Meine Königin ist zu schlank

  • Guten Tag liebe Imkergemeinde,


    Nach stillem Mitlesen in den letzten Wochen möchte ich mich vorstellen und gerne Eure Ratschläge in Anspruch nehmen.

    Mein Name ist Marc, ich bin absoluter Neuling, bin 48 Jahre alt und habe mit meiner Frau das Interesse an der Bienenhaltung gefunden. Wir wohnen in der sehr ländlichen Vulkaneifel.


    Uns hat das -ich weiß hier nicht unkritisch gesehen- Konzept der Bienenbox (also Einraumbeute mit Kuntzsch hoch) überzeugt und wir haben damit nun gestartet. Unser Ziel ist allerdings das Halten von 3 Völkern in 3 Boxen im kommenden Jahr, aber erstmal muss man ja mit irgendetwas anfangen. In unserem Fall mit einem Ableger von 4 Waben inkl. begatteter Jungkönigin von meinem Nachbarn (der auch mein Pate ist, dummerweise aber nun für 3 Wochen im Urlaub). Er imkert auf 1,5 DNM, wir haben nun gestern seine Ableger nach dem Prinzip des Umwohnens in meine Box gegeben, also vorne vier neue mit MW versehene Kuntzsch hoch, dann ein ASG, dahinter quer über Behilfsaluschienen seine DNM. Die Bienen alle in dem Kuntzsch hoch abgeschlagen und gut. In der Theorie sollte ich also im linken Teil dann einen Bautrupp mit Königin und im rechten die Brutpflege haben. Gestern abend nochmal reingeschaut in der Erwartungshaltng das nun Königin mit einem Minibautrupp im Kuntzschbereich ist, Pustekuchen. Alle auf den alten Waben. Also heute morgen nochmal die Königin gesucht, gefunden, und nach links gesetzt, diesmal ganz sicher, gestern hatte ich sie nicht explizit gesucht. Tja, nun,4h später ist Madame mit allen Bienen wieder im alten Bereich. Ehrlich gesagt finde ich sie auch nicht sooooo viel dicker als die anderen eher doch länglicher. Mag natürlich auch sein weil sie noch sehr jung ist. Nun weiss ich aber nicht so recht was ich tun soll. Gar nix? ASG raus und bauen lassen? Mein Favorit wäre 2-3 schmalere Rähmchen einfach mit Draht in leere DNM zu tüddeln, noch vor die alten Waben zu hängen und wenn die die ausbauen einfach irgendwann mal radikal alles umzudrehen. Ich hoffe ihr könnt mir folgen was ich meine.


    Danke & Gruß,


    Marc

  • Das wird ein längerer Faden :)


    Macht einen Kunstschwarm zum Umwohnen oder kauf Dir 'ne DN 1,5 Kiste. Aber laß alles mit Draht und tüddeln. Meine Meinung.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Mag natürlich auch sein weil sie noch sehr jung ist

    Wenn sie angefangen hat zu stiften, ist sie nicht mehr sehr schlank, auch wenn sie jung ist.

    Hast Du einen Vergleich zu "normaler" Königin?

    Ist mit dem Absperrgitter alles in Ordnung? Keine verbogenen Stäbe o.Ä.?

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Ich habe leider keinen Vergleich, nur rein optisch kommt sie mir halt nur länger aber nicht dicker vor. Die Drohnen beim Nachbarn kamen mir deutlich dicker vor. Ich werde mal schauen ob die Gitterstäbe evtl. aufgebogen sind.

    Will die armen Mädels aber auch nicht über Gebühr mit Abschlagen nerven.

    rase : wie könnte ich jetzt hieraus noch einen Kunstschwarm machen? Viel Bienen habe ich ja nicht....


    Danke für eure Hilfe.

  • Kunstschwarm und keinen Draht oder sonstwas-

    scheint ne Unsitte zu sein, diese Bienenboxen mit den gängigen Wabenmassen behelfsmässig zu bestücken. Der Beschreibung nach ein neu gebildeter Ableger, macht in dem Fall gar keinen Sinn.

  • Wie Du schon gemacht hast, aber die DN Waben raus aus Deiner Kiste. Füttern nicht vergessen, die Brutwaben Deinem Paten in seine Völker verteilen.

    Der Pate ist derzeit wohl in Urlaub und wird sich vermutlich bedanken, wenn man jetzt in seinen Völkern rumrührt. Ich würde keinen Anfänger an meine Kisten lassen, ohne dabeizusein.

  • Finger weg von Drahttüddelei ! Das ist ätzend für beide Seiten, in und hinter der Kiste.

    Ich habe es hinter mir. Würde es nie wieder machen.

    Nur über Kunstschwarm, fertig. Da hat Ralf Recht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ingrid ()

  • Auch auf die Gefahr hin das sich der ein oder andere nun vor die Stirn schlägt, ich möchte es halt verstehen....ich habe ja nun 4-5 meiner Rähmchen längs neben dem Flugloch in meiner Box stehen, dann kommt ein suboptimal funktionierendes Absperrgitter und dahinter 4 querhängende DNM Rähmchen mit Brut und Futter. Meine Idee war nun einfach zunächst zu akzeptieren das die Damen halt im Moment nur weiter auf den DNM Rahmen und quer ausbauen. Die längs Rahmen wieder rausnehmen, oben ein schmales Hölzchen antackern um auf DNM Maß zu kommen , zwei bis drei vor die vorhandenen DNM Rahmen z7 packen und das ganze Querpaket dann nach links vor das Flugloch zu schieben. Quasi aus eigentlich geplanten Kaltbau Warmbau zu machen um mit Zufüttern eine Überwinterung zu ermöglichen und nächstes Jahr den Versuch noch einmal zu starten. Da ich logischerweise über keine Praxis verfüge bin ich dankbar für den Gedankenfehler darin.

  • Im Warmbau kriegst du doch da höchstens 5 oder 6 Rähmchen rein. Dann müsstest du die nächsten 6 daneben hängen. Das fände ich für den Winter wegen des Zehrweges nicht glücklich. Du könntest es so machen wie du gesagt hast, aber dann in 4 Wochen eine TBE- totale Bauerneuerung machen. Also schau das hier im Forum nach.

    Prüfe aber noch mal ob das ASG vielleicht an den Seiten oder oben noch ne Lücke hat.

  • Warum einfach, wenn umständlich auch geht ?


    Kö' finden und auf das gewünschte Wabenmaß setzen; die Bienen von den BW dazu fegen und die BW in einer separaten DN1,5-Kiste auslaufen lassen, gerne auch in 2 DN-Kisten. Diese Jungbienen sukzessive vor das Flugloch schütteln - in drei Wochen sind alle dabei.


    Kein Draht, kein Wildbau, keine Geigelei - so wie rase und alle es empfahlen...