drohnenbrütige Königin finden

  • Liebe Imkergemeinde , ich brauche Euren Rat


    Nach dem erfolgreichen Schlupf aus einer Weiselzelle vom Züchter wurde die Königin nicht gut begattet. Sie begann zu stiften auf den Grund der Zellen, legte aber ein zerstreutes Nest an und bevorzugte den Baurahmen. Aus allen Zellen wachsen Drohnen. (Es ist definitiv kein drohnenbrütiges Volk - es versucht umzuweiseln und führt die Königin regelmäßig zu Umweiselungszellen, in die diese dann genau ein schönes Ei legt)


    Die KÖnigin ist wohl so klein , dass sie mühelos durch das Absperrgitter schlüpft und dort oben im Honigraum stiftet (bevorzugt Drohnenbrut)


    Heute habe ich zum zweiten Mal alle Rähmchen des HR abgekehrt, nachdem ich die Königin dort gesucht habe. Nun habe ich alle Honigräume "brutfrei" gemacht, alle Bienen in den Brutraum gekehrt, wieder in allen Räumen die Königin gesucht und dann die Honigräume dem Nachbarvolk aufgesetzt, sodass der eingetragenen Honig wenigstens reifen kann und verdeckelt wird.


    Wie kriege ich nun die drohnenbrütige Königin aus dem Volk, denn vorher kann ich keine neue einweiseln !! Letzte Woche habe ich aus dem Nachbarvolk einen Rahmen mit jüngster Brut zugehangen. Da sie ständig Umweiselungszellen bauten und die Königin dorthin führten, dachte ich, sie würden aus diesen Zellen nun auch eine Umweiselungszelle ziehen NEEEE - keine einzige Nachschaffungs- oder Umweiselungszelle haben sie gezogen . Alles schön verdeckelt. Aber die Königin im Honigraum und dort ziehen sie Zellen aus ;-((


    Also :


    wie finde ich dieses Biest??


    Ich habe heute alle Bienen aus dem Honigraum vor den Stock gekehrt und das Ansperrgitter vor der Flugloch geklemmt. Ich dachte, so kann ich sie sehen - Pustekuchen.

    Könnte ich einfach eine schlupfreife Weiselzelle einhängen? Sie wollen ja umweiseln. Was tun sie mit einer WZ?

    Wie kann man eine solch unscheinbare Königin am besten finden?


    Wer hat eine Idee??


    Ich bin für alle Anleitungen dankbar


    Jörg

  • Vielleicht ist die Königin noch nicht in Eilage. Wie lange ist die Begattung her? Im Honigraum werden hin und wieder Zellen gebaut. Und genau so gibt es dort auch hin und wieder rebellische Arbeiterinnen die weit entfernt vom Königinnenduft Eier legen. Früher sagte man, die Eier werden umgetragen.

    Lass das Volk mal eine Woche ohne Störung. Achte auf den Futterstatus, jetzt ohne Honigräume.

  • Im Forum gab es mal ein Hinweis auf ein Doppelköniginnenkäfig.

    In eine Zelle die neue Königin rein und in der anderen würde sich bei offenem Käfig die andere Königin einfinden.

    Mich würde mal interessieren, wie lange dies dann dauert.


    Es wäre ein Versuch wert, ich hatte auch schon Völker wo man die Königin einfach nicht findet.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Da ist keine Königin drin. Das sind Drohnenmütterchen, die erkennt man nicht. Wenn das Volk noch stark ist, neue Kiste an die Stelle mit drei bienenfreie BW mit jüngster Brut drauf von anderen Völkern, und dann die anderen Waben in Entfernung schön verteilt abfegen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Nach dem erfolgreichen Schlupf aus einer Weiselzelle vom Züchter

    Aus eine vom Züchter ( dessen Pflegevolk ) gezogene Weisel schlüpft kein Winzling die durch das Absperrgitter passt.

    Die KÖnigin ist wohl so klein , dass sie mühelos durch das Absperrgitter schlüpft und dort oben im Honigraum stiftet (bevorzugt Drohnenbrut)

    Eine Kö. die Stiftet, und demzufolge in Eilage istwird durch die Bienen umsorgt, nimmt somit an Körpergröße zu, passt somit auch nicht durch das ABS. Gitter.

    Da ist keine Königin drin. Das sind Drohnenmütterchen

    genau. sehe ich auch so Logoabel, um nach deiner Darlegung zu beurteilen.

    Ist es deiner Meinung nach eine Kö. Ruhig bleiben und suchen, dann ist sie auch zu finden.


    Gruß Jürgen

  • Ich würde auch auf Drohnenmütterchen tippen. Die Bestätigung bekommst Du, wenn Du noch ein paar Tage wartest. Dann müsste sich in diesem Falle Buckelbrut entwickeln, die ist eindeutig zu erkennen.... viel stärker gewölbt als Arbeiterinnenbrut. Fege das Volk weit genug vom Standplatz ab, wenn du die Möglichkeit hast, ruhig 100m oder mehr. Am besten in hohes Gras, damit sie ein bisschen Arbeit haben... Die Arbeiterinnen fliegen zurück zu ihrem Standort zurück, die Drohnen wahrscheinlich eher nicht und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch das Drohnenmütterchen nicht. Du kannst noch ein Absperrgitter zwischen Boden und Brutraum legen, aber Drohnenmütterchen flutschen da evtl. durch. Dann auf neue Mittelwände wegen der Buckelbrut und gekäfigte Königin dazugeben.

    Machen ist wie Wollen. Nur krasser.

  • Nimm ein Volk mit alter Königin und stell dieses an den Platz des buckelbrütigen Volkes. Buckelbrutvolk abkehren in 10,32 m (!) Entfernung.

    :wink:

    Im Nu ist das Problem gelöst und die Drohnenmütterchen sind weg.

    Abgestochen!


    Der Rest mit den alten Damen aus dem Buckelbrutvolk kann im Volk der alten Königin den Lebensabend verbringen.


    Mann (Frau) muss immer soviel Völker haben, dass man nicht jedem Kümmerer nachweinen muss.

    :u_idea_bulb02:

    Was soll das ganze "Herumgegeigele"?

    Auflösen! Pasta! Habe fertig!

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)