BfR-Verbraucherkonferenz Genome Editing

  • BfR-Verbraucherkonferenz Genome Editing

    Teilnahmeschluss: 28. Juli 2019


    "Durch die BfR-Verbraucherkonferenz soll ein differenziertes Meinungsbild von informierten Verbraucherinnen und Verbrauchern zur Anwendung von Genome Editing in Form eines Verbrauchervotums entstehen. Dieses Votum wird als zentrales Ergebnis der BfR-Verbraucherkonferenz durch die Verbraucherinnen und Verbraucher an Repräsentantinnen und Repräsentanten aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft übergeben. Der gesamte Prozess erstreckt sich über drei Wochenenden bis hin zu einer Abschlusskonferenz am 30. September 2019 in Berlin, bei der die Übergabe des Verbrauchervotums erfolgt.


    Jeder kann sich um die Teilnahme bewerben,

    also auch Imker !


    Hier geht es zu Info und Anmeldung:

    [LINK: BfR-Verbraucherkonferenz Genome Editing]

    Wer bewirbt sich ?


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • BfR und die Interessen von Baysanto?
    Vielleicht seh ich das ja zu schwarz/weiss, aber ich bin skeptisch... Um was geht's dabei wirklich?
    Und das ganze dann noch als repräsentative Grundlage für die Gesamtbevölkerung anzusehen? Mit ca. 20 Teilnehmern? Augenwischerei.

  • Leute, ich versteh es wirklich nicht. Dass das alles ändert ist zwar sicher genauso naiv anzunehmen wie der Feigenblatt Vorwurf.


    Aber: Hier wird ein aufwändiger Workshop durchgeführt um Meinungen aus der Zivilgesellschaft einzuholen, fundiert und qualifiziert, nicht per billo+Umfrage.


    Mitsprache wird eingeräumt, genau das was sonst oft als fehlend kritisiert wird.

    Und was ist? Auch nicht recht. Was erwartet ihr eigentlich? Das nur und exklusiv eure Meinung zählt?

  • Vielleicht solltest du mal deine Wortwahl überdenken und den "Feigenblatt" Vorwurf nicht in einem Satz mit "naiv" verwursten. Der ist alles Andere als naiv, da auf entsprechender Erfahrung beruhend.

    Ein aufwändiger Workshop mit 20 TN als repräsentative Beteiligung mit breitgefächtertem Background und dann Experten. Greenwashing kenne ich, passt aber hier nicht ganz.

    Wenn du scharf auf Beteiligung bist, melde Dich an oder wende dein Know-How bei der Kommentierung dieses Strategiepapiers an.Fachforum Bienen und Landwirtschaft

  • Nein, tut mir leid, die Wortwahl naiv halte ich hier für angebracht. Damit möchte ich dir aber nicht zu Nahe treten, sorry. Es ist der Fluch unserer Zeit, dass jegliches Vertrauen in Institutionen verloren geht und hinter allem und jedem etwas Schlechtes gesehen wird. Das kritisiere ich hier.


    Ich bin im Übrigen nicht scharf auf Beteiligung, ich bin viel mehr scharf darauf, dass kritisch hinterfragt, aber nicht pauschal abgelehnt wird. Im Gegensatz zu vielen Anderen habe ich nämlich durchaus noch Grundvertrauen in unsere Behörden und stufe auch das BfR nicht als industriehörig ein, bloß weil einige Entscheidungen der Imkerschaft nicht gefallen. Gelegentlich habe ich mit Behörden in Hinsicht auf Pestizide zu tun und habe sie dabei tatsächlich als industriekritisch kennen gelernt, immer mehr Zulassungen werden verweigert, nicht verlängert etc. (Was hier sicher wieder kaum jemand glauben wird, ich weiß...).


    Dieser Workshop ist in meinen Augen z. B. eine gute Sache. Ich halte es für sehr viel sinnvoller hier 20 Verbraucher zu einem Workshop zu laden, die dann entsprechend informiert und motiviert eine sinnvolle Empfehlung abgeben können als große Umfragen zu starten bei denen eine anonyme Masse ahnungslos nach Bauchgefühl entscheided. Daher bin ich auch großer Freund der indirekten Demokratie, da hier wie dort noch ein Filter eingebaut ist der die dümmsten Entscheidungen verhindern kann...


    Gerade bei einem solchem Thema, das für uns alle vermutlich noch sehr bedeutend wird in den nächsten Jahrzehnten, ob wir wollen oder nicht.

  • Dieser Workshop ist in meinen Augen z. B. eine gute Sache. Ich halte es für sehr viel sinnvoller hier 20 Verbraucher zu einem Workshop zu laden, die dann entsprechend informiert und motiviert eine sinnvolle Empfehlung abgeben können als große Umfragen zu starten bei denen eine anonyme Masse ahnungslos nach Bauchgefühl entscheided. Daher bin ich auch großer Freund der indirekten Demokratie, da hier wie dort noch ein Filter eingebaut ist der die dümmsten Entscheidungen verhindern kann...


    Gerade bei einem solchem Thema, das für uns alle vermutlich noch sehr bedeutend wird in den nächsten Jahrzehnten, ob wir wollen oder nicht.

    Sorry, damit kann ich dir das Kompliment "Naiv" zurückgeben.

    Es kommt hinzu, dass es eine Abkehr von der "ohne Gentechnik" Philosophie einleutet, die ja unterschwellig schon länger läuft.