Brutnester werden mit der Zeit immer unaufgeräumter

  • Hallo zusammen,

    ich habe jetzt keine Bilder gemacht, weil vergessen, aber geht es euch ähnlich wie mir?

    Zu Saisonbeginn, nach dem Schieden, bildet sich ein schön geschlossenes Brutnest. Im Lauf der Saison wird das BN immer unaufgeräumter, Pollen oder Nektar ist dann im Brutnest zu finden, das Legemuster zeigt, dass die Königin mal hier und mal da stiftet, manchmal auf einzelnen Waben sehr geschlossen und vorbildlich, dann zwei Waben weiter hinten wieder ein großes Durcheinander, was das Larvenalter betrifft.

    Und so entsteht schon innerhalb eines Volkes ein uneinheitliches Bild mit der Zeit.


    Erst nach der TBE ist dann wieder alles aufgeräumt und entwickelt sich nach Lehrbuch.


    Meine Vermutung ist, dass ich nicht eng genug geschiedet habe, aber vielleicht ist das einfach so ein normaler Verlauf und ich habe völlig falsche Vorstellungen, wie ordentlich und aufgeräumt ein BN aussehen soll.


    Wie ist das bei euch so?

    Grüße

    Ralf

  • Tendenziell beobachte ich das auch. Spätestens beim Brutrückgang nach Mittsommer lässt sich das aber nur noch bedingt steuern. Es spielt dann aber auch keine so große Rolle mehr.

    Könnte sein, dass man das durch engeres Schieden verbessern kann. Hauptsache ist aber die Bienen lagern auf den Brutwaben keinen Honig ein (außer am Rand).

    Ich sehe da aber kein großes Problem: Es ist jetzt warm und ein kompaktes Brutnest ist nicht mehr wegen des Wärmehauhalts wichtig.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Die Brutbretter werden etwas unregelmäßiger, sind aber nicht mehr so ganz dicht geschlossen. Da lagert schon mal ein Pollenfeld (jetzt grauen Brombeerpollen) vom Rand her ins BN. Im Großen und Ganzen finde ich aber nach wie vor gut geschlossene Brutwaben. Es ist jetzt zur Sommersonnenwende auch schon mal zu beobachten, dass die Randwabe weniger Brut zugunsten von Polleneinlagerungen hat.


    Ein überwiegend geschlossenes BN ist ein gutes Mittel gg. eine forcierte Milbenentwicklung. Insofern will eine Veränderung (zusätzliche MW) des BN's jetzt gut überlegt sein.

  • Habs auch festgestellt. Aber hält sich bisher bei mir sehr im Rahmen. Habe meist auf der ersten und letzten Wabe Chaos. Aber gerade da wo sie zu viel Platz haben. Bei Völkern die ich enger geschiedet habe (5-6 Rähmchen) sehe ich das nicht. Hatte aber speziell bei sehr starken Völkern lieber eine MW zu viel gegeben als hier Schwarmlust zu provozieren. Finde es also verhältnismäßig ok. Hätte ich diese enge gehalten vermute ich, dass ich hier mehr mit Schwärmen zu kämpfen gehabt hätte. So lief alles top - also was solls.

    Ich hab diese Rämchen dann teilweise auch genommen um Ableger zu bilden. So konnte ich immer mal wieder aufräumen.



    KqolAb92JzW3PI_mc7PY.jpg



    3S51Rr5TDIv2amsJutsg.jpg

  • Hier übrigens noch ein Foto von einem relativ starken Volk von vor 2 Wochen - habe zu dem Zeitpunkt noch eine MW zugehangen (habe noch 3 stärkere die 1-2 Waben mehr bekommen haben). Momentan 2 Honigräume DNM 1.0 drauf.

    Hab sie also relativ eng. Und das Resultat sind die Bilder von davor. Honig habe ich so gut wie gar nix im Brutraum.

    rS3eTocIHZRTwOlPIluv.jpg

  • Hi Ralf,

    Schon mal daran gedacht, dass die Unregelmäßigkeit auch am Ausräumverhalten liegen könnte?

    Die erneute Gleichmäßigkeit nach der Tbe passt ins Bild...

    Grüße aus der Pfalz

    Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Ja, Entschuldigung, ich meinte varroabedingtes Ausräumen...

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Ja, Entschuldigung, ich meinte varroabedingtes Ausräumen...

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Ich schiede auch sehr eng. Das Brutbild ist unterschiedlich bei den Völkern, tendenziell ist es aber auch bei mir ziemlich durcheinander. Ich mach mir darüber keine Gedanken solange der Kübelindex stimmt.

    Gruß Ralph

  • Ausräumverhalten kann eine Rolle spielen. Oft sind es Einlagerungen von Nektar und Pollen, die die "Ordnung" mit der Zeit durcheinander bringen. Dann wird die Zelle eine Zeit lang blockiert, die Königin findet sie eventuell nicht sofort wieder nach entlehren, und schon ist die Regelmäßigkeit durchbrochen.

    Es gibt auch Königinnen, die schon beim Stiften auf das zusammenhängende Brutnest nicht so viel Wert legen. Dies haben aber für mich bei der Zuchtbewertung schon einen Minuspunkt. Zusammenhängend ist energiesparend.