Wie lange muß man einen Ableger vom Stand wegstellen?

  • Hallo,


    ich möchte meine Ableger in eine Beute umsetzen. Am Ende sollen sie wieder an den Stand zurück, wo sie jetzt sind, nur nicht genau an derselben Stelle. Wie lange muß ich sie vorübergehend woanders aufstellen, damit sie die alte Orientierung verlieren?

  • Hallo Kaktusland,

    such mal nach "Umstellen auf kurze Distanz", dann kannst du das Volk direkt umstellen, wenn kein anderes Volk auf dem alten Platz steht.

    Ansonsten wartet man 4 Wochen am Ausweich-Standort ab, da in dieser Zeit die Flugbienen wegsterben. Die neuen Bienen fliegen sich am Heimatstand neu ein.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

    DN 1,5 in Segeberger Beuten

  • Ich hatte jetzt paar Mini+ aus dem Garten verbannen müssen (meine Frau wollte an der Stelle Gartenarbeiten verrichten).

    Diese hatte ich gleichzeitig für die kommenden begatteten Königinnen vorbereitet.

    Habe sie (verdeckelte BW und zusätzlichen Bienen)nach 5 Tagen zurückgeholt und 20 m witer weg hingestellt.

    Ich hatte auch Bedenken. Habe aber keine Biene am alten Standort gesehen. Zufall oder wußten sie, dass sie sich neu einfliegen müssen?

    Vielleicht ist es bei größeren Völker anders?

  • Ich muß es theoretisch auch nicht sofort machen. Wollte sie aber auffüttern und dafür mehr Platz geben. Platz brauchen die auch. Auf dem vorgesehenen Ständer stehen gerade keine Beuten. Die beiden Ableger stehen aber genau in der Mitte zwischen den leeren Beutenständern. Also sie müßten jeweils ca. 40 cm hoch und ca. 50cm nach rechts bzw. links. Als ich die Ableger aufgestellt habe, waren die Ständer mit Nachzucht belegt und deshalb nicht verfügbar. Also, am liebsten wäre es mir natürlich, wenn ich ohne Risiko mit Zweigen arbeiten könnte.

  • Aus Platzgründen und wegen meiner Nachbarin nicht ganz. Für 4 Wochen Ableger verstellen geht, wenn sie die Ablegerkisten nicht als Bienenbehausung identifiziert. Vollbeuten erkennt sie. Meine 8 harmlosen Schutzhäuschen haben sie leider auch gestört.

  • Also sie müßten jeweils ca. 40 cm hoch und ca. 50cm nach rechts bzw. links. Als ich die Ableger aufgestellt habe, waren die Ständer mit Nachzucht belegt und deshalb nicht verfügbar. Also, am liebsten wäre es mir natürlich, wenn ich ohne Risiko mit Zweigen arbeiten könnte.

    Also DAS, wie Du es beschrieben hast, kannst Du sofort machen. Den Rechten nach rechts, den Linken nach links und die alten Standplätze müssen leer bleiben und es muss gleichzeitig mit beiden gemacht werden. Sonst betteln sie sich ein. Und keinesfalls Rechts und links vertauschen. Ein halber Meter ist nichts, wenn das Nachbarvolk gleichfalls entgegengesetzt weg rückt. Bevor sie sich anderswo einbetteln wollen, haben sie jeweils die eigene (alte!)Beute gefunden. Bienen können gut rechts von links unterscheiden.

  • Ahh, auf so eine ähnliche Empfehlung hatte ich gehofft ... danke. Und wenn ich es abends mache, dann ist es sicher noch besser. Gleich noch eine Frage hinterher: Habe gegenüber noch eine Zarge mit Abtrennschied geteilt und dort zwei Königinnen einlogiert. Die fliegen also in genau entgegengesetzte Richtungen. Wenn ich die eine Hälfte in eine neue Beute setzen will, dann könnte ich doch eine genau daneben stellen und die Öffnung in der jeweiligen Himmelsrichtung beibehalten? Das dürfte doch dann auch keine Probleme bereiten, oder?

  • Genau wie Du es beschrieben, sollte es keine Probleme geben. Zeitmäßig kann man diese Umstellungen direkt bei Flug machen, da sieht man gleich was geht und wo es Probleme gibt. Solange es keine ständige Räubereibelastung gibt, welche auf Schwäche oder Krankheit hin deutet, die alten Flugbienen nach kurzer Orientierung die umgestellte eigene (!) Beute wieder finden und sterzeln, sollte nichts schief gehen.