Vergorener Honig - Schöpfhonig - Was tun damit

  • Hallo zusammen.


    Was mache ich mit vergorenem Honig oder mit Schöpfhonig.
    Einfüttern kommt nicht in Frage, da laut Hohenheim zu viele Hefen in die Waben kommen.


    Kann man damit Honigwein oder Liköre machen?

  • Hallo Bernhard,


    also ich würd den vergorenen Honig wegschütten!


    den Schöpfhonig aus nichtvergorenem Bestand, kann man schon den Bienen verfüttern. In dem Schaum ist viel Pollen enthalten was gut ist für die Bienen!


    Gruß

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo,


    habe heute den ersten Met aus "Schaumhonig", Deckelwachshonig. etc., welche so im laufe des Jahres gesammelt wurde abgezogen, um ihn zu klären. Er schmeckt auch ungeklärt schon lecker.

    Mit freundlichem Imkergruss
    Dieter Luft

  • Hallo zusammen.
    Was ist eigentlich so schlecht an vergorenem Honig ? Wird man krank davon ? Fördert sowas vielleicht sogar die Verdauung ?
    Mit Neugierde, Grüsse von Pedro.

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • Heintzelmann schrieb:

    Fördert sowas vielleicht sogar die Verdauung?


    Wie kommst Du denn darauf? :lol:


    Naja, vielleicht käme das bei manchem Kunden sogar gut an... "Abführhonig - garantiert angegoren..."

  • Hallo Johannes.
    Also, wenn man schon mal ein Leb ensmittel erwischt, das gerade schlecht wird (in Gärung übergeht) und es trotzdem noch schnell verspeist, bekommt man oft ´nen Flotten danach. Warum nicht bei Honig ? :D 
    Aber bitte nochmal die Frage: was ist schlecht an gegorenem Honig ?
    Macht er sonstwie Krank ?
    Pedro.

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • Liebe Abfallesser :lol:


    wenn Met angesetzt wird, wird ganz gezielt Hefe dazugegeben. Der Gärprozeß unterdrückt die Entwicklung anderer Hefen. Deshalb setzt man die Hefe gezielt vorher an, um ihr Vorsprung zu geben. Wenn Honig von alleine gärt, dann auf Basis irgendwelcher zufällig vorhandener Hefepilze.


    Kann schon sein, daß nicht alle davon Alkohol als Abfall erzeugen, sondern vielleicht bestenfalls aromatische Verbindungen, schlimstenfalls halt toxische. Man wird wohl nicht gleich tot umfallen, aber vielleicht wird man immobil, also man sitzt sozusagen fest. :lol:


    Für die Bienen ist es mit Sicherheit nicht gut, hefebelastetes Futter einzutragen. Die Pilze entwickeln sich im Bienenvolk hervorragend. Und das Aufkochen in der Waschmaschine lohnt sich nur, wenn wirklich sehr viel Honig in Gärung übergegangen ist. Mancher Imker knetet aus Schaumhonig oder saurem Honig nach dem Kochen Futterteig. Das kann man vielleicht noch machen, weil der Futterteig ja gewöhnlich recht schnell verbraucht wird und nicht erst irgendwie in Zellen eingetragen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder