Milbenbefall 2019

  • Werbung

    Ich hatte die raue Seite nach unten gemacht, um ein Ankleben des Tuchs an der Wanne zu verhindern.

    Das reicht meist aber nicht, um bei kühlem Wetter die Seebildung über Nacht in der Wanne zu verhindern. Es soll ja das verdunsten, was von dem Docht auf das Vlies tropft.

    Dann habe ich mir aus Putzgewebe passende Unterlagen für das Vlies geschnitten, damit es keinen Kontakt zur Wanne und somit auch mehr Verdunstungsoberfläche hat. Ich bilde mir ein, dass es so besser klappt.

    Das finde ich eine sehr gute Idee! Hab schon überlegt womit ich Abstand vom Fließ zur Wanne herstellen kann. Putzgewebe klingt gut!

  • Oder man nimmt den Horizontal, schraubt das ganze Geraffel samt Vliess in ein Rähmchen und fertig ist der Lack. Da reicht die Verdunstungsfläche dann eigentlich immer, weil das Tuch wie ein Handtuch zum Trocknen frei hängt.

    Den wollte ich gerade nicht, da die Verdunstungskontrolle umständlich ist. Aber noch dazu kommt, dass ich Kaltbau nutze und Bedenken habe, dass die Säure nur nach außen abdampft.

  • Verdunstungskontrolle ist bei den neuen Modellen des Professional auch nicht mehr so einfach. Der Fuß des Behälters lässt sich schlecht von der Wanne abziehen. Besser ist da das Modell von 2014.
    Zum Verdunsten im Kaltbau und im Rähmchen kannst du dir mal die Videos von Dirk Unger ansehen.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Oder man nimmt den Horizontal, schraubt das ganze Geraffel samt Vliess in ein Rähmchen und fertig ist der Lack. Da reicht die Verdunstungsfläche dann eigentlich immer, weil das Tuch wie ein Handtuch zum Trocknen frei hängt.

    Einer irrt sich:

    Der Horizontal ist horizontal 😉

    Das hängt nichts wie ein Handtuch.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Auch wenn in ein bekennender Fan vom Nassenheider Pro bin, kenne ich eigentlich so etwas wie Pfützen oder Seen in der Wanne nicht. Alle meine starken Völker sind jetzt einmal damit behandelt.

    Jetzt ist für mich die Zeit der Ameisensäurebehandlung fast abgelaufen, da es ab Oktober schon empfindlich kalt werden kann.

    Auch schwache Völker, die die Wärme nicht entwickeln können, erhalten jetzt keine AS Behandlung mehr. Stattdessen lade ich gerade die Autobatterie auf, für eine OXS Behandlung für die unbehandelten Ableger und die Völker mit erhöhten Milbenfall bei der AS Behandlung. Zum Glück war kein Volk so stark befallen, dass ein zweiter AS Einsatz notwendig war.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Moin,

    wie schaut es denn bei euch derzeit mit den Milben aus?

    Zählt ihr noch oder ist das Thema Milben für euch für 2019 durch?

    Bei meinen 8 Völkern sticht ein Volk heraus, bei dem 1,5 Milben/Tag fallen. Ein Ableger aus diesem Jahr, dass ich bei Brutfreiheit behandelt habe und im Herbst nochmals.

    Alle anderen sehen unkritisch aus (weniger als 1 Milbe / Tag bzw. teilweise sogar 0).

    Winterbehandlung ist durch.

    Ich könnte das eine Volk nochmals bedampfen, fühle mich dabei aber nicht gut, die Bienen nochmals zu stören.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Moin


    Anfang Dezember habe ich den Rest der Völker beträufelt, und mir den Milbenfall nach drei Tagen angeschaut. Alle Völker lagen dabei im unteren bis mittleren zweistelligen Bereich. Ich nehme an, dass die Milbenzahlen in den Völkern nur noch einstellig sein dürften. Milben sind somit vorerst kein Thema, nun ist Winter (ok, dem Wetter nach nicht, aber bestimmt bald!), und bis März werde ich nur noch monatlich zur Futterkontrolle wiegen.


    Beste Grüße


    Peter

  • Die Hälfte der Völker lag bei der Auszählung 14 Tage nach der Behandlung im Gut-Bereich (mit Brut: <50, mit wenig Brut: <100, ohne Brut: <450), die andere Hälfte hat eine zweite Behandlung erhalten. Die wird am 24.12. ausgezählt.

    Gruß Ralph

  • Heute um 12:00 Uhr war ich bei den Bienen, starker Flug bei 13°C. Alle 12 Völker bis auf eins sehen gut aus. Vor 14 Tagen habe ich die Restentmilbung mittels Träufeln durchgeführt. Nach drei Tagen fielen so um die 50 Milben pro Volk. Danach ist kaum noch was gefallen. Somit gehe ich davon aus, dass die Milben jetzt für die Überwinterung keine Rolle mehr spielen. Die Volksstärke ist unterschiedlich und nicht so gut wie im letzten Winter, gegebenenfalls muss ich im Frühjahr vereinigen, genügend Reserven sind vorhanden. VG