Kunstschwarm Verständnisfrage

  • Werbung

    Ich habe die letzten Jahre immer beim Abschleudern Kunstschwärme gemacht wie bei Josef Koller beschrieben. Da nehme ich dann gerne drei Honigräume von drei verschiedenen Völkern und lasse teilweise sogar die Königin gleich ausfressen.

    Wenn die Bienen nicht umweiseln und auch selbst zeichnen, dann ist die Erfolgsquote bei Versandköniginnen bisher knapp unter 100%.

    Ist allerdings natürlich auch später im Jahr und die Bienen kommen langsam satt und ansonsten zufrieden aus dem Honigraum, weil sie da eine Mutti vermisst haben.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Der Tipp von Kleingartendrohn und rase mit den "Kleinkunstschwärmen" von max 200g Bienen kann Leben retten! - so gefunden hier im Forum schon vor längerer Zeit - Wenn es genau um gestresste Postköniginnen geht. Es geht ja auch nicht darum ein überwinterungsfähiges Volk zu bekommen, sondern dass Mutti wieder 100% legt und gechillt ist.

    "Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen." (Karl Valentin)

  • Sehr sicher ist auch der Freiluftkunstschwarm. Die Königin wird mit Käfig in einem Rähmchen festigt und an einem Bindfaden aufgehängt. Die Bienen für den Kunstschwarm werden in reichlicher Menge in einen Hobbock gefegt. Das Rähmchen mit der Königin wird nun in den Hobbock eingetaucht. Die Bienen, die die Königin mögen, ziehen sich zu ihr hin, die anderen fliegen nach Hause.

    Das Rähmchen wird nun schrittweise langsam aus dem Hobbock heraus gezogen, bis der Kunstschwarm frei hängt. Dann lässt man ihn 2h hängen und schlägt ihn dann in eine Beute ein. Kellerhaft oder anderer Stellplatz ist nicht nötig. Die Königin wird jetzt unter Futterteig freigegeben.

    Gruß Ralph

  • Kleingartendrohn Interessant. Ich glaube das werde ich ausprobieren. Überzeugt hat mich vor allem das sehr sicher !

    Das Rähmchen ist sonst leer ? oder soll ich einen Anfangsstreifen bzw eine Mittelwand einlöten ?

    Soll ich die Bienen mit Wasser einnebeln wie beim normalen Kunstschwarm und gleich mit Milchsäure behandeln ?

    Wie soll da erweitert werden ? Mit auslaufenden Brutwaben ? oder einfach machen lassen ?


    Vielen Dank auch für die anderen Antworten ich freue mich sehr über Eure Hilfe

  • ...wir gehen mit unseren KSen in folgender Art und Weise um:

    1,5 - 2,5 kg Bienenmasse in unsere Schwarmbox durch das große Deckelloch einfüllen. Erleichtert wird dies durch das vorherigige Einfüllen der Bienen der in den Schwarmsack, da sich die Bienen dort recht einfach einschütteln lassen. Dann wird die Bienenmasse in einem Schwung in die Box eingefüllt . Die zu erwartende KÖ (selbst gezogen oder gekauft) wird im geschlossenen Ausfresskäfig mit dem Begleitbienen in die dafür vorgesehenen Aussparung stecken und sichern, sodaß der KÖ-Käfig nicht in die Box rutscht. Die Bienen aus verschiedenen Völkern, haben nun den direkten Kontak zur neuen KÖ. Die Box kann nun in Kellerhaft oder auch draußen im Schatten stehen bleiben - aber nicht bei dieser derzeitigen Hitze. Die Bienen werden innerhalb eines Tages eine Schwarmtraube bilden. Wenn sich keine Traube bildet stimmt was nicht. Nach 2-3 Tagen kann dieser KS in eine Beute geschlagen und der Käfig geöffnet werden, damit die Bienen ihre KÖ 'befreien'. Bis jetzt haben wir mit diesem Art und Weise der KS-Bildung noch keine KÖ verloren. Das ganze machen wir direkt am jeweiligen Bienenstand.

    Wichtig ist aber, dass die abgefegten Bienen einen vollen Magen haben, also vor dem Abfegen erst mal kräftig Rauch geben, damit sie sich 'vollsaugen'.

    Wer Bienen aus dem Brutraum nimmt und keine satten Bienen abfegt, muß zufüttern, da die Bienen sonst verhungern werden bzw. es wird einen erhöhten Totenfall geben. Die einfache Zufütterung durch den Deckelverschluß, hier dem kleinen Eimer und den kleinen Löchern im Boden, ist bei unserem System recht simpel.

    Jonas

  • Alle so machen wie beim echten Schwarm. Mit Wasser einnebeln vorm Einschlagen ist nützlich. Das Rähmchen ist leer oder enthält eine Mittelwand.

    Gruß Ralph

  • Inzwischen habe ich mich ein wenig dazu schlau gelesen. Es ist wirklich faszinierend und wohl so nah an der Natur wie keine andere Kunstschwarm Methode.

    Danke vielmals ich werde berichten wie es gelaufen ist.

    Liebe Grüße

    Christoph

  • Hallo Ihr lieben,

    heute ist der Umschlag aus Celle gekommen :) zum Glück arbeite ich von Zuhause aus und kann mir mal ein Stündchen frei nehmen.

    Ich hab erstmal etwas Bienenmasse im Papierkorb gesammelt er war etwa halb voll.

    Dann hab ich die Königinnen an der Konstruktion die ich bei Tante Google gefunden hab befestigt. Die Begleitbienen waren nicht so leicht rauszubekommen und fast wäre mir eine der Kös abgeschwirrt aber ich konnte sie grad nochmal halten.

    Vom Rest habe ich Bilder gemacht.

    Vielen Dank nochmals für diese fazinierende Methode einen Kunstschwarm zu bilden Kleingartendrohn

    ah ja die eine Kö scheint etwas attraktiver gewesen zu sein dort musste ich nochmal einen teil der Bienen abnehmen nach dem Hochziehen ich hab sie wieder in die Wanne geschüttet damit sie sich der anderen Königin anschließen.

    Bei Sklenar wird wohl empfohlen den Schwarm über Nacht hängen zu lassen. Ich schau mal ob das Wetter so bleibt. Es ist etwas zugezogen sollte es anfangen zu regnen schlage ich die schwärme heute noch ein.

    lieben Dank nochmal

    Christoph






  • Man muss sehr viele Bienen nehmen, da der größte Teil zurück fliegt. Ich habe gestern auch 2 Freiluftkunstschwarme gebildet und dafür für jeden Kunstschwarm die Bruträume von 2 Völkern abgestoßen. Ich habe sie am Abend in die Beuten eingeschlagen. Wichtig ist, die Bienen direkt in die Beute zu geben, da darunter sehr viele Jungbienen sind, die noch keinen Plan haben, wohin sie laufen müssen. Also nicht vor die Beute sondern in die Beute geben!

    Wegen der Räubereigefahr habe ich nicht flüssig sondern mit Futterteig gefüttert. Heute Nachmittag haben die Schwärmchen angefangen, sich einzufliegen und nun wird auch das Flugloch (1 Bienenbreite) bewacht.

    Gruß Ralph

  • Noch eine Ergänzung: Ein Freiluftkunstschwarm ist anders zusammengesetzt als ein echter Schwarm und auch anders als ein traditioneller Kunstschwarm. Der Freiluftkunstschwarm enthält kaum Flugbienen, dafür aber viele sehr junge Bienen, die noch nicht richtig fliegen können.

    Ein solcher Freiluftkunstschwarm kann sich noch nicht selbst versorgen, nicht einmal Wasser holen, um Futterteig aufzunehmen. Daher besteht das Risiko, dass er auf Futterteig verhungern würde. Daher muss zwingend eine Wasserwabe zugehängt werden, besser noch eine Wabe mit offenem Futter.

    Gruß Ralph

  • hi,

    ich hab die beiden Schwärme gestern Abend noch eingeschlagen und ganz leicht 1zu 1 flüssig gefüttert.

    Heute Morgen sehr früh auf 5l aufgestockt. Ich hab keinen Futterteig da den müsste ich erst bestellen.

    Die Fluglöcher hab ich mit dieser anti Räuberei Fluglochgeschichte von Loogar ausgestattet. Die haben wir zur Schleuder als Probe dazu bekommen. Es herscht sehr wenig Flugbetrieb aber die Aufstiege zum Fütterer sind stark besucht. Auch das Flugloch wird bewacht. Hab grad vorhin gesehen wie sie eine Wespe zerlegt haben. Jetzt heißt es auf die Finger setzen. Wann würdet Ihr eine erste Nachschau empfehlen ?