Räuberei

  • Hallo zusammen!

    Das bearbeiten der Völker ist im Moment fast nicht möglich. Sobald der Deckel länger als 1 Minute geöffnet ist, sind die ersten Räuberbienen schon da. Habe es noch nie so drastisch erleben müssen, wie dieses Jahr. Ist das ein Örtliches Problem, oder ergeht es euch auch so?

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Bin schon seit zwei Wochen am Füttern, obwohl kein Sommerhonig entnommen wurde. Totale flaute! Also, Futter ist genug vorhanden, aber leider keine Tracht.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Bin schon seit zwei Wochen am Füttern, obwohl kein Sommerhonig entnommen wurde. Totale flaute! Also, Futter ist genug vorhanden, aber leider keine Tracht.

    Nicht ganz so drastisch, aber spürbar! Der Grund ist wohl derselbe: Totale Flaute! :(

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Bei uns ist es in diesem Jahr deutlich besser als in den vergangenen Jahren mit der Räuberei. Liegt aber wohl auch an den diversen Blühstreifen, die hier neuerdings überall entstanden sind.

  • Es geht. Diesmal sind nicht so viele Wespen dabei. Man muss sich natürlich davor hüten, irgendwo eine Wabe abzustellen, auch nicht für kurze Zeit.

    Gruß Ralph

  • Massive Räubereistimmung habe ich bei der totalen Brutentnahme erlebt. Meine Ableger wurden regelrecht belagert. Geholfen haben mir die Bienenkorridore, die ich mal aus Neugier bestellt habe. Die Räuberei wurde dadurch tatsächlich unterbunden und am nächsten Tag war normaler Betrieb der angegriffenen Völker durch die kleinen Korridoröffnungen.

  • Ich muss auch sagen, bisher keine Räuberei erfahren. Ich habe zwar erhöhte Wespenflüge gesichetet, aber bisher scheint bei mir alles ruhig. Die Fluglöcher sind bei den Ablegern eingeengt, sodass diese sich hoffentlich Verteidigen können.

  • Bei mir ganz extrem - allerdings durch eigene Blödheit selbst verschuldet. Es hat nur noch geholfen, die Völker komplett an einen anderen Standort zu bringen. Da war der Spuk dann allerdings vorbei.

  • Sobald der Deckel gelüftet wird, bricht das Chaos aus, obwohl die den ganzen Tag fliegen.

    Leider hat es Heute einen Ableger erwischt, der nicht aus dem Quark kam.

    Ich gehe gleich raus und offne das Flugloch wieder.

    Gestern habe ich nach vier Völkern die Fütterung abgebrochen.

    So schnell konnte ich die Zargen mit den ausgeschleckten Waben gar nicht runter kriegen und den Fütterer oben drauf. Es hilft nur nichts. Ende der Woche müsse. Alle meine Völker einmal Futter bekommen haben.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Bisher nichts bemerkt. Weder beim Arbeiten an den Völkern noch habe ich an einer Stelle „ rumgemurkst“.

    Die Völker wurden nicht komplett abgeerntet und haben ihr Winterfutter noch „zur Hand“.

    Und, für die, die es nicht wissen, meine Völker stehen einzeln.

    Das wird auch dazu beitragen, dass Ruhe herrscht.

    Also bisher keine Probleme!

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?