Feuchter Honig in Dadant

  • Werbung

    Hallo,


    ich bin dieses Jahr etwas verzweifelt, was den Wassergehalt meines Honigs angeht: Schon die Frühjahrsernte lag zwischen 18 und 20%, gut dachte ich, den krieg ich schnell weg. Nun der Sommer: Aus komplett verdeckelten Waben habe ich heute Honig mit 22% (!) Wassergehalt geschleudert. Er war sehr hell und ist vom Geschmack her auch recht deutlich Akazie, insofern ist der auch schon länger in den Waben.

    In den letzten Jahren war es nie so dramatisch, richtig “trockenen” Honig hatte ich aber noch nie.

    Nun meine Frage: Geht es anderen Dadantimkern (Holzbeuten) genauso? Ich kann mir nicht erklären, was genau ich falsch mache, die Völker sind stark, die Honigmenge und -Qualität ist super, nur der Wassergehalt stimmt nicht. Ich habe im Schnitt zwei HR während der Saison auf den Völkern, erweitert wird, wenn der erste HR ca. zur Hälfte bis 2/3 gefüllt ist. Würde mich sehr freuen, wenn andere hier ihre Erfahrungen mit mir teilen.

    Noch ein Hinweis: die letzten zwei Wochen war es hier in Hamburg sehr feucht und kühl - vielleicht war das auch ein Problem?


    VG

  • Ich kann mir nicht erklären, was genau ich falsch mache, die Völker sind stark, die Honigmenge und -Qualität ist super, nur der Wassergehalt stimmt nicht. Ich habe im Schnitt zwei HR während der Saison auf den Völkern, erweitert wird, wenn der erste HR ca. zur Hälfte bis 2/3 gefüllt ist.

    Deine Völker sind nicht stark. Starke Völker brauchen hier vier oder fünf HR und Du hast trotzdem Bedenken, ob der Deckel noch drauf paßt :)


    Das ist die einzige Schraube, die Du hast. Der Nektar muß halt auch irgendwo getrocknet werden können. Dafür brauchst Du Platz und viel Personal. Grade bei der Robinie!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Gerade weil Du die Akazie betonst, starke Völker holen da am Tag teilweise viel mehr als 5 kg. Bei nur 2 Honigräumen ist das ein Indiz dafür, dass Ralf Recht hat.

    Ausserdem zeigen aber auch die meisten Refraktometer Fantasiewerte an.

  • Nur noch mal kurz zur Erklärung: Die zwei HR kamen von einem einzigen Volk, die anderen stehen an anderen Standorten und haben keine Robinie gesammelt.

    Für mich sind drei HR auf den Völkern im Sommer normal, mehr habe ich nie drauf. Haben alle anderen Dadantimker so starke Völker (ohne Schwarmtrieb, versteht sich), dass sie mehr brauchen? Habe ich von Imkerkollegen hier vor Ort noch nie so gehört.

  • Das selbe Problem habe ich auch. Ist mein erstes Jahr mit Dadant.

    Bei der Frühtracht lag die Ernte nachher bei 18,5% Wassergehalt. Da hatte ich aber von 6 Völkern auch zwei die geschwärmt waren und hatte es davon abhängig gemacht.

    Aber am Wochenende bei der Kontrolle des Wassergehalts habe ich festegestellt, dass der verdeckelte Teil bei um die 20% liegt und der offene Teil bei 16,5 - 19%. Wie kann das sein.

    Die Völker haben 5-7 Rähmchen mit Brut und zwei Honigräume. Tracht kommt hier nicht so viel rein, da es eher die Blühwiesen im Umkreis sind.

  • Nur noch mal kurz zur Erklärung: Die zwei HR kamen von einem einzigen Volk, die anderen stehen an anderen Standorten und haben keine Robinie gesammelt.

    Für mich sind drei HR auf den Völkern im Sommer normal, mehr habe ich nie drauf. Haben alle anderen Dadantimker so starke Völker (ohne Schwarmtrieb, versteht sich), dass sie mehr brauchen? Habe ich von Imkerkollegen hier vor Ort noch nie so gehört.

    Naja... liegt dann wohl an der Qualität der Königinnen.


    Ich habe i.d.R. 3-4 Zargen... heuer sogar 5 auf den Völkern. Alle, die weniger zu Stande bringen, werden ausselektiert...


    Gruß,

    Falk

    "Die Zukunft der Honigbiene liegt in den Kreuzungen!" - Bruder Adam

  • Also ich hatte bisher auch nie mehr als drei Honigräume drauf. Heuer sowieso nicht, da waren es zwei, wovon der zweite nur in einem Fall richtig gefüllt wurde.


    Grüße

    Roland

  • Er war sehr hell und ist vom Geschmack her auch recht deutlich Akazie, insofern ist der auch schon länger in den Waben.

    Moin,


    darf ich fragen, in welchem Bereich der Stand ist ? Robinie ist meiner Wahrnehmung nach nur in einigen Innenstadtlagen in Hamburg eine relevante Tracht.


    Vor einer Woche ist die Linde zu Ende gegangen, welche die milde Robinie komplett an die Wand spielt, wie schmeckst du da noch die Akazie raus ? War der Honigraum vielleicht schon voll, und hätte geschleudert werden können ?


    Zwei DD-Honigräume sind nicht viel, vor allem wenn sie seit der Robinienblüte drauf sind und seitdem gesammelt werden konnte. Ich habe einen Segeberger Brutraum (womit ich aus dem angesprochenen Kreis der Dadantimker falle ;)) und bei den Wirtschaftsvölkern seit dem Ende der Robinie zuletzt das Äquivalent von zwei Segeberger Honigräumen drauf. Auch wenn die letzten zwei Wochen vom Wetter her sehr schlecht waren, so hatten wir mit dem warmen bis heißen Juni in Hamburg doch eine sehr gute Lindentracht.


    rase hat es schon gesagt, die Volksstärke ist nicht ausreichend gewesen, was an Betriebsweise, Völkerführung und Königin liegen kann.


    Beste Grüße


    Peter

  • Oder einfach nur an Tracht, und/oder fehlender Not/Lückenfütterung!!

    Hier in meiner Gegend, also 3 Volle Honigzargen sind fast unerreicht!

    Kannst machen was willst!

    Und Ja, woanders werdens auch ma fünef:), sogar 2mal..

    Diesel ist die Beste Reizung

    Rookies die Nase lang machen is auch nicht schöön, ohne zu sagen warum.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Rookies die Nase lang machen is auch nicht schöön, ohne zu sagen warum

    Hat er doch: Liegt immer an der Königin. Wenn es draußen zu trocken ist, liegt an der Königin. Zu kalt, liegt an der Königin, Keine Trachtpflanzen in der Nähe, liegt an der Königin...


    Aber auch die Version mit Volk zu klein trifft zwar häuig zu, aber lange nicht immer. Tritt eine Massentracht auf, kann der Honig schnell mal zu feucht werden, weil die Bienen schneller einlagern, als verarbeiten und trocknen.

    Die Version mit dem ausreichenden Trockenplatz zum Ausbreiten des Honigs kann ich auch nicht bestätigen. Bei mir ist der Honig trockener, wenn die Völker enger gehalten werden. Wahrscheinlich wird dann ein größerer Teil der Beute warm gehalten, was die Trocknung begünstigt.

    Fördert natürlich die Schwarmneigung.

  • Bei mir ist der Honig trockener, wenn die Völker enger gehalten werden. Wahrscheinlich wird dann ein größerer Teil der Beute warm gehalten, was die Trocknung begünstigt.

    Stimmt, ich sehe das auch so. Auf dem Altar der Schwarmverhinderung kann man tatsächlich die Honigquallität opfern.

    Was Stefan macht (alles mit Planen abdecken wegen nassen Kisten zb.) sollte Schule machen.

    Habs dieser Tage wieder mal gemerkt, im Dauerplatzregen alles patsch nass geworden, und schwupp 1,5% mehr....

    Ich denke es ist besser an der Ursache als am Symtom zu werkeln.

    Nee, Styro daugt nicht, das wird nur einmal nass;)

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Wenn man Eurer Argumentation folgt, dann sind zwei HR eng (hier definitiv zu eng) und trotzdem hat der Kollege zu feuchten Honig. ;)


    Ohne Tracht kein Honig, das ist klar. Ohne Personal ist viel Raum zum Trocknen auch Quark. Volksstärke und Beutenvolumen/Wabenfläche muß zusammenpassen. Bei Massentrachten wie Robinie etc. braucht es im Vergleich mehr Platz, weil schneller getrocknet werden muss. Eine Zarge Honig sind drei mit Nektar.


    DD ist insofern kniffelig, weil sich das Brutnest nicht flächig unter dem HR befindet, sondern nur am Rande. DIE Lösung jibbet vielleicht garnicht. Nur so Kompromisse. Ich hatte heuer Glück.


    Ich wünsche allen viel Erfolg!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich hatte den direkten Vergleich im Raps. Meine hatten wegen geringerem Eintrag als erwartet zu viel Platz. Beim daneben stehenden Kollegen war es angepasster, enger. Er hatte den Honig merklich trockener. Wobei man ehrlicher Weise angeben muss, dass er ein paar Tage später die Bienen abgeholt und den Honig geschleudert hat.

    Zeit ohne Tracht macht den Honig auch trockener.

  • Habs dieser Tage wieder mal gemerkt, im Dauerplatzregen alles patsch nass geworden, und schwupp 1,5% mehr....

    Ich denke es ist besser an der Ursache als am Symtom zu werkeln.

    Nee, Styro daugt nicht, das wird nur einmal nass;)

    Erklärt auch, warum, die alten HBB trockeneren Honig liefern - die stehen im Normalfall nicht im Freien und daher auch nicht im Regen.