - durfte aber unbeschadet mitfahren und keiner fragte die Schrankwand nach dem Ticket.


    Leben und leben lassen ;)


    M.


    M.

  • Ich habe meine Edelstahlschleuder gestern nach dem Schleudern zusätzlich auch mit Desinfektionsreiniger endgereinigt.

    Sorry, aber das ist blinder Aktionismus.

    Mehr noch, es ist kontraproduktiv. Des.-mittel sind Gift (in geringer Dosis) und stören das natürliche Gleichgewicht im Raum. Deswegen so sparsam wie möglich einsetzen.

  • Tja,

    Ich bin einer dieser Besitzer eines Schleiderraums mit Fliesen auf Boden und Wänden.

    Einen Abfluss mit Geruchsstopp, Warm-, Kaltwasseranschluss, Doppeledelstahlspühle und allen was dazu gehört.

    Der Schleuderraum wurde.im alten Schweinestall eingebaut.

    Damit hat die beste aller Ehefrauen ihre Ruhe und ich auch.

    Die Investition hierfür hole ich wirtschaftlich gesehen in den nächsten 10 Jahren nicht raus. Neben meiner Schleuder die beste Massnahme in meiner Imkerei.

    Allerdings tut es eine gut geputzte Küche auch und bei den qm Preisen in Berlin werden auch die wenigsten in den Städten die Möglichkeiten hierfür haben.

    Hier im Kreis Heinsberg ging mal die Vorgabe durch den Kreis, dass alle über 10 Völker einen eigenen Schleuderraum haben sollten. Ich finde das ist überreguliert.

    Allerdings sollte dann auch klar sein, dass die Küche sauber ist und nicht beim anschliessenden Testkauf im Honig die Hunde- oder Katzenhaare moniert werden.

    Jetzt bin ich dabei mir ein Honiglager einzurichten und kämpfe mit durch die Vorschriften.

    Ich Frage mich immer was mit abwaschbaren and glatten Wänden gemeint ist.

    Ob da ein Anstrich mit Elefantenhaut überzogen reicht.
    Was.soll durch einen Eimerdeckel in einem trochenen und dunklen Raum kommen?!?


    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Sorry, aber das ist blinder Aktionismus.


    Auf (sauberem!) Edelstahl kann kein Keim länger als 20 Minuten überleben.


    Mehr als (gründlich!) auswaschen ist wirklich nicht nötig.

    Ich reinige nach der Saison grob und die 'Endreinigung' kommt unmittelbar vor dem nächsten Gebrauch. Weil bis dahin.....ist auch Dein Sagrotan verflogen.

    Mehr noch, es ist kontraproduktiv. Des.-mittel sind Gift (in geringer Dosis) und stören das natürliche Gleichgewicht im Raum. Deswegen so sparsam wie möglich einsetzen.

    1. Ist es kein blinder Aktionismus, weil niemand deswegen Panik gemacht hat. Ich schiebe selbst auch keine Panik, will mein Gerät aber sauber haben, damit ich es nicht erst vor der nächsten Arbeit gründlich reinigen muss. Spült ihr euer Geschirr und Essbesteck auch erst vor dem Essen, wenn die alten Essensreste daran hart und fest sind? Für mich ist der Gedanke daran schon mehr als nur unappetitlich.

    2. Wen interessieren Keime? Der Geruch nach einem Jahr hat mir bisher verraten, dass einfache Reinigung mit warmem/kaltem Wasser und evtl. einem Schuß Spülmittel mir eben nicht ausreicht. Das was jetzt nicht mehr drin ist, wird auch im nächsten Jahr garantiert nicht drin sein.

    3. Ich entferne damit nicht nur mögliche und tatsächlich vorhandene Keime, sondern auch den Schmauch (den dünnen Film), der sich auf dem Stahl absetzt, der entwickelt nämlich den typischen Räucherduft und ist ein Indiz für Korrosion. Den trüben Schmauch bekommt man nämlich nicht allein mit Wasser entfernt

    Dass V2A nicht korrodiert ist übrigens ein Märchen. Gerade Honig mit seinen sauren Inhaltsstoffen ist als dünner Film auf der Oberfläche und den Lötnähten ein perfekter Langzeitkiller für VA. Dazu muss man aber auch wissen, wie Korrosion an VA abläuft. Der Edelstahl ist nunmal nicht sauber, wenn ein dünner Film aus Honig auf ihm verbleibt, und ja, genaus deshalb bilden sich dort Keime.

    4. Was ich für nötig halte, sollte man schon mir überlassen! Ich habe meine eigenen Erfahrungen gemacht und gehe entsprechend vor.

    5. Die verwendete Menge Reiniger aus der Sprühflasche beträgt ungefähr einen Teelöffel für die gesamte Schleuder, wenn das nicht sparsam ist...

    6. Staubschutz ist wichtig, ja. Das ist aber das geringere Problem, wenn die Schleuder innen vernünftig ausgewaschen und getrocknet wurde, vor allem alle Honigreste komplett raus sind. Dann kann auch nichts darin verkleben.


    Hier wollen immer alle so vorbildlich korrekt sein, aber wenn es um die kleinen , feinen Details geht, dann wird herumgerudert und selbst Hygiene ins Lächerliche gezogen und als Aktionismus abgetan.


    Vielleicht kann einer der Mods diesen Hygieneteil, aus dem Berlin-thread , und anderswo neu aufmachen.


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas,

    manchmal fängt auch der eingesetzte Reiniger an zu müffeln, wenn die Reste nict vollständig runtergewaschen werden.

    Ausserdem muss schon einiges an konzentriertem Honig an den Edelstahlteilen sein, wenn sie korrodieren sollen.

    Es schrieb auch keiner, dass er seine Schleuder nicht säubert nach der Saison.

    Der Vergleich mit dem Geschirr ist auch Quatsch, da ich das nicht monatelang im Schrank liegen habe, bevor ich es verwende.


    Aber nun zurück zum Thema:saint:

  • Hier wollen immer alle so vorbildlich korrekt sein, aber wenn es um die kleinen , feinen Details geht, dann wird herumgerudert und selbst Hygiene ins Lächerliche gezogen und als Aktionismus abgetan.

    Lies noch mal genau, wo jemand Hygiene ins lächerlich zieht. Macht keiner. Es geht um den Zeitpunkt und irgendwelche dubiosen Zusätze, wovon auch 'ein Loffelchen voll' zuviel sein kann.

    Zitat

    Vielleicht kann einer der Mods diesen Hygieneteil, aus dem Berlin-thread , und anderswo neu aufmachen.

    Da paßt doch super hier in den Faden, weil es schön veranschaulicht, wie sich durch 'die Neuen' die Regeln verändern. 'Berlin' versteh ich dabei nicht als fixen Ort, sondern als Synonym für neue Entwicklungen im urbanen Raum (in HH, Köln oder München wird die Entwicklung ja ähnlich sein).

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wenn die IHR (unser) Zeugs ma ALLES KOMPLETT ALLEINE essen müßen, weil sie das nich mehr verkaufen dürfen/können, reden wir noch mal.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill