Das Empfangskomitee für Versandkönigin kommt um die Ecke

  • Moin,

    ich habe heute zwei Versandkönigin bekommen natürlich von einem anerkannten Deutschen Reinzüchter mit Gesundheitszeugnis.

    So, eine habe ich in ein Mini plus mit wenig Bienen über eine 2.Schlupfzelle dazu gegeben.

    dann wollte ich eine 2. Mini Plus für einen KS fertig machen und hatte die Königin noch im Versandkäfig im Schuppen liegen. Dann kommt ein kleiner Schwarm um die Ecke (Abstand vom Bienenstand ca. 20 Meter und mein Haus dazwischen) und interessiert sich für die Kö. Nun habe ich den Versandkäfig noch geschlossen in die Miniplus gelegt und den Futtertrog drauf. über den scheint der Schwarm nun einzuziehen. Also mache ich wohl erstmal keinen kunstschwarm!:)

    Soll ich den Versandkäfig nun öffnen und die ganze Abteilung noch in Kellerhaft nehmen oder kann ich das den Bienen ersparen, da die ja von alleine eingezogen sind.

    Oder nur nach einer 2. Königin aus dem Schwarm schauen, und wenn keine da ist die neue laufen lassen??:/

    Schönen Tag noch

    Martin

  • Und was machst du wenn in dem kleinen Schwarm eine Jungfer drin ist, die deine teure Königin abmurkst?

    Käfig raus, Bienen drin lassen und aufstellen, Kunstschwarm neu bilden (Papierkorb) und verschlossenen Käfig zuhängen. Kellerhaft. Einschlagen, Königin freigeben, füttern.

    Btw: gibt es Seuchenfreiheitsbescheinigungen für Versandköniginnen?

    Gruß Thomas

  • Hallo,

    ich hatte auch eine ungewöhnliche Situation.

    In der Hasel neben einem Volk hatte ich einen Schwarm, der einfach einzufangen war.

    In eine etwa 150m entfernt stehende leere Beute könnte der Schwarm einlaufen!

    bei der Vorbereitung der Beute musste ich feststellen, dass Spurbienen an und auch in der Beute waren. Sind die von dem Schwarm in der Hasel?

    Den gefangenen Schwarm habe ich trotzdem einlaufen lassen.

    Nach mehr als einer Stunde habe ich kontrolliert. Das Einlaufbrett quoll regelrecht über von Bienen. Also doch ein fremder Schwarm zusätzlich!

    Nun quillt "Bienenmasse" aus der Beute!!! Sicher brauchen sie bald eine Erweiterung.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Ja, nennt sich Gesundheitszeugnis.

    Nein. Erstens wäre Seuchenfreiheitsbescheinigung die korrektere Bezeichnung. Zweitens wird diese nicht für die Königin ausgestellt, sondern für die Bienenvölker, aus denen diese entstammt, entstammen sollte.

    Versuch doch mal für eine einzelne Königin eine solche Bescheinigung beim Amtsveterinär zu beantragen.

    Nichtsdestotrotz sollte für die Ursprungsvölker einer Königin solch eine Bescheinigung vorhanden sein, obwohl ich nicht glaube, dass die fünf Bienen für einen Ausbruch der AFB sorgen können. Bei Ablegern ist das schon wieder was anderes. Aber auch da ist die Bescheinigung oft für die Muttervölker ausgestellt und nicht für die Ableger selber.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...


  • Nein. Erstens wäre Seuchenfreiheitsbescheinigung die korrektere Bezeichnung. Zweitens wird diese nicht für die Königin ausgestellt, sondern für die Bienenvölker, aus denen diese entstammt, entstammen sollte...

    Aber auch da ist die Bescheinigung oft für die Muttervölker ausgestellt und nicht für die Ableger selber.

    Nun geht es aber völlig durcheinander.

    1. Das Papier heißt in D: Amtstierärztliche Bescheinigung gemäß § 5 BienenseuchenVO

    2. Bezogen auf den gesamten imkerlichen Betrieb bzw. den gesamten Bienenstand(ort), keineswegs nur auf einzelne Muttervölker werden darin 2 Aussagen bescheinigt:

    a) lt. mikrobiologischem Befund Freiheit von AFB für alle Bienen(-völker) des benannten Standes (nicht nur für die nach einem länderweise unterschiedlich gehandhabten Stichprobenschlüssel wirklich beprobten) und

    b) der beprobte Bienenstand liegt zum Zeitpunkt der Bescheinigung nicht in einem AFB-Sperrbezirk.


    Über den Kleinen Beutenkäfer o.a. Exportschlager aus dem Ausland wird darin nichts gesagt oder bescheinigt.


    p.s.: Auch wenn die AFB-Ansteckungsgefahr bei einer VersandKö. nebst einiger Pflegebienen gering sein mag: Ein Gesundheitszeugnis wär für mich nicht zuletzt Indiz für die Seriosität und Sorgfalt des Absenders. Wenn schon das oder der Gedanke daran fehlt, was mag da noch alles nicht fachgerecht laufen beim Absender?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ribes ()

  • Das Papier heißt in D: Amtstierärztliche Bescheinigung gemäß § 5 BienenseuchenVO

    so die Theorie. Selbst die Bieneninstitute nehmen es da mit der Formulierung nicht so genau und nutzen gängige Bezeichnungen. Auch die Formulare der Veterinäre sind unterschiedlich wie auch manchmal die Bezeichnungen.

    Bezogen auf den gesamten imkerlichen Betrieb bzw. den gesamten Bienenstand(ort), keineswegs nur auf einzelne Muttervölker

    Was ja schon ein erheblicher Unterschied ist, aber beides gemacht wird.

    Ich meinte auch nicht einzelne Völker. Aber eine Königin kann man eben nicht beproben, soweit ich weiß. Zumindest wird es nicht gemacht. Und diese Bescheinigung kann man eben nicht auf eine Königin ausgestellt bekommen. Das war die Frage. Die habe ich, entgengen Bernds Formulierung, beantwortet. Also müssen die Muttervölker für die Bescheinigung herhalten, bzw. hergehalten haben.

    Es geht nichts durcheinander.

    Dein P.S. kann ich natürlich unterstreichen.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...