Unbegattete Königin geschwärmt?

  • Tach,

    der Titel ist Programm.

    Hatte vor einer Woche einen 2 Waben Ableger aus einem Sammelbrutableger gebildet.

    Dann habe ich eine unbegattete Königin besorgt und im Zusetzkäfig eingehängt. Zwischen beide Waben.

    Futter 3:2 Mischung 1L dazu gegeben und 24Std. verschlossen .

    Dann dachte ich , eine Woche dürfte reichen damit die Königin zu legen beginnt.

    Heute rein geschaut, da traf mich der Schlag!:|


    Keine einzige Biene mehr da aber auch keine einzige Tote. Käfig leer. Alle weg.

    Keine Brut. Nichts.

    Kann es sein dass die frische Königin geschwärmt ist?

    Gleichzeitig war zu beobachten, wie im Volk nebenan nachgeschafft wird.

    Königin gerade 1a Alt plötzlich verschwunden.(nicht geschwärmt)

    Das Volk kam mir auch wesentlich fleissiger oder hektischer vor, wenn ihr wisst was ich meine.

    Was ist hier passiert , Zusammenhang? :huh:

  • Geschwärmt wohl nicht. Wenn der Ableger nah am Muttervolk steht, wandern gern mal Bienen ab. Vielleicht waren auch zu viel Flugbienen im Ableger. Wenn die Bienenmasse dann eine kritische Grenze unterschreitet, ist die Sache gelaufen. Vielleicht kam noch Räuberei dazu. Auch da verlassen Bienen den Ableger.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Geschwärmt wohl nicht.

    Kommt aber vor. Wahrscheinlich sehr selten, aber es ist nicht unmöglich. Halte Uwes Version für möglich. Wie sieht es mit der Tracht aus? Wird überhaupt geräubert?

    Tracht ist gut vorhanden, direkt am Wald. Viel Brombeere ein paar Linden blühen auch und wilde Möhren. Ich kann mir das beim besten Willen nicht erklären. Hatte im Frühjahr auch auf diese Weise 2 Ableger gebildet und das hat bestens geklappt. Könnte die Hitze (37°C im Schatten und Beute steht teils in der Sonne) verantwortlich sein , trotz flüssig Futter?

  • Ein Zwei-Waben-Ableger aus einem (diesjährigen?) Sammelbrutableger nach Trachtschluss mit unbegatteter Queen und flüssiger Fütterung??


    Also in der Combo hätte es wirklich viel Glück gebraucht, dass das klappt....


    M.

    Was heißt hier Trachtschluss, da blüht noch etwas im Walde Linde, Brombeere, Läppertracht. Sehr viel Lavendel in der Nachbarschaft. Das muss ein andere Grund haben... doch zu wenig Bienen ? Was macht dann die Königin?

  • Das Ende der Massentracht und die Sommerwende verändern vieles und Methoden, die davor noch problemlos möglich waren, scheitern plötzlich. Du kannst in der Läppertracht keine Sammllerschar beachäfrigen, die für die effiziente Ernte der Massentracht geschaffen wurde.

    Da wird ein so gebildeter Mickerableger mit vermutlich weit offenem Flugloch und Jungfer einfach platt gemacht.

    Selbst einen fetten Sammelbrutableger einer TBE muss man nun mit Miniflugloch betreiben, sonst ist er Geschichte....


    M.

  • Das Ende der Massentracht und die Sommerwende verändern vieles und Methoden, die davor noch problemlos möglich waren, scheitern plötzlich. Du kannst in der Läppertracht keine Sammllerschar beachäfrigen, die für die effiziente Ernte der Massentracht geschaffen wurde.

    Da wird ein so gebildeter Mickerableger mit vermutlich weit offenem Flugloch und Jungfer einfach platt gemacht.

    Selbst einen fetten Sammelbrutableger einer TBE muss man nun mit Miniflugloch betreiben, sonst ist er Geschichte....


    M.

    Aber es waren keine toten Bienen im Stock, die Beute war leer. Die Tracht ist noch ausreichend, hier blühen Linden und ne ganze Menge Brombeeren plus Kleinkram, der andere Ableger sammelt und wächst ja auch noch.

  • manchmal überleben Bienen trotz lesefauler Imker... das nennt man dann Glück

    Wenn man weiß wie es geht, ist es einfach Handwerk, das (fast immer) funktioniert.

    Wozu gibt es Arbeitsblätter wie man (Begattungs)Ableger bildet, wenn sie nicht gelesen werden...

    Hauptfehler: Flüssigfütterung bei Bildung

  • manchmal überleben Bienen trotz lesefauler Imker... das nennt man dann Glück

    Wenn man weiß wie es geht, ist es einfach Handwerk, das (fast immer) funktioniert.

    Wozu gibt es Arbeitsblätter wie man (Begattungs)Ableger bildet, wenn sie nicht gelesen werden...

    Hauptfehler: Flüssigfütterung bei Bildung

    Also Lesefaul bin ich sicher nicht, wenn man genau LIEST was ich geschrieben hab dann weiss man, dass es keine Räuberei gab! Das ist wenn man die PDF liest auch der einzige Grund warum kein Flüssigfutter. (3:2 Mischung. ) Es muss einen anderen Grund geben.

  • manchmal überleben Bienen trotz lesefauler Imker... das nennt man dann Glück

    Wenn man weiß wie es geht, ist es einfach Handwerk, das (fast immer) funktioniert.

    Wozu gibt es Arbeitsblätter wie man (Begattungs)Ableger bildet, wenn sie nicht gelesen werden...

    Hauptfehler: Flüssigfütterung bei Bildung

    Also Lesefaul bin ich sicher nicht, wenn man genau LIEST was ich geschrieben hab dann weiss man, dass es keine Räuberei gab! Das ist wenn man die PDF liest auch der einzige Grund warum kein Flüssigfutter. (3:2 Mischung. ) Es muss einen anderen Grund geben.

    Dann frag bitte Imker*innen aus Deiner Region und die werden da sicherlich passendere oder genehmere Antworten haben.

    Aus meiner Sicht und vor meinem Erfahrungshintergrund war der ganze Aufbau zum Scheitern verurteilt aber vielleicht lassen sich auch spritzende Bauern o.ä als Grund finden. Blühende Linden müssen nicht Tracht bedeuten! Check mal Stockwaagen in Deiner Region.


    M.

  • Ein bisschen Schwund gibt's immer; von 14 sind 9 gelungen (bisher). Ich hatte auch ein komplett leeres Miniplus darunter, dafür ein anderes merkwürdig voll gewordenes. 2 andere in einer Dadant-Beute, gedacht als künftiges Doppelvolk, haben sich vereinigt; vielleicht war die Kö über's Flugloch zu Fuß übergewechselt, wer weiß. Und wer weiß schon, was die Bienen so treiben, wenn man nicht dabei ist? Ein weiterer Doppel-Ableger wurde komplett ausgeräubert - kommt auch mal vor. Und dann habe ich gesehen, dass eine frisch legende Königin in einem Ableger in ein Spielnäpfchen ein Ei gelegt hat - nanu! Und die Moral von der Geschicht: Man mache genügend Ableger, dann bleiben auch genug übrig.