Ausbildung zum Bienensachverständigen

  • Hallo zusammen,


    Ich möchte gerne die Ausbildung zum Bienensachverständigen machen.


    Allerdings unabhängig vom Verband / Verein.


    Weiß jemd. Wo ich das in NRW machen kann? Und was das Kostet ? Wo kann man sich da melden ? Ich habe schon beim Landschaftsverband angerufen aber die machen das nicht ohne Verpflichtung...


    Es gäbe evtl. Auch die Möglichkeit einen Eigenen Kurs zu starten . Wenn es jemandem auch so geht , bitte eben einen Mail schreiben.

    LG Marcel

  • 8|


    In HE geht es auch nicht ohne die anschließende Berufung.

    Bist Du beim TierSeu und dem AmtVet gemeldet,

    wie lange, welche vorab Qualifikation ... ?


    Wer, Was, Wielange bist Du überhaupt ?

    Vorstellung ist insb. bei solchen Fragen als Background nicht ganz unwichtig !!!!


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ich weiß zwar nicht was das damit zu tun haben soll, aber gut, ich habe seit 2013 Bienen , haben mehrere Kurse besucht und will einfach eine noch fundierte "Ausbildung" in Sachen Bienengesundheit.


    Selbstverständlich habe ich mich bei der TSK und beim Veterinäramt angemeldet.


    Ich wohne in NRW daher suche ich nach Möglichkeiten wie das hier ist.

  • Ich würde bei den Bieneninstituten machfragen. Aber gut möglich dass die Kurse, die ja oft von den Ländern cofinanziert werden, eben doch nur bestimmten Personengruppen vorbehalten sind. Wenn partout kein Verein in Frage kommt dann organisier das doch einfach selber und sprich die Referenten an... kostet dann ein paar Hunderter und Zeit aber dafür ganz ohne Verband. Dann noch ordentlich die Werbetrommel rühren und die restlichen Plätze mit Frühbucherrabatt verticken...und fertig ist die verbandsfreie BSSV-Ausbildung.

  • Es ist sehr zu begrüßen sich als Imker mit der Bienengesundheit zu beschäftigen.

    Vorträge dazu werden von Bieneninstituten, Imkerschulen, Verbänden, Vereinen, Imkereihändlern, Tierseuchenkassen und weiteren staatlichen Stellen angeboten. Teilweise gibt es deren Vortragsfolien und Videos im Netz. Außerdem gibt es auch Lehrvideos und entsprechende Fachliteratur.

  • Hi!


    Was soll es bringen eine Ausbildung ohne Anbindung an einen Verein zu absolvieren? Ein Element der Ausbildung zum BSV ist die Weitergabe und Schulung innerhalb des Vereins. Sprich man kriegt in NRW eine kostenlose 50 stündige Ausbildung und verpflichtet sich damit später, dies in Form von ehrenamtlicher Arbeit wieder zurückzugeben. Nennt man glaube ich Solidaritätsprinzip. In wie weit dies dann auch von den BSV durchgeführt wird ist sicherlich eine andere Frage.


    Manchmal sind Regularieren auch nicht verkehrt, um zumindest eine einheitliche Ausbildung zu garantieren. Man gründet ja auch nicht sein eigenes Kraftfahrt Bundesamt, um einen eigenen Führerschein auszugeben zu können. Ich bin auch kein Vereinsmeier, aber manchmal macht es einfach Sinn und man sollte auch nicht immer alles in Frage stellen was sich bewährt hat.


    Grüße,

    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Ich weiß zwar nicht was das damit zu tun haben soll

    Es hat sehr viel damit zu tun. Die Ausbildung zum BSV hat den Zweck, Personen zu haben, die dem Veterinäramt unterstützend zur Seite stehen können. Hierfür ist es nicht sonderlich passend Anfänger auszubilden. Auch sind die Regelungen in den Bundesländern unterschiedlich. Es gibt sogar welche, in denen es keine BSV gibt, meine ich.


    Die Lehrgänge werden oft finanziell unterstützt, weil ja, wie schon genannt, die Teilnehmer später eine mehr oder weniger erhrenamtliche Aufgabe übernehmen sollen. Die weit verbreitete Vorgehensweise, geeignete Personen von den Imkervereinen vorschlagen zu lassen, halte ich für durchaus passend, da dort die Wahrscheinlichkeit am größten ist, welche zu finden.

    Es ist sehr zu begrüßen sich als Imker mit der Bienengesundheit zu beschäftigen.

    In jedem Fall.

    Wenn man aber das Amt sowieso nicht anstrebt oder übernehmen möchte, ist der Lehrgang zum BSV der falsche Weg.

    Eine Ausbildung ohne Verein oder andere Institutionen, die ein Interesse an der Besetzung dieser Posten haben, muss dann halt selber organisiert und finanziert werden. Ob man dann hinterher den Titel BSV tragen darf, weiß ich nicht. Aber darum geht es ja auch offenbar nicht, oder doch? Allerdings fragte ich mich dann, wozu?

  • Auch darüber habe ich schon nachgedacht , die Sache ist das ich dafür meinen Beruf aufgeben müsste da es kaum oder keine Möglichkeit zur Teilzeit Ausbildung gibt.

  • Ob man dann hinterher den Titel BSV tragen darf, weiß ich nicht. Aber darum geht es ja auch offenbar nicht, oder doch? Allerdings fragte ich mich dann, wozu?

    In Niedersachsen ist es wohl so (lt. Auskunft einiger amtlich bestätigter/bestellter BSV im Verein), dass man den Lehrgang vom Verein heraus über LV macht, vom Verein beim KVA gemeldet und von dort bestätigt/bestellt wird. Das ist man dann auch mit "Dienstausweis" und Gültigkeit.


    Zum Rest teile ich deine Gedanken. Man darf sich seine eigenen Gedanken machen, wie und ob man sich einbringen kann, aber in diesem Fall erscheint mir hier unterschwellig der Wunsch durchzuklingen, sich als BSV quasi als "externer Dienstleister" bei den lokalen Imkern oder Vereinen anbieten zu können, bzw. primär unabhängig von anderen sein eigenes Süppchen kochen zu können, was ich durchaus nachvollziehen kann.

    Denn eine Vereinsmitgliedschaft ist hier ja nicht Teil der Überlegung, sonst würde die Frage gar nicht erst aufkommen. Über den Verein würde das bekanntgegeben, bzw. man würde es auch oder speziell im Verein erfahren, wenn wieder Lehrgänge stattfinden, für die Teilnehmer oder Bereitwillige gesucht werden.


    Gruß Andreas

  • Kauf dir den Ritter : Bienen gesund erhalten.

    So wie du schreibst geht es dir um die Gesundheit deiner Bienen.

    Dann brauchst du keine Kenntnise zu Gesetzen, Seuchenbekämpfung, Beprobung, Vorgehen im Seuchenfall, Sperrbezirken, Ersatzleistungen, usw.
    Was du wissen mußt, ist wie du die AFB erkennst und daß du allein den Verdacht auf AFB umgehend zu melden hast.

    Hier noch die Leitlinie zur AFB: LeitlinieAmerikanischeFaulbrut

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • In S-H geht es so, pro Verein 1 Person frei pro Kurs, alle anderen müssen selber Zahlen.


    Da kann ich dir aber ganz eindeutig sagen, die Ausbildung zum BSV als reines Privatvergnügen bringt nichts! Sprich lieber mit deinem Vereinsvorstand das Guido Eich (oder lieber n Erfahrener BSV aus der Umgebung) mal als Referent vorbeikommt und melde dich als Helfer bei nee Sanierung freiwillig.

    Dann kaufst du noch n Buch zu dem Thema und bist genau so weit.

    Sie BSV Ausbildung bringt dich nicht wirklich weiter in dem Bereich, der größte Teil ist das Personen herausgesucht werden die sich im Anschluss verpflichten am Ball zu bleiben und sich weiter Fortbilde,. nicht der hat den Kurs gemacht, jetzt kann er alles! Vll den rechtlichen Teil kann er dann.

  • Da kann ich dir aber ganz eindeutig sagen, (...) das Guido Eich (oder lieber n Erfahrener BSV aus der Umgebung) mal als Referent vorbeikommt und melde dich als Helfer bei nee Sanierung freiwillig.

    Dann kaufst du noch n Buch zu dem Thema und bist genau so weit.

    Da kann ich Dir aber eindeutig sagen, Du haust hier Sachen raus, das ist abenteuerlich ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife