ASG über den Winter lassen ?

  • Hallo,

    als ich neulich bei meinen Völkern war ging mir folgender Gedanke durch den Kopf.

    Da ich unter meinem Honigraum noch eine 1/2 Zarge als HR (Zander) habe, welche ich den Bienen als Winterfutter lassen will, kam mir die Überlegung ob ich dann über Winter das ASG drin lassen sollte, damit die 1/2 Zarge nicht auch mit Brut gefüllt wird. Was meint ihr so dazu ?

    Ich imkere mit einem Brutraum (Zander) > ASG > 1/2 Zarge HR > Normalzarge HR.


    Gruß

    Christian

  • Erstmal ist die Zarge ja mit Honig gefüllt. Das Brutnest wächst für's erste nicht, also wird sie erst im Frühjahr bebrütet. Mit der ersten Durchsicht kannst Du die Zarge rausnehmen oder vielleicht dann das ASG einsetzen.

    Indiskutabel ist jedenfalls ein ASG aus Metall, das wäre eine Kältebrücke.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • (...) ... Überlegung ob ich dann über Winter das ASG drin lassen sollte, damit die 1/2 Zarge nicht auch mit Brut gefüllt wird. Was meint ihr so dazu ?

    Hallo,

    Ich imkere mit einem Brutraum (Zander) > ASG > 1/2 Zarge HR > Normalzarge HR.

    Davon halte ich nichts. Die Wintertraube würde dann zum Teil ober- und zum Teil unterhalb des ASG sitzen. Das ist ganz schön kalt und hinderlich.

    Außerdem: Brut im Winter, warum?


    Ich kenne nur einen Grund für Deine Methode: Wenn der Imker alt und krank ist und keine Kraft mehr hat, die Zarge abzuheben und das ASG rauszunehmen. Das kann man verstehen, es bringt aber nichts.

  • Das ASG ist ein Störfaktor, je nachdem wie stark das Volk überwintert und wie der Winter abläuft. Es geht darum, dass die Wintertraube immer Futter in direkter Nähe hat und nur wenig Energie verbraucht. Ein ASG aus Metall ist nicht nur eine Barriere sondern kaltes Metall leitet die Wärme ab der Wintertraube. Bei Plastik ist der Effekt deutlich geringer. Doch es ist immer eine Barriere und das kann einem Volk das Leben kosten. Muss natürlich nicht.


    Allerdings überwintern ich gerne Ableger mit einem ASG getrennt. Das funktioniert, wenn man etwas aufpasst.

  • Ich teile eure Meinungen, hatte es mir auch schon gedacht das ein ASG aus Metall eher störend für den Bien ist. Habe eben nur überlegt ob es jemand so macht.

    Ich würde nach dem Schleudern nur noch den 1/2 HR drauf lassen und im Herbst vor dem Einwintern das ASG rausnehmen und es im Frühjahr bei einer der ersten Durchsichten dann wieder einlegen. Denke das sollte so gut funktionieren. 😉

    Gruß

    Chris

  • Warum gibst Du den Bienen nicht eine Ganzzarge mit LeerW direkt nach der Schleuderung auf den BrR und fütterst sofort auf? Dann könntest Du im Herbst nach der Auffütterung das ASG entfernen und die Bienen dürften sich ihren Zehrweg im Winter dann selbst wählen, ohne daß es Dich im Frühjahr imkerlich stört.

    Ich finde eine Halbzarge Futterreserve ohnehin etwas knapp als Wintervorrat.

  • Moin, moin,


    ich überwintere auf einer Zarge DN, Oft auf 9 oder 10 Waben. Da passt genug Futter hinein.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • ...überwintere auf einer Zarge DN, Oft auf 9 oder 10 Waben. Da passt genug Futter hinein.

    ...in Styroporbeuten, nehme ich an.


    Wir hier quartieren unsere Bienen vorzugsweise in Holzbeuten ein, bei mir Zander 1,0. Da ist der Futterbedarf etwas höher und unsere Winter sind wohl auch wechselhafter als im Norden, resp. brut-/-> zehr-freudiger.


    Hymenoptera: Zur Winterbehandlung ist das ASG hier längst weggenommen.

  • Bei Kälte, insbesondere bei Frost strebt die Bienentraube nach oben, da dort bei geschlossener Beute die Wärme kaum abströmt. Wenn der Königin durch das ASG der Weg zu den oberen Waben versperrt wird, kann dies lebensgefährlich für sie sein.

  • Sorry,

    Ich habe diesen Winter ein Volk durch Futterabriss verloren.

    Obwohl noch etliche volle Waben im Volk waren hingen die Bienen Kopfüber in den leeren Waben.

    Ein Sch... Anblick kannst du dir ersparen, indem du das Absperrgitter wegläst.

    Die Bienen werden ohne Königin nicht dahin wandern und bei ungünstiger Witterung und Lage kann und nicht muss solches passieren.

    Ferner fangen die Bienen an das Absperrgitter zu zu propolisieren. Das wird den Effekt noch verstärken.

    Ich bekomme im Frühjahr kaum die Rähmchen aus der Beute, obwohl meine selbstgebauten Beuten schon mehr Abstand haben.

  • ASG sind schlicht überflüssig.

    Alle bisher abgeernteten Völker hatten keins und es gab in 4 Völkern 3 Waben mit minimalen „Brutkleckschen“.

    Auch in den Vorjahren war es nicht merklich mehr.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Wie gesagt , ich mache es bei Ablegern, dann sind in beiden Räumen Königinnen und bei unseren milden Wintern gibt es kaum Probleme. Doch das ist sicher regional Unterschiedlich. Ich nutze nur Metallgitter.