Was passiert mit den Räubern?

  • Gesunde starke Völker brauchen so'n Firlefanz nicht, und die anderen braucht man nicht einwintern. Wo ist also der Witz!?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Gesunde starke Völker brauchen so'n Firlefanz nicht, und die anderen braucht man nicht einwintern. Wo ist also der Witz!?

    Ich habe das bei Ablegern benutzt und es ist wirksamer als das Flugloch einzuengen. Und man muss sie auch nicht zu einem anderen Stand bringen.

  • Dr Witz ist... wen du abwandern willst, Mittags zb., steckst du son Ding rein und die Flugbienen finden ne Zeit lang den Ausgang nicht, aber die Heimkommenden den Eingang....

    Bis die Mädels so richtig kapiert haben was los ist, hab ich den Hänger voll.


    Der gefährliche Augenblich beim flüßig Füttern ist der Beginn, dann wenn die Fluglochwache noch nicht funzt..... Es fängt kaum merklich an und Zack ....

    Ralf , grundsätzlich richtig, "aber ein wenig ja aber".

    Mit Teig anfüttern, hilft

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Was soll das denn sein? Wenn der das bei einem von meinen Ablegern macht, sieht er seinen Handschuh nicht mehr...

    Da bin ich aber froh, dass ich nicht deine Bienen habe. Macht doch keinen Spaß mit solchen Krawallos.


    Die Idee finde ich nicht schlecht, bei der nächsten Bestellung lege ich mal ein paar mit in den Warenkorb und teste es mal. Und sei es nur wegen des oben beschriebenen Bonus der Wandererleichterung.

  • Was soll das denn sein? Wenn der das bei einem von meinen Ablegern macht, sieht er seinen Handschuh nicht mehr...

    Da bin ich aber froh, dass ich nicht deine Bienen habe. Macht doch keinen Spaß mit solchen Krawallos.

    NÖ nö, sind sanft, wirklich. Aber stark. Damit würde er das nicht lange vor dem Flugloch machen, schon gar nicht mit (stinkenden) Handschuhen. Ich habe Videos vom letzten Jahr, da haben meine aktiv so zw. 10 und 20 cm Hornissen aus der Luft geholt, eingeknäult und abgestochen. Das war regelrecht Sport für die. Das waren allerdings die Vollvölker. Ich habe ohne Schleier einen halben Meter daneben gekauert und gefilmt, kein Angriff auf mich. Seit ich weniger auf die Rasse (betreibe nur noch Basiszucht) und mehr auf die Stärke schaue, sind meine Bienen gefühlt sogar sanfter geworden.

  • man kann vieles machen. Doch das Flugloch-Problem ist nicht gelöst!

    Was müsste geändert werden, damit die Wächter das Flugloch effektiv bewachen und den Angriff erfolgreich anwehren können? (Mal abgesehen von neu gebildeten Einheiten)

    Vor drei Jahren habe ich mit zwei Völkern begonnen, ein "Flugloch" einzusetzen.

    Bis auf ein Volk haben jetzt alle Böden ein Loch (oder mehrere), keinen Schlitz.

    In den Jahren 2017 und 2018 und auch in diesem bisher keine Räuberei.

    Ich habe aber keinen zweiten Stand oder soviele Völker, dass ich vergleichen könnte. Aber es funktioniert.

    Gruß

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Weil schlechter in der Größe und Lage anzupassen. Keile einlegen, Brutnest auf eine Seite schieben usw. Da ist der Schlitz immer variabel, ein rundes Loch an einer Stelle ist dagegen statisch.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Weil schlechter in der Größe und Lage anzupassen. Keile einlegen, Brutnest auf eine Seite schieben usw. Da ist der Schlitz immer variabel, ein rundes Loch an einer Stelle ist dagegen statisch.

    Das ist der Vorteil.

    Es muss nicht angepasst werden.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • keinimker , das klingt interessant.

    Wie hast Du das umgesetzt? Welche Größe des einzelnen Flugloches, und wie variierst Du?

    Ich könnte mir einen Keil vorstellen der in Stellung 1 nur 1 oder 2 Fluglöcher hat und in Stellung 2 dann eben viele (was auch immer das dann heißt). Zur Volltracht dann halt raus damit und wieder Standard.


    Könnte das so gehen?

    Fragt Miriam

  • Hallo Miriam,

    Du wirst es nicht glauben wollen, es gibt nur ein Loch ( 40mm) und es wird nicht variiert.

    Die Position ist von hinten gesehen rechts bei Fluglochausrichtung Süd-Ost.

    Ableger werden mit 2 x 2 Waben gebildet und haben das Flugloch gut im Griff.

    Auch nach der Honigernte (Überschüsse) gibt es kaum Räuber an den Völkern.

    Gruß

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?