Honig nach Spritzschaden

  • Meiner Meinung nach ist das in diesem Fall ein Kann, aber kein Muss. Eine Wabenerneuerung lässt sich aber leicht mit einer totalen Brutentnahme (TBE) und anschließender Varroa-Behandlung kombinieren, die von vielen Imkern, gerade hier im Forum, ohnehin praktiziert wird. Du findest hier viele Informationen zu diesem Verfahren.


    Sieh es einfach als Chance mal einen neuen Weg zu beschreiten und nicht als Strafmaßnahme :)

  • Bin halt gerade maximal verunsichert.

    Ich sehe das auch nicht als Strafmaßnahme, sondern in meinem 2. Imkerjahr wollte ich erstmal ein wenig mein kleines Wissen festigen bevor ich mich auf neue Sachen stürze.


    Ich kann es einfach nicht einschätzen, ob es sich hierbei um was schwerwiegendes handelt oder nicht. Wenn ich jetzt eine Honigprobe untersuchen lasse und die wäre in Ordnung was ist mit den Pollen und dem Wachs?

    Mir erschließen sich die Zusammenhänge nicht wirklich z.B. was ist mit den Honigräumen, die habe ich ja nach dem Schaden aufgesetzt, soll ich die auch einschmelzen?


    Auf der anderen Seite verkauft ja der Bauer auch die Erdbeeren, die er damit gespritzt hat.

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)

  • Grenzwerte sind dazu da, die Produzenten so weit wie möglich zu schützen, ohne dabei die Verbraucher zu gefährden. So rum und nicht anders.


    Wenn also der Erdbeerbauer die Grenzwerte ungeniert nutzen darf, warum solltest du als Imker in vorauseilendem Gehorsam mehr tun als der, der den Schaden verursacht hat?


    Noch dazu wo Honig in der Regel nur als Luxusprodukt in winzigen Mengen konsumiert wird im Gegensatz zu diversen Grundnahrungsmitteln, die aber allesamt auch gespritzt sein dürfen?


    Ergo, wenn du Werte hast und die innerhalb der Grenzwerte sind, ist alles in Ordnung im Rahmen dessen, was die Bevölkerung für sich haben wollte.


    Sind die Grenzwerte aber überschritten, wirst du der Dumme bleiben und solltest trotzdem tunlichst davon absehen, den Honig in Verkehr zu bringen.


    Und was du deinen Bienen zumutest, ist alleine deine Sache und die der Bienen. Pollen raus ist ja nicht verkehrt und wenn aktuell keine Schäden zu sehen sind, würde ich das Wabenmaterial ganz regulär so bald wie möglich ausschleusen ohne jetzt in Aktionismus zu verfallen.


    Weil wenn ich sehe, wie landauf landab die Bienen stehen und was da für Felder in der Nähe sind und vor allem, was da für Spritzen herumfahren, dann muss man das alles mal ins Verhältnis setzen.


    Das Vergiften muss aufhören, nicht die Kollateralopfer.

  • Hallo Edgar, hier (wie überall im Leben) gilt: die Dosis macht das Gift. Anhand der genannten Daten von Abamectin halte ich eine Gefährung des Konsumenten für höchst unwahrscheinlich.


    Der LD50 von Abamectin in Ratten ist 11 mg/ kg Körpergewicht. Überträgt man dies auf einen Menschen von 50 kg läge die mittlere lethale Dosis bei rund 550 mg Abamectin, also etwa 450 kg Honig. Wobei mir die einmalige Aufnahme von 450 kg Honig doch recht riskant erscheint :/


    Der NOEL (no observed effect level) liegt bei Hunden bei 0.25 mg/kg Körpergewicht/Tag. Umgerechnet auf den Menschen (50 kg) bedeutet das, dass bei chronischer, täglicher Aufnahme von 12.5 mg Abamectin (also etwa 10 kg Honig) kein Effekt nachweisbar wäre. Da vermutlich kaum jemand mehr als 50 g Honig am Tag isst, hast du hier noch einen Sicherheitsfaktor von 200 drin.


    Ähnlich (nur weitaus komplexer) werden auch die maximal zulässigen Rückstandswerte auf Lebensmitteln berechnet (MRLs), also auch die auf den Erdbeeren. Ansonsten sehe ich das mit den Grenzwerten wie hornet. Es gibt sie, also nutze sie. Die werden ja auch nicht ausgewürfelt, auch wenn manche das glauben.


    Was im Wachs und Pollen ist, wird auch nur sehr langsam wieder abgegeben da es eben sehr lipohil ist. Einzig der Pollen der direkt von den Bienen konsumiert wird könnte eine latente Gefahr für die Ammenbienen und die Brut darstellen und sollte zeitnah entnommen werden.Dabei würde ich aber auch nicht den Pollen von den Waben kratzen sondern lediglich größere Pollenbretter, siofern vorhanden, entehmen.


    Die TBE mit anschließender Oxalsäure-Behandlung als Solche ist nicht komplex. Teilen und Behandeln ist ein ganz ähnliches Konzept mit der Möglichkeit zur Wabenerneuerung en passant.

  • Machst du das mit all' den anderen - ganz legal vergifteten - Lebensmitteln auch so?

    Legal vergiftet ?? - Die Interpretation ist interessant!


    Wie Llecter schon richtig Paracelsus zitiert - die Dosis macht das Gift. Und die kennt er für seinen Honig ja nicht. Das ist der einzige Grund, warum ich das ohne Analytik nicht verkaufen würde.

  • Machst du das mit all' den anderen - ganz legal vergifteten - Lebensmitteln auch so?

    Legal vergiftet ?? - Die Interpretation ist interessant!


    Wie Llecter schon richtig Paracelsus zitiert - die Dosis macht das Gift. Und die kennt er für seinen Honig ja nicht. Das ist der einzige Grund, warum ich das ohne Analytik nicht verkaufen würde.

    Ich werde nie verstehen, was am verstehen von Grenzwerten, welche hier nicht einmal überschritten wurden, schwer ist.

    Ein Grenzwert ist, wie das heiße Duschen.

    Wenn es zu heiß wird, ist der Persönliche Grenzwert überschritten.

    Was nicht heisst, dass die Verbrühsperre am Einhandmischer überschritten war..

    Man vergiftet niemanden, wenn man unter einem Grenzwert bleibt, wofür Grenzwerte ja geschaffen werden. Wie, wenn man unter dem verbrühschutz bleibt. Das Wohlempfinden ist halt gestört.

    Nur jeder ist sich selber Verantwortlich.

    Ist der persönliche Grenzwert überschritten, kann man ja, bereits unter diesem Handlungen setzen.

    Wiewohl man dann vermutlich, die Ernährung wird einstellen müssen, wenn der persönliche Grenzwert zu tief angesetzt wird.

    Was auch in der Bio Welt gilt...

    Nix gibt's nicht mehr.

    Leider.

    Warum dann allerdings, wenn man den eigenen Honig nicht konsumieren möchte, überhaupt die Frage nach dem :Warum Pollenbretter entfernen kommt....

    Leute, das ist nicht Amüsant, das ist schon krass... Unüberlegt.

    Eine Made hat..anfangs ca. 0,5 gramm.

    Wieviel % sind dann die Belastungen im Pollen, in Bezug auf deren Gewicht?

    Das ist.... Vergiften, da die einzige Nahrungsquelle verschmutzt ist.