Bruder Adam: «Das Zusetzen von [NICHT vollreifen] Königinnen»

  • Aber es steht ja extra: zugestellten Königinnen, also nach Versand etc. entsprechend Bruder Adam: nicht vollreif. Ich will die ja nicht töten, aber wenn Bruder Adam das genau so gemacht hat mit gutem Erfolg, wollte ich nach aktuellen Erfahrungen fragen.


    Und zur Post: genau genommen holt die mein Göttergatte die Königinnen Freitag Abend ab und ist Samstag Nacht von der Dienstreise wieder da....kommen aber in diesen Versandkäfigen. :)

    Ob die Königin einen Tag mit der Post unterwegs ist oder ob du die direkt vom Züchter holst ist egal. Dreh- und Angelpunkt ist das Alter der Königin und damit ihre Reife.


    Bruder Adam hat sich keine Königin schicken lassen...

    Wie schon geschrieben, Jungköniginnen weisel ich i.d.R. über einen Kunstschwarm ein. Im Ableger muss dieser mind. 9 Tage vor dem Zusetzen gebildet werden. Anschließend alle evtl. Weiselzellen ausbrechen und Königin im Käfig zusetzen, einen Tag später die Plastekappe am Käfig lösen damit die Bienen die Königin ausfressen können.


    Viel Erfolg :)

    "Die Zukunft der Honigbiene liegt in den Kreuzungen!" - Bruder Adam

  • Bruder Adam hat sich keine Königin schicken lassen...

    Er hat aber ausdrücklich das Thema im Kontext des Postversands behandelt ;-)


    Meine Erfahrungen, aktuell wieder mit 3 Königinnen: Alle drei Königinnen sind in ihren kleinen Ablegern angenommen worden (Ableger 2 Tage vor Eintreffen der Kö's am Stand gebildet). Diese lasse ich jetzt darin "reifen", und wenn ich das Gefühl habe, die sind dick, behäbig und die ersten eigenen Bienen sind geschlüpft, dann wandern die in ihre Zielvölker, wobei im Zielvolk Platz geschaffen und der Ableger dann da reingedrückt wird.


    Andere Variante des Umweiselns, die ich einmal ausprobiert habe, auch erfolgreich:

    Alte Königin käfigen und in eine Wabengasse hängen, 7 Tage warten, alte Königin entnehmen, neue Königin im Käfig an gleiche Stelle hängen, ausfressen lassen, erst 7-10 Tage später den Erfolg prüfen.


    Dagegen habe ich gerade folgendes Problem:

    Aktuell habe ich ein Königin, die nach drei Tagen Kellerhaft in einem dicken gemischten Kunstschwarm in einer nagelneuen Dadandbeute gelanden ist, die MW alle ausgebaut wurden (dünnes Füttern sei dank), und die Weisel auch auf den Waben rumrennt, aber nicht stiftet.

    Vielleicht haben die erst just die Waben fertig gestellt, und sie ist hormonell noch nicht wieder in Schwung gekommen, aber das macht mich auch gerade etwas ratlos.

  • Bruder Adam hat sich keine Königin schicken lassen...

    Doch hat er, vor allem in den Anfangsjahren - irgendwann hat ihm das nicht mehr genügt und er wollte die verschiedenen Bienenrassen in Ihrer ursprünglichen Heimat erleben um sie besser einschätzen zu können. Dann hat er sie lieber auf seinen Reisen eingesammelt und mitgenommen.


    ==> Auf jeden Fall wusste er genau was passiert wenn Königinnen länger unterwegs sind und wie man sie dann einweiseln muss...


    Gruß

    Franz


    P.S.: Sein Erfolg war ja nicht das er "gottgegeben" wusste was er genau machen muss, sein Erfolg war das er viel gelesen/kommuniziert, ausprobiert und sehr viel getestet hat bis er wusste, was für ihn erfolgreich ist.... - der war ein richtiges Arbeitstier...

  • der war ein richtiges Arbeitstier...

    Hat auch gerne arbeiten lassen:saint: Da gabs genug "Freiwillige" die was von ihm wollten....

    Es muß auch nicht gerade einfach gewesen sein, mit ihm umzugehen, Spötter sagen er war ein Kloster im Kloster.

    Je mehr ich mit Dadant, also dem Imker, beschäftige, desto mehr ahne ich..........

    Macht ja nix, er, Adam hat alles zusammen getragen und rund gemacht.

    Wann schreibt endlich mal einer ne Biographie die über Stichworte hinausgeht, bevor die, die es wissen aussterben?

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill