Wohin mit den Dadant Honigrahmen?

  • Ich hab geguckt, ob ich es im Forum schon irgendwo finde - bin aber nicht fündig geworden (obwohl ich sicher bin, dass ich nicht die erste bin, die das gefragt hat - aber ich komm mit der Suchfunktion nur bedingt klar).

    Die Rahmen aus den Honigräumen sind ja defintiv unbebrütet - die Rähmchen aus den Dadant-Honigräumen sind zu kurz um sie nach zwei Jahren in den Brutraum zu hängen. Benutzt ihr sie dann länger als in den anderen Beutearten? Und wie lagert ihr generell eure schon benutzten Honigrähmchen mitsamt dem Wachsbau der darin ist in der Zeit, in der ihr sie nicht braucht?

  • Ich lasse nach dem Abschleudern HR-Rähmchen vor dem Einlagern von den Bienen ausschlecken. Bei Waben, in denen wenige Zellen mit Pollen sind, schneide ich diese aus, um die Gefahr des Wachsmottenbefalls zu verringern. HR-Waben mit viel Pollen gehen gemeinsam mit mir zu dunkel bzw. älter als etwa 2 Jahre gewordenen Waben zum Einschmelzen. Das gewonnene Wachs lasse ich gemeinsam mit Wachs vom Drohenbrutschneiden zu MW für die BR umarbeiten.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Ich stelle meine Waben direkt nach dem Schleudern honigfeucht in Türmen in einen Schuppen. Dort stehen sie bis zum nächsten Jahr. Zweimal Schwefeln ist notwendig, obwohl ich die Pollenwaben alle einschmelze.

  • Bereits benutzte und ausgeleckte Honigwaben lagere ich im Freien unter einem Dachvorsprung in gut belüfteten Beutentürmen, die oben und unten bienendicht mit Gaze abgedichtet sind.

    Ich wollte die eigentlich im heizungskeller lagern, weil es da eher warm ist und ich keinen Schimmel erwarten sollte. Das Problem hast du bei der Lagerung draußen nicht durch die Belüftung?

  • rase sagte mal: Das Rähmchen geht solange zur Schleuder bis es bricht...


    Ich schmelze die alten (dunkelgelb) und die mit Pollen drauf ein.
    Die Mädels wollen ja auch im nächsten Jahr wieder was zum Ausbauen haben...

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Seht ihr eine Lagerung von bienensicher gebauten, zugigen Honigraumtürmen im Holzunterstand draußen als problematisch an?`


    Die Rähmchen sind ausgeschleckt - riechen aber noch nach Honig und die Bienen versuchen da derzeit ran zu kommen.

    In der Garage ist derzeit leider nicht genug Platz zur Lagerung und es wäre auch nicht zugig genug.


    Kann ich das so lassen?


    Danke für eure Tipps!

    Imkerei-Silberbiene

    Aus Freude an den Bienen / Honig aus Rotenburgs Gärten

  • Honigräume unbedingt zum ausschlecken und richten lassen aufsetzen. Wer sie Honigfeucht einlagert, hat den nächsten gärigen Honig sicher.

    Dann am Besten das Propolis von den Rähmchen ernten und die Waben sortieren nach:

    1. Unbebrütet und ohne Pollen, in den Honigraum zurück und auf zwei Kanthölzer, einem Gitterboden, einen bienendichten Zargenturm stapeln. Oben drauf auch einen Gitterboden, dann ist er bienendicht und Zugluft kann durch. Das mögen Wachsmotten nicht. Dann braucht es auch keine Chemie.

    2. Bebrütete Waben, oder Waben mit Pollen, ab in den Dampfwachsschmelzer. Dann brauchst Du auch keine Angst vor Wachsmotten zu haben.

    3. Wenn Du es ganz genau machen willst, dann markierst Du die Rähmchen mit farbigen Reiszwecken wie die Königin und sortierst nach drei Jahren auch die restlichen Waben die bis jetzt nicht eingeschmolzen wurden aus.

    Dann sollte das Thema Honigraum/ Wabenhygiene ordentlich umgesetzt sein.

    Von Ameisen, Wespen oder räubernden Bienen geleerte Honigräume haben vermutlich aus hygienischer Sicht nicht das zu bieten wie oben beschriebenes Vorgehen. Wer das so räubernd reinigen lässt, riskiert auch, dass die Waben geschreddert werden. Wespen sind Aasfresser, die bringen auch ordentlich Fäkalkeime mit. Die braucht niemand im Honig.