Ausbildung zum Bienensachverständigen

  • Da kann ich dir aber ganz eindeutig sagen, (...) das Guido Eich (oder lieber n Erfahrener BSV aus der Umgebung) mal als Referent vorbeikommt und melde dich als Helfer bei nee Sanierung freiwillig.

    Dann kaufst du noch n Buch zu dem Thema und bist genau so weit.

    Da kann ich Dir aber eindeutig sagen, Du haust hier Sachen raus, das ist abenteuerlich ;)

    Naja ich hab den Kurs gemacht, und ganz eindeutig die AFB Sanierung alles nach dem Kurs, war wirklich qualifizierend, zwei Tage Schulung und eine Sanierung sind halt faktisch nicht besonders qualifizierend.

    Den lokalen BSV würde ich immer bevorzugen (wenn er engagiert ist), da er die lokalen Probleme besser kennt. Jemand der sich nur in Bereich Bienenkrankheiten weiterbilden will, braucht aber den ganzen Rechtsbereich der BSV Schulung nicht.

    Hat man auch im Kurs ganz Eindeutig gemerkt, wie fast alle Freiwilligen bei den Thema weg waren bzw. zum zweiten Termin wo es nur darum ging gar nicht erst gekommen sind.

  • Hat man auch im Kurs ganz Eindeutig gemerkt, wie fast alle Freiwilligen bei den Thema weg waren bzw. zum zweiten Termin wo es nur darum ging gar nicht erst gekommen sind.

    Dann liegt das aber an eurem Kurs. 2 Tage Schulung sind für den Umfang definitiv nicht ausreichend.

    Bei uns biste wenn du nur an einen Termin fehlst direkt raus, egal ob Recht, Varroa, AFB ... und das ist auch gut so.



    Gruß Chris

  • Natürlich finde ich die Idee genial.

    Die Kurse zum BSV werden leider zu Wochenzeiten abgehalten, wo ein normaler Arbeitnehmer mit Anfahrtzeit nicht kann.

    Ferner ist es doch sinnvoll jemanden ohne Verein zu bestellen.

    Damit sind Ressentiments zwischen den Vereinen aus dem Spiel bzw Imker ohne Verein haben keine Berührungsängste bzw fühlen sich benachteiligt.

    Der hat natürlich keine Führsprecher aus einem Verein.


    Mir ist doch lieber, dass ein Imker ohne Verein die AFB Probe zieht, als das der Imker keine ziehen lässt und die Umgebung mit den Sporen verseucht.


    Wer dagegen was hat, wird in meinen Augen unglaubwürdig und leistet nur denjenigen Vorschub, die die AFB aus der Seuchenkasse haben wollen.


    Auch das Argument, dass der BSV die Sache der Imkerei vertreten soll, ist ein Scheinargument.

    Das kann man auch bei Imkern ohne Verein.


    Ich wäre dabei und opfere dafür meine Samstage. Auch bin ich bereit dafür einen angemessenen Obulus zu leisten.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Braucht man damit auch eine Ausbildung? Ich mache das seit mehrere Jahre. Aber mein Opa und Vater machen das auch...Ich kenne alles von denen. Aber die Kurse oder Ausbildung würden mich auch interessieren

  • Ich wäre dabei und opfere dafür meine Samstage. Auch bin ich bereit dafür einen angemessenen Obulus zu leisten.

    Du darfst dich auch selber vorschlagen. Man muss nicht in einem Verein sein. Aber der Kurs wird angeboten für Imker, die dem Amtsveterinär danach unter die Arme greifen wollen.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Weiterbildung schadet nicht, eine Sanierung mit zu machen auch nicht.

    BSV oder BSSV wird man aber nur durch Berufung durch das Amt. Die Vorschläge kommen von den Vereinen. Es ist dann auch die Verpflichtung in der bestellten Region zur Verfügung zu stehen.

    Man sollte mehr auszubilden als benötigt wird, und nicht gewünschte Weiterbildung junger Leute abwürgen, die für eine BSV-Tätigkeit wegen Vollzeit-Beruf keine Zeit haben und sich freuen, wenn sie die Zeit für die eignen Bienen noch finden. Oder deren Nase dem Vereinsvorsitzenden nicht passt.

    In Schleswig-Holstein hat man freie Plätze auch ohne Delegierung vergeben- zu einem höheren Preis. Und so sollte es überall möglich sein.

    Auch das Angebot für Weiterbildungen am Wochenende ist im Berliner Raum faktisch NULL.

    Das LIB Hohen Neuendorf bietet nur werktags Kurse und die Anzahl ist sehr übersichtlich.

  • Einfach mal ein paar Wochen hier im Forum lesen und schon kannst Du dich Bienensachverständiger nennen. Der Begriff ist nicht geschützt, auch Imkereiexperte oder sowas nicht.

    Dann sagst mir mal bescheid was das VetAmt sagt wenn du eine Untersuchung für eine Seuchenfreiheitsbescheinigung durchführst und unterschreibst.


    Gruß Chris

  • Allein die Diskussion zeigt ja, dann ich da in ein Wespennest gestochen habe ,


    Ich habe nicht die Absicht, und auch nicht die Zeit mich mich störrischen Imkerkollegen auseinander zu setzen,


    und auch mit dem Verein habe ich im Moment nicht ganz so viel zu tun, was nicht negativ gemeint ist, aber sollte es nicht die Möglichkeit geben diese Ausbildung auch unabhängig zu machen ?

  • Ich habe nicht die Absicht, und auch nicht die Zeit mich mich störrischen Imkerkollegen auseinander zu setzen,

    Warum dann BSV werden? Es ist buchstäblich die einzige Aufgabe eines/r BSV, sich (zeitintensiv) mit den Imkernachbarn und ihren Völkern zu beschäftigen.


    Vielleicht wäre für dich ein anderer Weg der Weiterbildung besser.