Waben-Orientierung

  • Hallo alle Zusammen,
    die Entdeckung des Mr .Houssel könnte schon von Bedeutung sein, wenn diese wirklich auf Tatsachen berut. Mir ist diese Entdeckung allerdings etwas zweifelhaft da:


    denn auch Mrs Lusby ist mittlerweile zu der Erkenntnis gekommen, daß inv Y auf beiden Seiten gar nicht machbar ist.[/quote]


    In unserem Verein habe ich die anderen Vereinsmitglieder aufgefordert (gebeten) im kommenden Jahr den Wildbau auf diese Eigenschaften hin sich genau anzusehen und besonders ohne Mittelwände eingeschlagenen Völker genau zu betrachten.
    Wir werden schauen, was unsere Völker machen.


    Insbesondere hege ich an der ganzen Sache deshalb Zweifel, weil in dem übersetzten Artikel an Ende das Ergebnis verkündet wird:
    Bienenvölker mit der Houssel Positioniereung sind "Sanftmütiger, haben weniger Varroen, mehr Honig usw."



    Viele Grüße
    Gerhard

    Viele Grüße
    Gerhard
    vom Strand der Elbe

  • Hallo Sabiene und alle Anderen

    Zitat von sabi(e)ne

    Ein Foto zur (hier leider nicht stattfindenden) Diskussion um die center-comb von Barry Birkey:
    http://bee-l.com/biobeefiles/barry/barry_12.htm


    Ich habe mir das Foto ausgedruckt und mehrfach von allen Seiten angesehen, aber das stellt doch die Houselpositionierung nicht dar. Jedenfalls erkenne ich diese nicht.
    Der auf dem Foto gekennzeichnete Bereich ist im Prinzip ein "Wirrbau"
    indem die Zellen auf der Gegenseite nicht um die Hälfte ihrer Größe in der Höhe sowie in der Breite versetzt sind.
    Das Foto zeigt ein Stück Wabe , bei welcher die Zellen auf der Gegenseite nur in der Breite um die Hälfte der Zellbreite versetzt sind.


    Aber das ist doch keine Housel-positionierung. Oder?



    Viele Grüße
    Gerhard

    Viele Grüße
    Gerhard
    vom Strand der Elbe

  • Hallo Allerseits!
    Also ich glaube nicht daran das dieser Housel etwas gefunden hat - diese Tatsache ist wirklich altbekannt !!! denn, eine perfekte Beschreibung dieser Y und wie die Mittelwände einzuordnen sind, habe ich in einem sehr alten Buch wiedergefunden: "Die Grundlagen der Bienenzucht" aus dem Jahre 1921 von Josef Lüftenegger. Dieser Mann war ein gebürtiger Lungauer (Salzburger Land) und ein sehr guter Beobachter - und er war natürlich ein vorbildlicher Imker.
    mfg
    Leonhard

  • Hallo, Leonhard,


    Also, daß Lüftenegger die center comb beschrieben hat, halte ich für schwer vorstellbar, da es sie gar nicht gibt...


    Oder meinst Du das symmetrische Anordnen der MW mit den entsprechenden Y-Ausrichtungen um eine imaginäre Mittelwabe (wie es, nachdem die Unmöglichkeit der center comb auch von den Houselanern erkannt wurde, von ihnen propagiert wird)?


    Es wäre spannend zu hören, was Lüftenegger meint, wie er dazu kommt und was er sich von der Anordnung der MW verspricht. Kannst Du, wenn Du Zeit hast hier mal die Abschnitte aus dem Buch posten (wenn's nicht zu viel Schreibarbeit ist)?


    Viele Grüße, Johannes

  • Zum Lüfteneggerstock: Hinterbehandlungsbeute im Lüfteneggermaß(Zander)
    der Artikel steht unter Beutenformen, Bienenhäuser - Untertitel:


    "Der Einklang der Waben:
    Obgleich aus wirtschaftlichen Gründen gefordert werden muß, daß die Ausstattung des Rahmens dessen beliebige Verwendung nach beiden Seiten zulasse, so soll doch hier nicht unerwähnt bleiben, daß der Zellenbau der Vorderseite gegen den der Hinterseite der Wabe einen Unterschied aufweist, der vom Standpunkte der naturgemäßen Bienenpflege Berücksichtigung verdient. Es soll daher eine willkürliche Verkehrung der Waben tunlichst vermieden werden. Im Wabengerüste des Naturbaues (bei Warmbaustellung) stehen sich nämlich die Formen des Zellengrundes in der Weise gegenüber, daß die dem Flugloche zugekehrte Seite in der Durchsicht die Form Y aufweist, hingegen die dem Flugloch abgekehrte Seite, dem Fenster zugekehrte Seite die Wechselform des Zellengrundes besitzt. Die Erfahrung im Rahmenwabenbetriebe lehrt zwar, daß eine Nichtbeachtung dieser naturgemäßen Anordnung, also eine regellose Aneinanderreihung der Waben wie auch der künstlichen Mittelwände, beispielsweise bei Einmietung eines Schwarms, das Gedeihen des Biens nicht sichtlich beieinträchtigt. Es ist aber dennoch als wahrscheinlich anzunehmen das die naturgemäße Wabenanordnung dem Bien gedeihlicher ist, wenngleich ein Unterschied nicht gleich ins Auge fällt. Daher ist es aus Gründen der naturgemäßen Bienenpflege rätlich, nach Tunlichkeit auf eine harmonische Wabenordung zu sehen, zumal dies wenig Mehrarbeit erfordert."


    Orginalzitat aus dem Buch - etwas schwer zu lesen bzw. zu verstehen aber das Y und das umgekehrte Y in dem Buch haben mich fasziniert...
    ebenso das Wort "naturgemäß"
    schöne Grüße
    L.

  • Hallo Leonhard,


    das ist interessant! Housel (oder Lusby) behauptet ja, daß sich die Wabenanordnung um eine (imaginäre) Mittelwabe spiegelt; Lüftenegger beobachtete dahingegen offenbar, daß die Waben alle gleichsinnig ausgerichtet sind.


    Hm...


    Ob das beides vielleicht Zufallsbeobachtungen waren?


    Viele Grüße, Johannes

  • Bei Lüftenegger glaube ich nicht an einen Zufall - die Erkenntnisse aus diesem Buch sind großteils heute noch aktuell - er war ein perfekter Beobachter. Seine Darstellungen stehen vielfach im Gegensatz zu dem was seine Zeitgenossen damals schrieben (1921!), die aber dem heutigen Wissensstand bei Weitem nicht nachkommen. Für mich ist er einer der besten Imker "aller Zeiten".
    mit imkerlichem Gruß
    L.

  • Hi,


    Lüftenegger schreibt von Beobachtungen im Warmbau! Housel und die Lusbies haben meines Wissens nur Völker im Kaltbau beobachtet. Ob dies einen Unterschied machgt, warscheinlich schon :lol: ! Ich sehe daher keinen Wiederspruch in den Aussagen.


    Gruß
    Franz

  • Hallo Sabi(e)ne,
    vielen Dank für Deine beiträge Housel Positioning.
    Seit Jahren suche nach diesem Thema,führende Institute konnten mir auch nicht helfen.
    Wie komme ich an den Bericht HouselPositioning?
    Dank im voraus
    mit freundlichen Grüßen
    Oase

  • Moin, Oase,
    ich bin aus dem Thema schon mehr als 4 Jahre raus, die angekündigte ABJ-Veröffentlichung hat es nie gegeben, und was aktuell unter "housel-positioning" verstanden wird, weiß ich nicht mal. Nach den heißen Diskussionen im bee-source-Forum und den div. yahoo-groups gibt es kaum noch jemand, der sich damit befaßt.
    Ich auch nicht, weil meine Damen in den schmal-hohen Beuten im Naturbau eh nur querliegende Y bauen, was der Houseltheorie einer "Mittelwabe" absolut widerspricht.
    Wenn ich Schwärme einschlage, beginnen sie den Bau *immer* auf der Wabe, die genau vor dem (bei mir kleinen) Flugloch hängt, also nix mit Mittelwabe und zentraler Ausrichtung (und schon gar nicht symmetrisch).:wink:
    Tut mir leid, daß ich dir auch nicht weiterhelfen kann; außer wühlen in den Archiven der Mailinglisten und der beesource gibt es so recht nichts.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen