Chronisches Bienenparalysevirus: was tun?

  • Werbung

    Hallo zusammen, ich bin neu hier in diesem Forum und hoffe sehr, dass ihr mir helfen könnt. Ich bin seit vier oder fünf Jahren Imkerin, also gerade mal aus der Grundschule raus!


    Ich habe einen Ableger aus dem Jahr 2018 (selbst gezogen), der sich bis April diesen Jahres toll entwickelt hat. Dann aber waren vor dem Flugloch verstärkt zitternde Bienen zu sehen, ein ziemlicher Totenfall. Die Bienen hatten einen schwarzen Hinterleib.

    Ich habe ein paar tote Bienen dann zum JKI geschickt; das Ergebnis ist noch nicht da, ich habe aber erfahren, dass sie dort von einem chronischen Bienenparalysevirus ausgehen.

    Ich habe in der Zwischenzeit das Volk isoliert.

    Bei der Durchsicht heute habe ich festgestellt, dass das Volk vermutlich keine Königin mehr hat. Auf jeden Fall war nur noch ein Brutbrett mit voll verdeckelter Brut vorhanden; keine frische Brut mehr. Es sind auch deutlich weniger Bienen jetzt; nur noch 5-6 Waben (Deutsch normal) sind besetzt.

    Was tun? Soll ich eine neue Königin zusetzen? Ist es besser, das Volk natürlich sterben zu lassen; oder abschwefeln (wie schrecklich)? Vereinigen mit einem anderen Volk?

    Was ist mit den Zargen und den Waben: muss ich die desinfizieren? Wie?

    Was ist mit dem Honig, kann ich den verwenden?


    Ich bin ziemlich ratlos. Und hoffe sehr, dass ihr Rat wisst!

    Danke im Voraus!

    Angela

  • Abschwefeln. Ist für alle besser. Abends, wenn alle Zuhause sind. Ist nicht schön, aber besser ein kurzes Ende, als elendiges Siechtum. Geht blitzschnell. Danach alles saubermachen, einen neuen Ableger erstellen (Zeit paßt ja) und nach vorne schauen!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Dem kann ich nur beipflichten.

    Das Volk ist schon verloren, das einzige was Du mit zuwarten und rumprobieren noch zusätzlich schaffst, dass die anderen Völker auch noch in Mitleidenschaft gezogen werden.

    Ein Streifen ist in diesem Fall Gnade pur.

    Alles wirklich ordentlich und genau desinfizieren und ausflämmen!

    Auf gar keinen Fall mit einem anderen Volk vereinigen. Das hat nur zum Ergebnis dass anschließend zwei Völker tot sind.

    Mach es so bald wie möglich.

  • Ich hatte vor ein paar Jahren auch ein Volk mit dem chronischen Paralysevirus. Hatte damals auch beim JKI angerufen.


    Empfehlung lautete: Volk isolieren und Königin austauschen. Habe ich alles so gemacht. Das Volk hat sich schnell erholt und auch gut überwintert.


    Abschwefeln muss also nicht unbedingt sein. Wenn es noch stark genug ist, besorg dir ne neue Königin und alles wird gut.

    "Die Zukunft der Honigbiene liegt in den Kreuzungen!" - Bruder Adam

  • Ähnlich habe ich auch gehandelt letztes Jahr, alles super gelaufen. Volk ist bombenstark dieses Jahr.

    Ich habe damals das eine befallene Volk woanders hin verbracht und alle Waben in einiger Entfernung abgekehrt. ( Das Volk stand da alleine auf dem Platz) Abends waren nur noch die Krabbler auf der Wiese, wer noch fliegen konnte, war zurück gekehrt. Dann wollte ich umweiseln, aber das Volk tat es von alleine, die Königin war weg, nur noch NS Zellen. Die habe ich gebrochen und nach ein paar Tagen habe ich umgeweiselt. Dazu habe ich ein anderes Volk hingebracht, weil das eh da bleiben sollte. Dann habe ich das andere Volk auf den Platz des alten gestellt und die Bienen wieder in einiger Entfernung abgekehrt. Brutwaben eingeschmolzen, da war aber eh nicht mehr so viel Brut drin. Ging problemlos .

    Volk hat sich sehr rasch erholt.

    Ritter empfiehlt keine gezielte Therapie, weil es keine gibt, aber Abschwefeln empfiehlt er auch nicht. Halt uns mal auf dem Laufenden.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Dazu habe ich ein anderes Volk hingebracht, weil das eh da bleiben sollte.

    Im vorliegenden Fall wäre das aber eigentlich nichts anderes, als den paar Restbienen der kranken Einheit ein Alternativzuhause anzubieten und damit zu retten.

    Hier gibts ja keine Kö mehr, und nur wenig Bienenbesatz.

    Es klingt nicht so, als wenn es sich lohnen würde, dieses Volk (was es ja eigentlich nicht mehr ist - ist nur eine leersterbende Kiste) zu retten.

    Wasi mag später noch ergänzen: "Abschwefeln, Mund abwischen, weiter machen". Oder so ähnlich.

  • Ich hatte in diesem Jahr nach Käfigung im Scalvini eine paralysekranke Königin in einem Volk. Kurze Zeit später war sie weg. Das Volk selbst war unauffällig. Ich habe dem Volk 4 belarvte Näpfchen gegeben, das Volk hat sich daraus eine neue Königin gezogen und gleich eine für ein anderes Volk mit. Das Volk ist jetzt wohlauf und baut sich aus Mittelwänden neue Waben.

    Gruß Ralph

  • Hallo,

    ich hab im Moment auch ein CBPV Volk.
    Es wurde als Kunstscharm im Frühjahr aus einem MiniPlus erstellt.

    Entwicklung war verzögert. Wurde stutzig. Leichte Symptome von CBPV festgestellt.


    Was habe ich gemacht? Anflugbrett weg und 6 Wochen Zeit gegeben.

    Wenn sich der Zustand diese Woche nicht gebessert haben sollte, werden die abgeschefelt werden müssen.


    Dazu die Waben auf Lücke setzten, evtl. noch eine Zarge aufsetzten um überzählige Waben aufzunehmen. Dann können die Dämpfe schnell überall hin und die Bienen können keine Kugel bilden. Dies verkürzt das Leiden der Bienen im Todeskampf.


    richtig Abschwefeln

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Ich bin auch nicht für einfach mal ohne triftigen Grund abschwefeln.

    Aber!

    - Königin vermutlich weg

    - Bienen zu einem großen Teil schon elend zugrunde gegangen

    - Restliche Bienen wohl zum größten Teil infiziert

    (diese werden auch bei einer neuen Weisel so lange leben, bis sie an ihrem Virus krepiert sind)

    - Waben voll mit infiziertem Material, inwiefern auch verkotet kannst nur Du sehen

    Wenn ich dann lese vom "Todeskampf" kann ich die Verhältnismäßigkeit nicht verstehen.

    Ein Schwefelstreifen wirkt innerhalb von Sekunden. Wenn die Bienen natürlich abgehen dürfen, klingt das zwar humaner, weil ja "natürlich". Aber wenn man sich das mal vorstellt, dann ist das Tierquälerei, sehenden Auges. Nun schon seit mindestens einem Tag könnten sie schon erlöst sein.

    Eine neue Königin heißt, auch die neue Brut wird erst mal von kranken, unfitten und virenbelasteten Ammen gefüttert und gepflegt, wie gut, das kann sich jeder ausmalen.

    Bienen schöpfen ihre Vitalität aus dem Vollen, aus immer hochwertigstem Futter, Pollen und Propolis.

    Die Bienen würden niemals etwas recyceln. Hier soll eine Leiche die noch etwas zuckt, wiederbelebt werden. (Um mal Gido Eich zu zitieren).

    Wenn eine neue Königin da ist, dann mach einen neuen Ableger. Dieser kann sich gesund entwickeln und muss nicht auf verseuchten Waben und infizierter Beute seinen Start versuchen.

    Mit tierlieben Grüßen

    Peter

  • Als Ergänzung zu Bienenfuchs und honigbanane . Die Brut muss nicht vernichtet werden, CBPV betrifft nur die adulten Bienen, nicht die Brut, d.h. Brut raus ist eher kontraproduktiv. In einiger Entfernung abfegen ist gut, so kommen kranke Bienen nicht mehr zurück, die sind es, die raus müssen. Umweiselung wird empfohlen, ist aber nicht unbedingt notwendig.


    Herzliche Grüße,

    Thanaidh