Wieviel Bienen braucht ein Volk für den Winter

  • Hallo zusammen


    ich habe noch eine Königin über gehabt und ein kleines Volk aufgebaut. Werde jetzt am Wochenende noch einige Bienen aus anderen Völkern dazukehren um die Anzahl der Bienen mindestens zu verdoppeln. Wieviel Bienen benötigt ein Volk ungefähr zum Überleben im Winter. Habt Ihr Erfahrungen ? Reichen zwei besetzte Waben aus oder sollten es mehr sein ?


    Gruss
    Hans

  • Hallo Hans,
    zwei besetzte Waben reichen nicht. Dr. Liebig empfiehlt exakt 5000 und 1 Biene (Er scheibt mehr als 5000 :lol: ) Ich denke wie Reiner, das man mit Völkern unter 6 besetzten Wabengassen keine Überwinterung versuchen sollte. Zumindest nicht in normalen Zargen. Auch ist es schade, Völker jetzt mit Sammelbrut oder gar Kehrbienen zu verstärken, weil die Brut den Spendern fehlt und die Kehrbienen ja oft keine Winterbienen sind und deshalb zwar das Volk verstärken aber spätestens im November abgehen. Auch ist eine Sonderbehandlung solch kleiner Völker im Frühjahr vorprogrammiert. Und das Verhältnis Raum zu Futtermengen ist mehr als ungünstig.


    Karl Weiß beschreibt aber im "Wochenendimker" eine Methode bei der kleine Ableger über starken Völkern über Fliegengitter überwintert werden. Ich habe das so aber noch nie durchgeführt mich aber immer gefragt, warum der das macht. (Bis ich zwei Königinnen "übrig" hatte und mich entscheiden mußte)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo,


    Ich hab letzten Winter einen Versuch gemacht und ein Apideabegattungskästchen überwintert.
    Habe zwei solcher Kästchen über einander gesetzt und die Bienen hatten 10 Miniwaben zur Überwinterung.
    Das Völkchen hat sogar –15 Grad schadlos überstanden, im Frühjahr hab ich dann eine Hand voll Bienen dazugebe, und später in Miniplusrähmchen die Waben eingepasst. :D 
    Meine Minipluskästen hab ich bis jetzt immer gut über den Winter brachte und noch nie Verluste.


    Gruß Michael

  • Hallo zusammen.
    Ich lese hier und auch anderswo so Sätze wie:
    ... eine Hand voll Bienen dazugeben ....
    ... ich werde noch einige Bienen aus anderen Völkern dazukehren ...


    Ich dachte immer, wenn ich Bienen aus zwei oder mehr Völkern zusammengebe oder zusammenkehre, diese sich sofort und gegenseitig abmurksen.
    Ist das falsch gedacht ?
    In Neugierde Pedro.

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • Hallo Hans,


    habe 4-Waben-Ablegerkisten (DN). Und mehrmals versucht, Reserveköniginnen zu überwintern. Ist de facto nie gelungen... weil spätestens Ende Januar/Anfang Februar das Futter alle war.
    In 6-Waben-Ablegerkisten (DN) überwintern ist kein Problem.
    Soweit meine Erfahrungen.


    MfG
    Gerold Wustmann

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Heintzelmann schrieb:

    Hallo zusammen.



    Ich dachte immer, wenn ich Bienen aus zwei oder mehr Völkern zusammengebe oder zusammenkehre, diese sich sofort und gegenseitig abmurksen.
    Ist das falsch gedacht ?
    In Neugierde Pedro.


    Halb und Halb, Pedro.
    Wenn Du die Waben vor dem Abfegen etwas auf dem Wabenbock stehen läßt, daß die wehrhaften Altbienen abfliegen können, hast du nur noch Jungvolk auf der Wabe, die du problemlos anderen beihängen kannst.
    Und jetzt, um diese Jahreszeit, sowieso.
    Wenn das "Zielvolk" eine legende Königin hat, fühlen sich die Bienchen innerhalb einiger Minuten wie zu Hause.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo zusammen,


    ich brauche mal wieder Eure Ratschläge... Folgendes ist passiert: ich habe aus meinem Volk die alten schwarzen Waben des Imkerpaten raus genommen und in einen Ablegerkasten gegeben, um dort die Brut auslaufen zu lassen. Um später eine Königin zusetzen zu können, habe ich von den ersten Weiselzellen, die in dieser "Brutscheune" angesetzt wurden, zwei mit Pflegebienen in einen Blumentopf gegeben. Im Ablegerkasten weiterhin Weiselzellen gebrochen, bis nichts mehr nachkam und die leer gewordenen schwarzen Waben entfernt. Im Blumentopf ist mindestens eine Königin geschlüpft. So weit so gut.


    Dann habe ich immer mal wieder nachgesehen und festgestellt, dass im Blumentopf keine Königin vorhanden ist. Heißt, sie ist wahrscheinlich vom Begattungsflug nicht wieder zurückgekommen. Weil der Ableger inzwischen fast 4 Wochen weisellos war, habe ich beim Imkerpaten also eine neue Königin gekauft.
    Aber als ich sie in den Kasten zusetzen wollte, fällt mir plötzlich ein Brutnest auf. Ich habe erst an drohnenbrütige Afterweiseln gedacht, dann aber gesehen, dass das Brutnest völlig in Ordnung aussah, schön geschlossen, immer nur ein Ei bzw. schon kleinste Maden. Weiter gesucht - und eine Königin gefunden! Also entweder ich habe eine Weiselzelle übersehen oder der Ableger hat die Königin aus dem Blumentopf auf dem Heimweg zu sich gelockt...? :confused:


    Jedenfalls hatte ich ja noch die gekaufte Königin im Zusetzkäfig mit Zuckerteigverschluss einsatzbereit in der Tasche. Ich habe kurz daran gedacht, sie dem Imkerpaten wieder zu bringen, habe dann aber gesehen, dass sie sich kopfüber in den Zuckerteig gegraben hatte und nicht mehr vor und zurück kam. Einen Rücktransport hätte sie vielleicht gar nicht überlebt. Also habe ich den Käfig geöffnet und ihn in den weisellosen Blumentopfableger gehängt, in der Hoffnung, dass die sie da wieder raus holen. Haben sie auch, da sitzt sie nun, und das Blumentopfvölkchen fängt an zu bauen...


    Lange Rede kurzer Sinn: ich habe nun eine Königin zu viel. Was tun? Kann ich jetzt noch den beiden anderen Völker (Ableger und Altvolk) so viel entnehmen, um die dritte Königin noch ein überwinterungsfähiges Volk aufbauen zu lassen, ohne die beiden anderen zu gefährden? Soll ich versuchen, sie im Blumentopf (5 Liter, also kein ganz kleiner) überwintern? Gleich abdrücken? (ist bislang das teuerste Insekt, dass ich mir je gekauft habe...:roll:)


    Ich bin jetzt ein bisschen sehr ratlos...
    Viele Grüße, Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Ein Zuviel an Königinnen ist der Anfang von Selektion! Selektion ist der einzige Weg, die Bienen zu verbessern. Verbessere Deine Bienen und verschlechtere nicht deren Überwinterungschancen. Wenn Dein Blumentobb alleine über den Winter kommt (Tierexperiment!) dann ist das wohl noch OK. Wenn Du für das Experiment andere Völker benachteiligst (Brutentnahme) dann nicht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • ich habe noch eine Königin über gehabt und ein kleines Volk aufgebaut. Werde jetzt am Wochenende noch einige Bienen aus anderen Völkern dazukehren um die Anzahl der Bienen mindestens zu verdoppeln. Wieviel Bienen benötigt ein Volk ungefähr zum Überleben im Winter. Habt Ihr Erfahrungen ? Reichen zwei besetzte Waben aus oder sollten es mehr sein ?


    Also in einem meiner "Anfängerimkerbilderbücher" (denke in einem Imkerbucher von Freidrich Pohl) ist eine "Überwinterungsampel" abgebildet. Darin wird beschrieben: (Anzahl Wabengassen mit Bienchen drin) - 2 sollte größer sein als 5 für eine sichere Überwinterung (gilt für Zander). D.h. in mindestens 7 Wabengassen sollten sich bei der Einwinterung Bienen aufhalten. Schon bei einer Wabengasse weniger besteht Gefahr, bei zwei Wabengassen weniger sogar hohes Verlustrisiko.



    Um später eine Königin zusetzen zu können, habe ich von den ersten Weiselzellen, die in dieser "Brutscheune" angesetzt wurden, zwei mit Pflegebienen in einen Blumentopf gegeben.


    Du hast nicht wirklich eine Weiselzelle und ZWEI Bienchen in einen leeren Topf gesteckt und dich später gewundert, dass da keine Königin mehr drin ist?


    Wie sollen die Bienen die Weiselzelle bis zum Schlupf auf 35Grad halten können? Die Königin schlüpft vielleicht noch mit aller letzter Kraft, aber Begattungsflug wird sicher nichts mehr. Naja mein Trost ist: Die Zelle hätte ja auch abgedrückt werden können und die 2 Bienen sind sicher innerhalb der nächsten 20 Minuten aus dem Topf davongeflogen.



    Lange Rede kurzer Sinn: ich habe nun eine Königin zu viel. Was tun? Kann ich jetzt noch den beiden anderen Völker (Ableger und Altvolk) so viel entnehmen, um die dritte Königin noch ein überwinterungsfähiges Volk aufbauen zu lassen, ohne die beiden anderen zu gefährden? Soll ich versuchen, sie im Blumentopf (5 Liter, also kein ganz kleiner) überwintern? Gleich abdrücken? (ist bislang das teuerste Insekt, dass ich mir je gekauft habe...:roll:)


    Wenn du von beiden Völkern mit insgesammt 2,5kg Bienen und der neuen Königin vor rund 2 Wochen nen Kunstschwarm machst, dann könnte das was werden, Allergings nicht mit dem Blumentopf!


    Ich würde den Ableger mit der neuen Königin umweiseln (lassen).


    Stefan

  • Du hast nicht wirklich eine Weiselzelle und ZWEI Bienchen in einen leeren Topf gesteckt und dich später gewundert, dass da keine Königin mehr drin ist?

    Stefan, ehe Du wetters, lies mal Wort für Wort ...:roll:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo henrike, ich hab immer gern eine Kö in reserve falls bei einer As-Behandlung mal was schief geht und ein Volk weisellos wird, wenn das nicht der Fall ist dann verkauf oder verschenk ich sie an einen Imker bei dem bei der As-Behandlung was schief gegangen ist und ein Volk weisellos geworden ist.:wink:
    Gruß Hermann

  • Ein Zuviel an Königinnen ist der Anfang von Selektion! Selektion ist der einzige Weg, die Bienen zu verbessern.


    Dazu müsste henrike allerdings wissen, wie sich die jetzige Königin im Ableger so macht. Allerdings sieht man das den jungen Stiften nur sehr schwer an. Da hilft noch nicht mal Lupe oder gar Mikroskop. Dann doch lieber auf die Vorselektion der zugekauften Königin vertrauen (und Umweiseln). Zumal du (also henrike) dir selbst nicht sicher bist, woher die Königin aus dem Ableger kommt.



    Verbessere Deine Bienen und verschlechtere nicht deren Überwinterungschancen. Wenn Dein Blumentobb alleine über den Winter kommt (Tierexperiment!) dann ist das wohl noch OK.


    Also ich habe schon massig Blumentöpfe überwintert. Dazu ist wichtig, dass sich kein Wasser in diesen ansammeln kann, denn sonst frieren die auf. In einigen Blumentöpfen waren sogar bei der Überwinterung BIENEN(-bäume), die ich überraschend gut ausgewintert habe, allerdings dann von der Sonne verbrannt wurden.
    :lol:
    Aber Bienen im Topf über den Winter bringen zu wollen, ist arg riskant. Zumal ich davon ausgehe, dass in dem besagten Tonpflanzgefäß aktuell noch nicht mal Wabenbau vorhanden ist.


    Stefan

  • Stefan, ehe Du wetters, lies mal Wort für Wort ...:roll:


    Ups, ich muss weg... :D


    Sorry, henrike, da hab ich mich wirklich verlesen. Tut mir sehr leid. Bei 2 Weiselzellen mit einer ausreichend großen Pflegebienenmenge steht deine Blumentopfaktion natürlich in einem komplett anderen Licht dar.


    Stefan,
    dem es wirklich leid tut und der verspricht, in Zukunft besser beim Lesen aufzupassen