Entwichene "Restbienen" bei Öffnen der Beute vor Kellerhaft

  • Hallo liebe Imkerinnen und Imker,


    bin Anfänger und habe gestern meine ersten beiden eigenen Völker als Kunstschwärme mit Jungköniginnen aus diesem Jahr bekommen. Wir haben die beiden Kunstschwärme direkt vor Ort beim Imker in die Beuten eingeschlagen (zum anschließenden Bringen in meinen eigenen Keller zur Kellerhaft; liegt außerhalb des 3 km-Radius zum Ursprungsimker). Da ich noch Flüssigfutter in die beiden besetzten Beuten einbringen musste, habe ich die Beuten zuhause noch einmal öffnen müssen (der Imker hatte verständlicherweise etwas dagegen, bei ihm am Stand wg. Gefahr der Räuberei die beiden Futtertaschen zu füllen und gleich einzuhängen). Beim Öffnen sind natürlich einige der Bienen trotz Einsprühen mit Wasser aufgeflogen und haben sich dann im Laufe des Abends an einer nahen Mülltonne gesammelt und dort eine etwa faustgroße Traube gebildet. Diese Traube bestand auch heute Morgen noch (bzw. wieder?), so dass ich einen Teil der Bienen in einen noch vorhandenen Schwarmfangkorb gefegt habe. Den Korb habe ich jetzt (inkl. etwas Flüssigfutter) erstmal mit in den Keller zu den beiden verschlossenen Beuten gestellt.

    (Die beiden Königinnen in den Völkern sind gekäfigt eingehängt, zzt. noch mit festem Verschluss; bislang, außer jeweils der Futtertasche, die auch den Bienensitz etwas einengt, keine Rähmchen eingesetzt)


    Meine Frage(n):

    Wenn ich in zwei Tagen die beiden Beuten an den Standort bringe und die Fluglöcher öffne, kann ich diese "Restbienen" einfach vor die Beuten geben und die ziehen dann dort mit ein? (bzw. "betteln" sich ein)

    Oder kann ich sie direkt in den Brutraum schütten? Ich muss ja eh noch die Mittelwände dazugeben und die festen Verschlüsse der Käfige öffnen.

    Oder sind diese "Restbienen" nach den zwei Tagen ohne Königin schon auf dem Weg, eine Afterweisel zu entwickeln, so dass die Käfig-Königinnen dann nach dem Zugeben der Restbienen womöglich in Gefahr geraten??


    Ich weiß jetzt, dass dieses erneute Öffnen wg. Futterzugabe bei mir zuhause vor der Kellerhaft eher suboptimal gelaufen ist; würde ich das nächste Mal auch versuchen anders zu machen. Tut mir ja auch um die entflohenen Bienen Leid, die ich nicht einfangen konnte :(


    Danke euch für eure Hilfe!!

  • wenn die Bienen schon in der Beute eingeschlagen sind, dann stell sie doch an den Platz und öffne das Flugloch.

    Die aus dem Papierkorb davor abkehren, die laufen dann schon ein.

    Was soll den passieren, zum anderen Imker fliegen Sie bestimmt nicht zurück und wenn nicht in unmittelbarer Nähe (wir reden von ein paar Meter) eine gute Pheramon-Quelle ;-) ist, dann bleiben die hier brav.


    Ich spar mir bei solchen Bedingungen immer die Kellerhaft.

    *************************************
    Aktuell 6 Buckfast Völker auf 12er Dadant.
    Ziel 6 starke Völker einwintern.

  • schütte die Bienen im Keller neben die eingeschlagenen Kunstschwärme. So ganz ohne Königin fühlen die sich mies. Die krabbeln meist zum Bodengitter und bleiben da...
    duckundweg;)

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Die Restbienen in den Keller schütten? Das kann sich nur leisten, wer das Haus allein bewohnt und dort selbst regiert...

    Unter Kellerhaft verstehe ich: kühl und dunkel. Da sind 3 Tage für weisellose Bienen kein Problem, Du hast ja sogar Futter beigegeben. Zu Afterweiseln entwickeln sich Arbeiterinnen nicht so schnell.

    Ich würde die (geschätzt 1.000) Bienen mit Wasser eingesprüht anläßlich der Freiaufstellung einem Deiner Kunstschwärme einfach in den Brutraum schütten, unmittelbar nachdem Du, wie geplant, den Verschluß der Kö.käfige freigegeben und die restlichen MW eingehängt hast - als letzten Arbeitsschritt bevor Du die Brutzarge wieder "verdeckelst".

  • Ich spar mir bei solchen Bedingungen immer die Kellerhaft.

    So weit bin ich noch nicht; wie gesagt, sind meine ersten beiden Völker, da will ich gern jedes Risiko vermeiden.


    schütte die Bienen im Keller neben die eingeschlagenen Kunstschwärme.

    Äh, nee. Dass das nicht funktioniert, zeigen die vereinzelten Bienen, die an den Beuten noch saßen, als ich die Dinger reingetragen habe und die sich jetzt an der Kellerscheibe gesammelt hatten...


    ribes : Ok, Danke für die Bestätigung, das hilft sehr. :) Da ist man als Anfänger ja doch manchmal unsicher, wenn man dann vor seinem eigenen ersten Volk steht.


    Und Danke auch an euch beide anderen für eure Antworten!

  • Kellerscheibe gesammelt hatten...

    Alles gut so.

    Ich weiß nicht, ob Du Deine Beuten im Keller noch einmal gesondert verdunkelt hast. Die Bienen reagieren wirklich auf die kleinsten Lichtveränderungen. Am sichersten ist absolute Dunkelheit in der Kellerhaft. Aber ich will Dich nicht verunsichern. Wenn die Bienen etwas vom Tag-/Nachtwechsel mitbekommen, dann ist es eben so.

    Für den Ausnahmefall:

    Man muß ggf. darauf achten, daß sie keine Panik bekommen, weil sie tags nicht ausfliegen können. Ab und zu lauschen, ob noch alles ruhig ist. Wenn sie dauerhaft stark brausen, mußt du handeln: Zunächst mit Wasser einsprühen (ggf. durch das Bodengitter hindurch), wenn das nicht hilft -> Freiaufstellung vorziehen.

    Ein Beispiel von einem Berufsimker, dem das nach mehreren Jahren zum ersten Mal passiert ist - allerdings mit einem Naturschwarm, der wahrscheinlich doppelt so groß war (4 kg), wie einer von Deinen Kunstschwärmen:

    Schwarm verbraust

  • Ja, ich hatte die Scheiben dann mit den Windeln zugestellt, so dass diese Lichtquelle dicht war.

    Ich habe immer wieder mal ein Ohr im Keller riskiert und - soweit von mir beurteilbar - schienen sie ganz ruhig vor sich hin zu summen. Ich gehe davon aus, ein Verbrausen wird sicherlich deutlich lauter ausfallen.


    Hm, aber jetzt wo ich nochmal den von dir verlinkten Beitrag gelesen habe; und angesichts der hohen Temperaturen zurzeit hier, die sich natürlich auch in gewissen Grenzen auf die Kellertemperatur auswirken - vielleicht stelle ich sie tatsächlich heute Abend schon auf den Platz, wie von dir vorgeschlagen. Bin halt auch wg. Job nicht immer vor Ort, um zu kontrollieren.

    Aber es sind dann auch gut zweieinhalb Tage im Keller gewesen, das muss dann eben reichen unter den Umständen. Ich hätte sie sowieso morgen früh rausgestellt.